Ken Roczen (Honda): «Die WM ist wieder völlig offen»

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM

Mit seinem dritten Saisonsieg in Atlanta konnte HRC-Werksfahrer Ken Roczen die Lücke zum WM-Führenden Eli Tomac (Kawasaki) wieder schließen. In der Supercross-WM ist jetzt wieder alles offen.

In Atlanta konnte HRC-Werksfahrer Ken Roczen den dritten Triumph in der laufenden Saison feiern. Es war zugleich sein 13. Sieg bei einem Supercross-WM-Lauf. «Jeder Sieg ist süßer und macht noch mehr Spaß! Ich bin so glücklich darüber, wie es heute Abend gelaufen ist und bin von dem Tag begeistert», erklärt der Thüringer.

«Die letzten Wochenenden waren teilweise sehr hart für mich, aber ich habe es trotzdem geschafft, den Schaden zu minimieren und uns für einen Tag wie diesen in eine gute Position zu bringen. Wir haben heute sieben Punkte gutgemacht und sind jetzt wieder gleichauf an der Tabellenspitze. Der Meisterschaftskampf geht weiter.»

Der Zeitplan in Atlanta war zur Freude von Roczen etwas früher als sonst. «Ich bin ein Morgenmensch, deshalb mag ich diesen früheren Zeitplan. «Wir kommen nicht so spät wie sonst aus dem Stadion. So konnte ich sogar noch am Abend noch nach Hause fliegen und in meinem eigenen Bett schlafen.»

Der 9. WM-Lauf in Atlanta markierte zugleich die Saisonhalbzeit. Seit Anfang Januar haben die Piloten ohne Pause an jedem Wochenende ein Supercrossrennen absolviert. «Der Kalender ist hart», meint Roczen. «Jeder Fahrer versucht in der Mitte der Saison, sein Fitness-Level zu halten und sich dabei aber in der Woche nicht gleichzeitig zu überfordern.»

Die Roten sind in den USA übrigens derzeit klar die führende Marke. Im 450er-Finale vertrauten 6 Fahrer auf Honda. In der Lites-Klasse standen sogar 7 rote Bikes am Startgatter. Da GEICO-Honda-Pilot Chase Sexton in Atlanta das Finale der Ostküstenmeisterschaft gewann, feierte Honda am letzten Wochenende einen Doppelsieg. Der letzte Sieg in beiden Klassen liegt 5 Jahre zurück, als Eli Tomac in Detroit das 450er-Finale und Justin Bogle das 250er Finale gewinnen konnte.

In dieser Woche laufen die Vorbereitungen für den 10. WM-Lauf im Infield des legendären 'Daytona International Speedway'. Dabei wird sie auch ein Filmteam von Red Bull begleiten, das eine weitere Episode der SX-Doku 'Moto Spy' drehen wird.

Die letzte Folge von 'Moto Spy' finden Sie unter diesem Artikel. Sie ist absolut sehenswert und zeigt, wie akribisch sich Roczen und das ganze Team auf die Rennen vorbereitet.

WM-Stand nach 9 von 17 Rennen:
1. Eli Tomac, 200
2. Ken Roczen, 200, (-0)
3. Justin Barcia, 177, (-23)
4. Cooper Webb, 176, (-24)
5. Jason Anderson, 151, (-49)
6. Malcolm Stewart, 137, (-63)
7. Adam Cianciarulo, 128, (-72)
8. Justin Hill, 127, (-73)
9. Justin Brayton, 116, (-84)
10. Dean Wilson, 113, (-87)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm