Philipp Öttl (9.): «Am Samstag stehen wir besser da»

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Philipp Öttl will seinen Rückstand am Samstag verkürzen

Philipp Öttl will seinen Rückstand am Samstag verkürzen

Platz 9 und ein deutlicher Rückstand auf die Tagesbestzeit von Andrea Locatelli ist nicht das, was sich Philipp Öttl (Kawasaki) für den ersten Trainingstag der Supersport-WM 2020 in Aragón/2 vorgestellt hatte.

Mit den Plätzen 3 und 5 vor einer Woche beim ersten Supersport-Meeting in Aragón hat sich Philipp Öttl in der Gesamtwertung auf Platz 4 verbessert, auf seinen drittplatzierten Puccetti Kawasaki-Teamkollegen Lucas Mahias fehlen dem 24-Jährigen nur zehn Punkte.

Beim zweiten Aufeinandertreffen auf der spanischen Rennstrecke sind die klimatischen Bedingungen aber komplett anders, die Erkenntnisse vom letzten Rennwochenende bringen einen nicht weiter.

«Weniger Wind, dafür wärmer – darauf mussten wir uns zuerst einstellen», erklärte der Bayer gegenüber SPEEDWEEK.com. «Den Hinterreifen kann man noch ganz gut kontrollieren, mit dem Vorderreifen muss man in voller Schräglage aber kämpfen. Gegen Ende vom FP2 haben wir was gefunden, mit dem wir am Wochenende gut arbeiten können. Ich hatte im letzten Run einen neuen Reifen, bin aber im Verkehr stecken geblieben. Die Rundenzeit war dann nicht so großartig. Ich konnte mich zwar etwas verbessern, wir hätten aber etwas besser dastehen können.»

Einmal mehr überragend WM-Leader Andrea Locatelli (Yamaha), der in 1:54,095 min eine überlegende Tagesbestzeit aufstellte – Öttl kam als Neunter der kombinierten Zeitenliste auf eine 1:55,363 min.

«1,2 sec Rückstand sind schon etwas viel, ich denk am Samstag wird das anders aussehen», grübelt der Kawasaki-Pilot. «Für den Locatelli waren die speziellen Bedingungen noch besser. Er hat einen sehr ruhigen Fahrstil, so wie er das Gas öffnet oder bremst. Das kommt von der Moto2, weil man da null Grip hatte, zumindest im Vergleich mit der Supersport-WM. Man muss ganz sanft fahren.»

Ergebnisse Supersport-WM, Freitag, Aragon/2

Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Andrea Locatelli Yamaha 1:54,095 min
2. Raffaele Derosa MV Agusta 1:54,632 0,537 sec
3. Lucas Mahias Kawasaki 1:54,661 0,566
4. Hannes Soomer Yamaha 1:55,032 0,937
5. Jules Cluzel Yamaha 1:55,092 0,997
6. Steven Odendaal Yamaha 1:55,139 1,044
7. Isaac Viñales Yamaha 1:55,166 1,071
8. Manuel Gonzalez Kawasaki 1:55,335 1,240
9. Philipp Öttl Kawasaki 1:55,363 1,268
10. Peter Sebestyen Yamaha 1:55,477 1,382
...
25. Patrick Hobelsberger Honda 1:57,259 3,164

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE