Supersport-WM

Aprilia schließt Rennsport mit neuer RS 660 nicht aus

Von - 04.08.2019 11:56

SBK-Promoter Dorna hofft darauf, mit einem offeneren Reglement für die Supersport-WM mehr Hersteller begeistern zu können. Es wird auf Motorräder wie die neue Aprilia RS 660 abgezielt.

Aprilia hat viele Jahre lang nur Motorräder mit dem 1000-ccm-V4-Motor verkauft, 2020 kommt die neue RS 660 mit 100 PS auf den Markt. Bei der Motorradmesse EICMA im November in Mailand wird Aprilia das Modell offiziell präsentieren, deren Zweizylinder-Motor der vorderen Hälfte des RSV4-Triebwerks entspricht. Der zusätzliche Hubraum wurde durch simples Aufbohren realisiert.

«Wir schätzen, dass das Durchschnittsalter der RSV4-Käufer bei 50 Jahren liegt», wird bei Aprilia verlautbart. «Das trifft auch auf die Ducati Panigale zu. Mit der RS 660 richten wir uns an ein jüngeres Publikum, wie es Ducati mit der SuperSport gelungen ist… Es soll nicht unbedingt eine Maschine für die Rennstrecke sein, sondern ein richtig sportliches Motorrad für die Straße.»

Das ist für die Hoffnungen von WM-Promoter Dorna, welcher Aprilia gerne in der Supersport-Klasse dabei hätte, zumindest ein Dämpfer. Seit drei Jahren dominiert Yamaha die Meisterschaft, Kawasaki, Honda und MV Agusta sorgen nur für einzelne Highlights.

Seit Jahren wird deshalb über eine Hubraumöffnung nachgedacht, aktuell sind für Vierzylinder-Maschinen 600 ccm erlaubt, für Dreizylinder 675 ccm und für Twins 750. Mit einer Hubraumerhöhung und einer neuen Balance-Regel möchte die Dorna auch Firmen wie Aprilia, BMW oder KTM begeistern. Ducati hat kein passendes Motorrad und wird in absehbarer Zeit auch keines bringen.

«Die heutigen Supersport-Motoren haben vier Zylinder und viel Leistung», erzählte Aprilias Technical Director Romano Albesiano SPEEDWEEK.com. «Unsere RS 660 lässt sich eher mit anderen 650ern vergleichen, was die Leistung betrifft. Wir wollten keine Supersport-Maschine bauen, sondern reden von einer Light-Sport. Ich will nicht ausschließen, dass wir dieses Motorrad eines Tages im Rennsport sehen, aktuell gibt es dafür aber keine Kategorie.»

Wie steht es um Aprilias Rückkehr in die Superbike-WM? «So lange wir in der MotoGP-Klasse keinen Erfolg haben, steht das nicht zur Debatte», unterstrich Albesiano. «Ich rede nicht von Siegen, aber wir wollen mindestens fünf Positionen weiter nach vorne kommen, als wir es momentan sind. Wenn das gelingt, können wir Gespräche über andere Verpflichtungen beginnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Die neue Aprilia RS 660 ist ein Hingucker © Aprilia Racing Die neue Aprilia RS 660 ist ein Hingucker Aprilias Technical Director Romano Albesiano © Gold & Goose Aprilias Technical Director Romano Albesiano
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 23.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 23.10., 13:00, Eurosport
Superbike
Mi. 23.10., 13:30, Eurosport
Superbike
Mi. 23.10., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 18:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 18:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 19:15, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 23.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
zum TV-Programm