Domi Aegerter verärgert: Aber nicht wegen Platz 4

Von Thorsten Horn
Dominique Aegerter

Dominique Aegerter

Mit Platz 4 wiederholte der fünffache Saisonsieger Dominique Aegerter im ersten Supersport-Rennen des WM-Meetings in Most sein zweitschlechtestes Saisonresultat. Die Tabelle führt er aber weiter deutlich an.

Mit Startplatz 2 war die Welt für Dominique Aegerter (Ten Kate Yamaha) am Samstagvormittag noch in Ordnung. Nach einer turbulenten Startphase arbeitete er sich bis zur zwölften von 18 geplanten Runden auf Platz 4 nach vorne, als das Rennen mit roter Flagge beendet wurde. Zu diesem Zeitpunkt fehlten ihm zwei Sekunden auf den Führenden und letztlich zum Sieger erklärten Steven Odendaal, sowie 1,4 Sekunden auf den als Dritten gewerteten Philipp Öttl. Ob er die Lücke zu den Podestfahrern noch hätte schließen können, ist schwer zu sagen und letztlich auch egal. Viel mehr brachte ihn die Rennleitung auf die Palme.

«Ich war natürlich mit der roten Flagge nicht gerade glücklich», gestand der 30-jährige Schweizer. «Der Start war von meiner Seite gut, aber in der ersten Kurve habe ich einige Positionen verloren und bin auf Platz 6 oder 7 zurückgefallen. Danach konnte ich eine ganz gute Pace aufbauen und auch halten. Die Fahrer vor mir sind dann etwas langsamer geworden, sodass ich die drei vor mir nach und nach schnappen konnte.»

Zum Rennabbruch bezog er klar Stellung: «Ich habe nach dem Rennen gehört, dass ein Fahrer in den ersten Runden gestürzt ist und dass man mit dem Rennabbruch gewartet hat, bis zwei Drittel der Distanz absolviert waren, um volle Punkte geben zu können. Das finde ich eine Schande. Wenn ein Fahrer geborgen werden muss, muss sofort abgebrochen und das Rennen neu gestartet werden. Wir haben rundenlang die gelben Flaggen gesehen und wussten nicht was los ist. Das war für den gestürzten Fahrer und die Streckenposten gefährlich und kein reales Rennen mehr.»

Positiv sieht der Emmentaler dem Rennsonntag entgegen: «Wir werden schauen, was wir verbessern können, um vor allem in den ersten beiden Runden schneller zu sein. Sonntag ist ein neuer Tag. Wir sind trotz allem stark und werden wieder ums Podest kämpfen.»

Ergebnis Supersport-WM, Most, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Steven Odendaal Yamaha  
2. Manuel Gonzalez Yamaha + 0,430 sec
3. Philipp Öttl Kawasaki + 0,521
4. Dominique Aegerter Yamaha + 2,192
5. Federico Caricasulo Yamaha + 5,294
6. Luca Bernardi Yamaha + 5,316
7. Jules Cluzel Yamaha + 5,413
8. Can Öncü Kawasaki + 6,109
9. Niki Tuuli MV Agusta + 10,089
10. Peter Sebestyen Yamaha + 13,209
11. Randy Krummenacher Yamaha + 13,996
12. Raffaele De_Rosa Kawasaki + 14,588
13. Kevin Manfredi Yamaha + 15,422
14. Galang Hendra Yamaha + 16,213
15. Federico Fuligni Yamaha + 20,160
16. Vertti Takala Yamaha + 22,944
17. Martin Vugrinec Yamaha + 24,495
18. Luca Grünwald Suzuki + 24,808
19. Patrick Hobelsberger Yamaha + 25,022
20. Ondrej Vostatek Yamaha + 25,809
21. Luigi Montella Yamaha + 34,082
22. Michel Fabrizio Kawasaki + 33,588
23. Stephane Frossard Yamaha + 34,264
24. Luca Ottaviani Kawasaki + 34,748
25. Marcel Brenner Yamaha + 36,493
26. Pawel Szkopek Yamaha + 44,215
27. Sheridan Morais Yamaha + 46,417
28. Eduardo Montero Yamaha > 1 min
29. Max Enderlein Yamaha > 1 min
30. Jiri Mrkyvka Yamaha > 1 min
31. Leonardo Taccini Kawasaki > 1 min
Out Marc Alcoba Yamaha  
Out Valentin Debise Yamaha  
Out Daniel Webb Yamaha  

 

Stand Supersport-WM 2021 nach Most, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Dominique Aegerter Yamaha 182
2. Steven Odendaal Yamaha 150
3. Philipp Öttl Kawasaki 124
4. Luca Bernardi Yamaha 107
5. Manuel Gonzalez Yamaha 104
6. Jules Cluzel Yamaha 100
7. Randy Krummenacher Yamaha 67
8. Can Öncü Kawasaki 51
9. Raffaele De Rosa Kawasaki 50
10. Federico Caricasulo Yamaha 50
11. Hannes Soomer Yamaha 47
12. Marc Alcoba Yamaha 40
13. Niki Tuuli MV Agusta 35
14. Christoffer Bergman Yamaha 34
15. Kevin Manfredi Yamaha 22
16. Vertti Takala Yamaha 19
17. Galang Hendra Yamaha 16
18. Peter Sebestyen Yamaha 15
19. Sheridan Morais Yamaha 8
20. Maria Herrera Yamaha 7
21. Filipo Fuligni Yamaha 6
22. Michel Fabrizio Kawasaki 6
23. Roberto Mercandelli Yamaha 5
24. Massimo Roccoli Yamaha 4
25. Matteo Patacca Yamaha 3
26. Stephane Frossard Yamaha 3
27. Luca Ottaviani Yamaha 1
28. Leonardo Taccini Kawasaki 1
29. Davide Pizzoli Yamaha 1
30. Pawel Szkopek Yamaha 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7