Audi will es wissen

Von Sören Herweg
Nach Rang zwei im Vorjahr zählt für Audi 2010 nur der Sieg

Nach Rang zwei im Vorjahr zählt für Audi 2010 nur der Sieg

Sieben R8 LMS mit drei Teams für die 24 Stunden am Nürburgring.

In weniger als fünf Wochen steht mit dem 24 Stunden Rennen am Nürburgring das deutsche Motorsporthighlight auf dem Programm. In diesem Jahr verspricht das Rennen eine heisse Schlacht zwischen Audi, BMW und Porsche zu werden. Bei Audi werden insgesamt drei Teams auf den Audi R8 LMS setzen, welcher im letzten Jahr in den Händen von Pierre Kaffer, Christian Abt, Lucas Luhr und Jean-Francois Hemroulle den zweiten Platz einfuhr.

Bei Phoenix Racing plant man den Start mit drei der Ingolstädter Flundern. Marc Bronzel, Dennis Rostek und Luca Ludwig sowie ein weiterer Pilot werden sich das Fahrzeug mit der Startnummer 97 teilen. Die Nummer 98 wird von Marc Basseng, Mike Rockenfeller, Frank Stippler und Hans-Joachim Stuck durch die «Grüne-Hölle» getrieben, während sich in der 99 Frank Biela, Pierre Kaffer, Marcel Fässler und Marc Hennerici abwechseln werden.

Abt Sportsline, die Mannschaft die im letzten Jahr auf Position zwei landete, bringt zwei R8 LMS in die Eifel. Christian Abt, Emmanuel Collard, Lucas Luhr und Christopher Mies bilden die Fahrerbesatzung im Fahrzeug mit der Nummer 2. In der Startnummer 3 werden Mattias Ekström, Oliver Jarvis, Timo Scheider und Marco Werner Platz nehmen.

Als drittes Team bringt Black Falcon zwei Audi R8 LMS an den Start Im Gegensatz zu Abt Sportsline und Phoenix Racing, welche auf Dunlop Reifen starten, vertraut man bei Black Falcon auf Reifen von Yokohama. Im einen Fahrzeug starten mit Kenneth Heyer und Johannes Stuck zwei sehr bekannte Rennfahrersöhne, zusammen mit Sean Paul Breslin und Christer Jöns teilen sich die beiden die Startnummer 102. Im anderen Fahrzeug werden Vimal Mehta, Sean Patrick Breslin und Oliver Bryant ins Volant greifen. Ein vierter Pilot wird dem Trio noch zur Seite gestellt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 24.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 22:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Mo.. 24.01., 22:50, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 24.01., 23:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
» zum TV-Programm
3DE