Philipp Öttl konnte seinen vierten WM-Rang festigen

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Philipp Öttl in Aragon

Philipp Öttl in Aragon

Der Bayer Philipp Öttl zeigte auch im zweiten Supersport-Rennen in Aragon eine tadellose Leistung und wurde Fünfter. Übers Wochenende sammelte er mehr Punkte als sein weltmeisterlicher Kawasaki-Teamkollege Lucas Mahias.

Über weite Teile des zweiten Supersport-WM-Laufs am Sonntagnachmittag lag Philipp Öttl im MotorLand Aragon hinter Seriensieger Andrea Locatelli (Bardahl Evan Bros Yamaha), Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) und Puccetti-Kawasaki-Teamkollege Lucas Mahias auf dem vierten Platz.

Erst in der 13. von 15 Runden wurde der Deutsche von Raffaele De Rosa aus dem MV-Agusta-Team überholt, der sich auch gleich Ex-Weltmeister Mahias schnappte und hinter Locatelli sowie Cluzel Rang 3 einfuhr.

Öttl kam als Fünfter ins Ziel – seine fünfte Top-5-Platzierung im siebten Rennen. Weil der 24-Jährige zwei Plätze vor Corentin Perolari einlief, konnte er Rang 4 in der Weltmeisterschaft festigen und seinen Vorsprung auf den Franzosen auf vier Punkte ausbauen.

«Das Rennen war so mittelmäßig und sicher nicht schlecht», meinte Öttl beim Treffen mit SPEEDWEEK.com in der Puccetti-Box. «Es war wegen der kühleren Temperaturen schneller als am Samstag. Ich hatte aber nicht ganz so den Speed, obwohl ich vorher dachte, dass uns das besser reinspielt. Ich habe um den zweiten Platz gekämpft, Mahias und ich mussten aber feststellen, dass Vierter heute das Maximum für die Kawasaki war. Er konnte De Rosa auch nicht mehr überholen. Als der mich überholt hat, habe ich etwas den Fokus verloren. Ich bin im ersten Sektor sehr stark, aber genau dort hat er mich überholt. In seinen guten Sektoren ist er dann davongezogen. Wir müssen analysieren, was genau los war. Aus der Schikane komme ich nicht ganz so gut heraus.»

Bereits am nächsten Wochenende finden die Rennen 8 und 9 an gleicher Stelle statt. «Bis dahin werde ich entspannen und dann wieder angreifen», meinte Philipp. «Übers Wochenende gesehen habe ich einen besseren Job gemacht als Mahias, weil ich mehr Punkte geholt habe. Das sind alles keine Nasenbohrer. Über Lucas brauchen wir nicht reden: Der war Supersport-Weltmeister und fährt das Motorrad in der zweiten Saison, der kann es halt. Wenn er mal vor mir ist, brauche ich mich nicht verstecken.»

Ergebnis Supersport-WM Aragón/1, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Andrea Locatelli Yamaha 28:42,501 min
2. Jules Cluzel Yamaha + 2,190 sec
3. Raffaele De Rosa MV Agusta + 2,479
4. Lucas Mahias Kawasaki + 2,925
5. Philipp Öttl Kawasaki + 7,393
6. Isaac Vinales Yamaha + 9,981
7. Corentin Perolari Yamaha + 17,810
8. Steven Odendaal Yamaha + 17,820
9. Danny Webb Yamaha + 19,156
10. Manuel Gonzalez Kawasaki + 19,167
11. Peter Sebestyen Yamaha + 19,173
12. Federico Fuligni MV Agusta + 19,513
13. Can Oncu Kawasaki + 21,739
14. Alejandro Ruiz Yamaha + 30,690
15. Hikari Okubo Honda + 33,792
16. Stefano Valtulini Kawasaki + 40,752
17. Loris Cresson Yamaha + 43,033
18. Patrick Hobelsberger Honda + 47,477
19. Andy Verdoia Yamaha + 49,918
20. Maria Herrera Yamaha + 49,950
21. Galang Hendra_Pratama Yamaha + 50,089
22. Luigi Montella Yamaha > 1 min
Out Lachlan Epis Yamaha > 1 min

 

Stand Supersport-WM nach Aragón/1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Andrea Locatelli (I) Yamaha 175
2. Jules Cluzel (F) Yamaha 130
3. Lucas Mahias (F) Kawasaki 86
4. Philipp Öttl (D) Kawasaki 76
5. Corentin Perolari (F) Yamaha 72
6. Raffaele De Rosa (I) MV Agusta 71
7. Steven Odendaal (ZA) Yamaha 67
8. Isaac Vinales (E) Yamaha 63
9. Manuel González (E) Kawasaki 53
10. Hannes Soomer (EST) Yamaha 39
11. Danny Webb Yamaha 34
12. Can Öncü Kawasaki 30
13. Péter Sebestyén Yamaha 18
14. Álex Ruiz Yamaha 15
15. Federico Fuligni MV Agusta 13
16. Miquel Pons Yamaha 9
17. Loris Cresson Yamaha 6
18. Patrick Hobelsberger Honda 6
19. Andy Verdoia Yamaha 4
20. Axel Bassani Yamaha 3
21. Kevin Manfredi Yamaha 3
22. Jaimie van Sikkelerus Yamaha 2
23. Galang Hendra Pratama Yamaha 1
24. Luigi Montella Yamaha 1
25. Hikari Okubo Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE