Guy Martin: Speed-Weltrekord auf zwei Rädern

Von Rolf Lüthi
Guy Martin (links) in der Werkstatt mit der Zweirad-Zigarre, mit der er sich als Geschwindigkeits-Weltrekordinhaber verewigen will

Guy Martin (links) in der Werkstatt mit der Zweirad-Zigarre, mit der er sich als Geschwindigkeits-Weltrekordinhaber verewigen will

Ein britisches Team hat ein zweirädriges Weltrekordfahrzeug gebaut, angetrieben von einer Helikopter-Turbine. TT-Racer Guy Martin will damit den absoluten Geschwindigkeits-Weltrekord holen.

Die Geschichte begann vor fast zehn Jahren, als Teamobmann Alex Macfadzean (heute 77) mit dem Bau eines Zweirad-Streamliners loslegte. Der frühere Langstrecken-Rennfahrer Bernie Tolman stiess als Teamchef dazu, dann Dave Blundell als Cheftechniker und Alastair Smith als Designer.

In Macfadzeans Werkstatt in Essex/GB entstand aus hochwertigen Materialien, wie sie in der Luftfahrt verwendet werden, ein niedriges, langgestrecktes Fahrzeug auf zwei Rädern. Als Antrieb dient eine 50 Jahre alte Helikopter-Turbine von Rolls-Royce, die 1200 PS leistet.

Das Fahrwerk ist ein Mix aus vernieteten Alublechen, Stahl-Gitterrohrrahmen und gefrästen Aluteilen. Die Stromlinien-Verkleidung wird aus Karbon gefertigt.

Als nächstes stehen Roll-outs und Testfahrten bei niedriger Geschwindigkeit (unter 300 km/h) auf Militärflugfeldern in England an. Schon im Juli dieses Jahres soll auf dem Uyuni-Salzsee in Bolivien der absolute Geschwindigkeits-Weltrekord auf zwei Rädern angegriffen werden.

Als Fahrer ist TT-Rennfahrer Guy Martin im Gespräch. Martin hat mit einer tiefgreifend modifizierten Suzuki Hayabusa 436 km/h und mit einem Prototypen, angetrieben von einem Triumph-Motor, 441 km/h erreicht. Er arbeitet weiterhin an einem Projekt, mit seiner Suzuki Hayabusa mit Turbomotor den Weltrekord über eine Meile mit stehendem Start zu schlagen und dabei 300 mph oder 480 km/h zu erreichen.

Der absolute Geschwindigkeits-Weltrekord ist dann nochmals ein ganzes Stück schneller. Gehalten wird dieser Weltrekord vom Amerikaner Rocky Robinson, der 2010 mit einem Zweirad-Streamliner des Teams Ack Attack 605,697 km/h erreichte. Als Antrieb dienten zwei Hayabusa-Motoren mit Turboladern. Um als neuer Weltrekordhalter in die Geschichte einzugehen, muss der bestehende Rekord um ein Prozent übertroffen werden. Das wären dann mehr als 611 km/h.

Das Team um Macfadzean will schneller als 400 mph fahren, das entspräche mehr als 640 km/h. Auf zwei Rädern, mit einem Antriebsrad, in einem hochgradig seitenwindempfindlichen Streamliner ein ambitiöses Unterfangen. Zum Vergleich: Der absolute Land-Geschwindigkeitsrekord ist seit 1997 bei 1227,99 km/h, aufgestellt vom Engländer Andy Green auf einem vierrädrigen Turbinenfahrzeug namens Thrust SSC.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 19.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 19.08., 16:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Fr.. 19.08., 16:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 19.08., 17:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 19.08., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
6AT