Yamaha-Team bricht auseinander

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Yamaha war 2009 das Mass der Dinge

Yamaha war 2009 das Mass der Dinge

Die Supersport-WM wird 2010 ohne das Weltmeister-Team von Yamaha stattfinden. Wilco Zeelenberg wechselt in die MotoGP-Klasse und wird Teammanager von Jorge Lorenzo.

Offiziell heisst es bei Yamaha, die Entscheidung, ob man in der Supersport-WM 2010 antrete, werde erst Ende Januar gefällt. Voraussetzung für eine Fortsetzung ist, dass ein Team gefunden wird, das die laufenden Kosten für eine Saison trägt. Yamaha würde die Bikes sowie die Infrastruktur stellen, das Team hätte sämtliche Kosten wie Gehälter, Reisekosten etc. zu bezahlen. Die Motorräder blieben Eigentum von Yamaha.

Bislang hat sich kein Team gefunden, das für diesen Deal einwilligte. Johan Stigefelt war lange interessiert, konnte die von Yamaha geforderten finanziellen Garantien aber nicht vorweisen. Inzwischen hat der Schwede mit Teilen seines Teams bei Reitwagen BMW angedockt.
BE1 fährt weiter mit Triumph und Parkalgar bleibt Honda treu.

Wichtige Yamaha-Mitarbeiter wie Marcus Eschenbacher (jetzt Crew-Chief von Cal Crutchlow in der Superbike-WM) oder Achim Kariger (als Motoren-Spezialist im Team von Terrell Thien in der Moto2-WM) haben sich längst zu anderen Teams abgeseilt. Wie jetzt durchsickerte, hat auch der bisherige Supersport-Teammanager Wilco Zeelenberg bereits einen neuen Job für 2010: Der Niederländer wird bei Fiat-Yamaha die Nachfolge von Jorge Lorenzos Teammanager Daniele Romagnoli antreten.

Damit ist besiegelt, dass Yamahas Weltmeistertruppe endgültig zerbrochen ist. Yamaha hatte stets betont, dass es die Weltmeister-Bikes nur im Paket mit der Mechaniker-Mannschaft gibt. Von dieser Gruppe ist aber nicht mehr viel übrig.

Zeelenberg war selbst erfolgreicher GP-Pilot: er gewann 1990 den 250er-WM-Lauf auf dem Nürburgring – auf einer Werks-Honda NSR 250. Seine beste Saison hatte Zeelenberg 1991, als er Gesamtvierter der 250er-WM wurde.
 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm