Magny-Cours: Guarnoni siegt, Titelkampf vertagt

Von Kay Hettich
Superstock-1000-EM
Jeremy Guarnoni gewann sein ersten Saisonrennen

Jeremy Guarnoni gewann sein ersten Saisonrennen

Den Sieg beim Superstock-1000-Meeting in Magny-Cours räumte Lokalmatador Jeremy Guarnoni ab. Die Titelentscheidung wurde auf Jerez vertagt. Marvin Fritz bester Deutscher auf Platz 12.

Durch das verletzungsbedingte Fehlen von Toprak Razgatlioglu (Kawasaki) hatte EM-Leader Michael Ruben Rinaldi die Möglichkeit, bereits in Magny-Cours den Titelkampf für sich zu entscheiden oder zumindest für eine Vorentscheidung zu sorgen. Doch der Ducati-Werkspilot erwischte ein schlechtes Wochenende, wurde nur Zehnter und hat beim Saisonfinale in Jerez nun eine schwierige Aufgabe zu bewältigen.

Denn während Jeremy Guarnoni (Kawasaki) das Rennen in der letzten Runde für sich entschied, verkürzte Yamaha-Pilot Florian Marino durch Platz 2 seinen Rückstand auf Rinaldi (128 P.) auf nur noch acht Punkte. Razgatlioglu, dessen Rückkehr in Jerez erwartet wird, liegt machbare 14 Punkte zurück.

Den dritten Platz auf dem Podium sicherte sich der Italiener Federico Sandi mit der BMW S1000RR.

Für die deutschen Teilnehmer gab es in Magny-Cours wenig zu gewinnen. Marvin Fritz (Yamaha) sorgte als Zwölfter für das beste Finish, unmittelbar vor Althea BMW-Pilot Julian Puffe. Keine EM-Punkte gab es für die beiden Kawasaki-Piloten Toni Finsterbusch (23.) und Marc Moser (Ausfall).

So lief das Rennen

Start: Jones vor Sandi und Marino. Pole-Mann Tamburini auf 7, Fritz Neunter. Rionaldi auf 10. Puffe 16, Finsterbusch 22, Moser 26.

Runde 1: Sandi vor Marino und Jones. Mykhalchyk auf Platz 4. Fritz 10, Rinaldi 12.

Runde 2: Marino schnappt sich die Führung von Sandi, Jones (3.) 1,2 sec zurück. Puffe auf 15 in den Punkten.

Runde 3: Rundenrekord durch Marino in 1:39,886 min. Rinaldi vorbei an Fritz auf Platz 10.

Runde 4: Marino und Sandi im Parallelflug an der Spitze, doch Jones und Guarnoni fahren schneller!

Runde 5: Marino, Sandi und Jones innerhalb einer Sekunde. Fritz (11.) folgt EM-Leader Rinaldi wie ein Schatten. Puffe vor auf 13.

Runde 6: Jetzt die Top-4 innerhalb einer Sekunde! Rinaldi (10.) kommt der Spitze nicht näher.

Runde 7: Guarnoni (3.) vorbei an Jones – und der Franzose ist aktuell der schnellste Mann auf der Piste.

Runde 8: Marino, Sandi und Guarnoni innerhalb nur 0,5 sec. Pole-Mann Tamburini vorbei an Mykhalchyk auf Platz 5.

Runde 9: Fritz weiter auf 11, Puffe auf 13.

Runde 10: Fritz (12.) verliert eine Position an Marco Faccani (BMW).

Runde 11: Tamburini vorbei an Jones auf Platz 4.

Runde 13: Die Top-3 mit identischen Rundenzeiten, Guarnoni (2.) vorbei an Sandi.

Runde 14: Jetzt greift Guarnoni seinen Landsmann Marino an, doch der Yamaha-Pilot verteidigt geschickt.

Runde 15: Durch ein beherztes Überholmanöver sichert sich Guarnoni den Sieg vor Marino und Sandi. Fritz 12, Puffe 13, Finsterbusch 23, Moser ausgeschieden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 21:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 23.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
7AT