Nicolo Bulega sicher: «Zeit von Ducati wird kommen»

Von Kay Hettich
Nicolo Bulega führte das erste Rennen in Assen zeitweise an

Nicolo Bulega führte das erste Rennen in Assen zeitweise an

Wie schon in Aragón bestätigte sich Nicolo Bulega auch beim Supersport-Meeting in Assen als der schnellste Ducati-Pilot. Der Italiener ist überzeugt, dass nur eine Frage der Zeit ist, bis die Panigale V2 gewinnen wird.

In der Supersport-WM 2022 treffen die traditionellen 600er-Motorräder auf faszinierende Bikes wie die Ducati 955 V2, MV Agusta F300 und Triumph Street Triple 765 RS.

Dass die Yamaha R6 als Maßstab für die Harmonisierung herangezogen wurde, ist an den bisherigen Ergebnissen zu erkennen: Alle bisherigen Siege erzielen Yamaha-Piloten, dazu zehn von zwölf Podestplätzen (8x Yamaha, 2x Kawasaki). Die einzigen Top-3-Ergebnisse der neuen Supersport-Generation erzielte Nicolo Bulega mit der V2-Ducati.

Der frühere Moto2-Pilot erzielte in Assen in Lauf 1 den dritten Platz und führte erstmalig ein Rennen der Supersport-WM an.

«Das Rennen lief wirklich gut, das Gefühl mit dem Bike war erstklassig», lobte Bulega im Gespräch mit SPEEDWEEK.com sein Bike. «Im Vergleich zu Aragón haben wir uns auf den ersten Rennrunden verbessern können. Und ich denke, wir haben uns in schnellen Kurven etwas gesteigert – in Spanien war die Ducati noch etwas nervös, hauptsächlich am Heck. Aber mit jedem Rennen geht es ein wenig vorwärts – unsere Zeit wird kommen.»

Am Sonntag verpasste Bulega einen weiteren dritten Platz auf dem Podium nur um 0,347 sec. Auf Sieger Aegerter fehlten aber fast fünf Sekunden.

«Ich bin zufrieden mit dem vierten Platz», betonte der Ducati-Pilot. «Das Rennen war schneller als am Samstag und es war damit schwieriger, die Pace der Yamaha mitzugehen. Im Renntrimm haben wir nach wie vor einen Rückstand. Ich habe den SCX-Hinterreifen verwendet, bin mir aber nicht sicher, ob das die beste Wahl war. Mal schauen, was wir bei den nächsten Rennen erreichen können.»

Für den Zuschauer scheint die Balanceregel zu funktionieren. Denn Ducati holte bereits Podestplätze und auch Triumph und MV Agusta erreichten schon die Top-5.

«In Aragón war es aus meiner Sicht nicht ausgeglichen», bemängelt Bulega. «Unser Schwachpunkt ist die Beschleunigung in den ersten drei Gängen, der Top-Speed ist gut. In Assen tritt dieses Problem nicht so stark auf, weil es weniger langsame Kurven gibt. Man muss also nicht, wie in Aragón, aus niedriger Geschwindigkeit beschleunigen.»


Supersport-WM: Assen, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Dominique Aegerter Yamaha
2. Lorenzo Baldassarri Yamaha + 2,606 sec
3. Can Öncü Kawasaki + 4,618
4. Nicolo Bulega Ducati + 4,965
5. Hannes Soomer Triumph + 17,982
6. Stefano Manzi Triumph + 18,108
7. Niki Tuuli MV Agusta + 18,656
8. Yari Montella Kawasaki + 19,498
9. Kyle Smith Yamaha + 19,650
10. Bahattin Sofuoglu MV Agusta + 21,744
11. Oliver Bayliss Ducati + 22,369
12. Marcel Brenner Yamaha + 25,239
13. Leonardo Taccini Yamaha + 26,750
14. Unai Orradre Yamaha + 27,098
15. Raffaele De Rosa Ducati + 30,685
16. Patrick Hobelsberger Yamaha + 32,499
17. Jaimie Van Sikkelerus Yamaha + 37,077
18. Ondrej Vostatek Yamaha + 37,230
19. Maximilian Kofler Ducati + 41,276
20. Jeffrey Buis Kawasaki + 41,529
21. Filippo Fuligni Ducati + 46,583
22. Federico Fuligni Ducati > 1 min
23. Eugene James Mcmanus Kawasaki > 1 min
24. Alessandro Zetti Yamaha > 1 min
25. Federico Caricasulo Ducati > 1 min
out Adrian Huertas Kawasaki  
out Tom Edwards Yamaha  
out Glenn Van Straalen Yamaha  
out Jules Cluzel Yamaha  
out Alessandro Zetti Yamaha  
EX. Tom Edwards Yamaha  

 

Stand Supersport-WM 2022 nach 4 von 24 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Dominique Aegerter Yamaha 95
2. Lorenzo Baldassarri Yamaha 65
3. Nicolo Bulega Ducati 56
4. Glenn Van Straalen Yamaha 46
5. Niki Tuuli MV Agusta 40
6. Can Öncü Kawasaki 32
7. Hannes Soomer Triumph 31
8. Stefano Manzi Triumph 27
9. Jules Cluzel Yamaha 23
10. Federico Caricasulo Ducati 23
11. Yari Montella Kawasaki 21
12. Patrick Hobelsberger Yamaha 17
13. Adrian Huertas Kawasaki 17
14. Raffaele De Rosa Ducati 15
15. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 13
16. Leonardo Taccini Yamaha 9
17. Oliver Bayliss Ducati 7
18. Kyle Smith Yamaha 7
19. Unai Orradre Yamaha 5
20. Thomas Booth-Amos Kawasaki 4
21. Marcel Brenner Yamaha 4
22. Peter Sebestyen Yamaha 2
23. Andy Verdoia Yamaha 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 14:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 03.10., 15:00, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
» zum TV-Programm
4AT