Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Guy Martin: Speed-Weltrekord auf zwei Rädern

Von Rolf Lüthi
Guy Martin (links) in der Werkstatt mit der Zweirad-Zigarre, mit der er sich als Geschwindigkeits-Weltrekordinhaber verewigen will

Guy Martin (links) in der Werkstatt mit der Zweirad-Zigarre, mit der er sich als Geschwindigkeits-Weltrekordinhaber verewigen will

Ein britisches Team hat ein zweirädriges Weltrekordfahrzeug gebaut, angetrieben von einer Helikopter-Turbine. TT-Racer Guy Martin will damit den absoluten Geschwindigkeits-Weltrekord holen.

Die Geschichte begann vor fast zehn Jahren, als Teamobmann Alex Macfadzean (heute 77) mit dem Bau eines Zweirad-Streamliners loslegte. Der frühere Langstrecken-Rennfahrer Bernie Tolman stiess als Teamchef dazu, dann Dave Blundell als Cheftechniker und Alastair Smith als Designer.

In Macfadzeans Werkstatt in Essex/GB entstand aus hochwertigen Materialien, wie sie in der Luftfahrt verwendet werden, ein niedriges, langgestrecktes Fahrzeug auf zwei Rädern. Als Antrieb dient eine 50 Jahre alte Helikopter-Turbine von Rolls-Royce, die 1200 PS leistet.

Das Fahrwerk ist ein Mix aus vernieteten Alublechen, Stahl-Gitterrohrrahmen und gefrästen Aluteilen. Die Stromlinien-Verkleidung wird aus Karbon gefertigt.

Als nächstes stehen Roll-outs und Testfahrten bei niedriger Geschwindigkeit (unter 300 km/h) auf Militärflugfeldern in England an. Schon im Juli dieses Jahres soll auf dem Uyuni-Salzsee in Bolivien der absolute Geschwindigkeits-Weltrekord auf zwei Rädern angegriffen werden.

Als Fahrer ist TT-Rennfahrer Guy Martin im Gespräch. Martin hat mit einer tiefgreifend modifizierten Suzuki Hayabusa 436 km/h und mit einem Prototypen, angetrieben von einem Triumph-Motor, 441 km/h erreicht. Er arbeitet weiterhin an einem Projekt, mit seiner Suzuki Hayabusa mit Turbomotor den Weltrekord über eine Meile mit stehendem Start zu schlagen und dabei 300 mph oder 480 km/h zu erreichen.

Der absolute Geschwindigkeits-Weltrekord ist dann nochmals ein ganzes Stück schneller. Gehalten wird dieser Weltrekord vom Amerikaner Rocky Robinson, der 2010 mit einem Zweirad-Streamliner des Teams Ack Attack 605,697 km/h erreichte. Als Antrieb dienten zwei Hayabusa-Motoren mit Turboladern. Um als neuer Weltrekordhalter in die Geschichte einzugehen, muss der bestehende Rekord um ein Prozent übertroffen werden. Das wären dann mehr als 611 km/h.

Das Team um Macfadzean will schneller als 400 mph fahren, das entspräche mehr als 640 km/h. Auf zwei Rädern, mit einem Antriebsrad, in einem hochgradig seitenwindempfindlichen Streamliner ein ambitiöses Unterfangen. Zum Vergleich: Der absolute Land-Geschwindigkeitsrekord ist seit 1997 bei 1227,99 km/h, aufgestellt vom Engländer Andy Green auf einem vierrädrigen Turbinenfahrzeug namens Thrust SSC.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 13:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa. 13.07., 13:45, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa. 13.07., 14:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:40, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa. 13.07., 14:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:45, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • Sa. 13.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 15:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5