Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Peter Hickman (Yamaha) triumphiert bei den Supertwins

Von Helmut Ohner
Peter Hickman

Peter Hickman

Im ersten Rennen der Klasse Supertwin gewinnt der größte Mann im Fahrerfeld. Hinter Peter Hickman geht der zweite Platz an Richard Cooper. Im Kampf um Rang 3 kann sich Mike Browne durchsetzen.

Sonnenschein und angenehme Temperaturen lassen die Zuschauer, die zu tausenden entlang der 14,436 Kilometer langen Strecke die besten Plätze eingenommen haben, mit Vorfreude auf spannende Action hoffen. In den Klassen Supertwin und Superbike stehen zwei Rennen auf dem Programm, die Kategorien Supersport und Superstock gibt es am Samstag einmal zu sehen.

Mit vier Siegen in den letzten vier Supertwin-Rennen hat Richard Cooper (Kawasaki) ganz klar die Rolle des Favoriten, aber mit Polesetter Peter Hickman (Yamaha) und Jeremy McWilliams (Paton), der trotz seiner bereits 60 Jahre noch immer hungrig auf Siege ist, stehen zwei Fahrer in der Startaufstellung, die ihm den Triumph nicht kampflos überlassen werden.

Weil sich der Wind gedreht hat und auf der langen Gerade zum University Corner am heutigen Tag gegen die Fahrtrichtung bläst, lässt Hickman nach der Einführungsrunde in der Startaufstellung noch die Übersetzung wechseln. Adam McLean kann am Rennen nicht teilnehmen, er hat sich bei seinem Sturz am Donnerstag das Handgelenk gebrochen.

Hickman kommt zwar als Erster von der Startlinie, muss seine Führung allerdings bald an Cooper abgeben, auch McWilliams findet einen Weg am Polesetter vorbei. Das Trio kann sich rasch von den Verfolgern absetzen. Nach der ersten von vier Runden führt Cooper vor Hicky und McWilliams. Mit vier Sekunden Rückstand folgt einsam Mike Browne auf seiner Aprilia.

Der großgewachsene Hickman verliert immer wieder Boden auf seinem Vordermann, der den Vorteil seiner Jockey-Figur und des leichteren Körpergewichts geschickt auszunutzen weiß, um die erste Position zu behaupten. Dahinter kann Browne langsam, aber sicher den Rückstand auf McWilliams, dem zusätzlich ein kleiner Fahrerfehler unterläuft, verringern.

Im Metropole Corner schafft es Hickman seinen Konkurrenten auszubremsen. Bis zur Ziellinie kann er tatsächlich die erste Position behaupten. Im letzten Umlauf verliert McWilliams noch den letzten Platz auf dem Podium an Browne. Christian Elkin (Kawasaki) und Barry Furber (Yamaha) komplettieren die Top-6 des ersten Rennens des Tages.

North West 200, Supertwin-Rennen 1
1. Peter Hickman (GB), Yamaha. 2. Richard Cooper (GB), Kawasaki, 0,489 sec zur. 3. Mike Browne (IRL), Aprilia, +10,891 sec. 4. Jeremy McWilliams (GB), Paton. 5. Christian Elkin (GB), Kawasaki. 6. Barry Furber (GB), Yamaha. 7. Gary McCoy (GB), Kawasaki. 8. Allann Venter (SA), Kawasaki. 9. Kris Duncan (GB), Aprilia. 10. Barry Graham (GB), Aprilia. Ferner: 20. Mauro Poncini (CH), Yamaha.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 18.07., 00:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 18.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 04:15, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do. 18.07., 04:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 18.07., 05:05, Sat.1
    Auf Streife
  • Do. 18.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 06:00, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
5