Neuer Mercedes-AMG GT3: Erst Pole, dann Probleme

Von Tom Vorderfelt
Mercedes-AMG GT3 nennt erstmals den Preis für den neuen GT3: Los geht es ab 372.000 Euro. Im Testeinsatz beeindruckte Bernd Schneider mit der Pole, dann gab es Probleme.

Der Mercedes-AMG GT3 hat seinen ersten Einsatz unter Rennbedingungen gemeistert: Im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring sammelten Bernd Schneider, Thomas Jäger und Jan Seyffarth weitere Erkenntnisse für die Entwicklung des Kundensport-Rennfahrzeugs. Nachdem sich die AMG Fahrer die Pole-Position sicherten, spulten sie im Rennen über die Distanz von vier Stunden ihr Testprogramm ab.

Die Voraussetzungen für das erste Testrennen des Mercedes-AMG GT3 hätten anspruchsvoller nicht sein können: Temperaturen über 30 Grad Celsius und ein Starterfeld mit mehr als 130 Fahrzeugen machten den ersten Einsatz unter Wettbewerbsbedingungen zu einer wahren Herausforderung. Doch trotz der extremen Verhältnisse in der Eifel konnten Bernd Schneider, Thomas Jäger und Jan Seyffarth das Potenzial des neuen Rennwagens eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit einer fehlerfreien Runde im Qualifying eroberte Schneider die Pole-Position. Im Rennen spulten der Routinier und seine beiden Teamkollegen anschließend ihre Runden ab. Ein längerer Boxenstopp nach einem Radlagerschaden kostete zwar eine Top-Platzierung, dennoch zeigte sich das Mercedes-AMG Test Team mit dem ersten Renneinsatz zufrieden. «Zum jetzigen Zeitpunkt der Entwicklung sind wir mit der Performance und der Fahrbarkeit sehr happy», freute sich Schneider.

Tobias Moers, CEO Mercedes-AMG: «Für uns ist dieses Testrennen auf der Nürburgring-Nordschleife von großer Bedeutung gewesen. Es ist die anspruchsvollste Rennstrecke der Welt und spielt daher bei der Entwicklung unserer Straßen- und Rennfahrzeuge eine wichtige Rolle. Dass beim ersten Rennen nicht alles reibungslos läuft, kann passieren. Dennoch bin ich sehr zufrieden und es wird nicht unser letzter Auftritt bei der VLN gewesen sein.»

Die Basisversion des Mercedes-AMG GT3 wird für 372.000,- Euro (netto) erhältlich sein. Der Startschuss für die Auslieferung der ersten neuen Modelle fällt wie geplant Ende 2015 nach erfolgter Homologation. Um die unterschiedlichsten Anforderungen der AMG Kundensportteams abzudecken, werden verschiedene Spezifikationen entwickelt. So können neben der Sprint-Version weitere Optionen für den speziellen Einsatz, beispielsweise auf der Nürburgring-Nordschleife oder im weltweiten Langstreckensport gewählt werden. Zudem ist eine Klimaanlage, die bei Hitzerennen den Fahrer deutlich unterstützt, optional verfügbar.

Verlängerte Laufzeiten wirken sich zudem positiv auf die Betriebskosten des Mercedes-AMG GT3 aus. So muss zum Beispiel die erste Revision des weiterentwickelten 6,3 Liter V8 Saugmotor erst nach 20.500 Kilometern erfolgen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 29.11., 06:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 06:57, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 29.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 07:55, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mo.. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 29.11., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 29.11., 11:10, Motorvision TV
    Truck World
  • Mo.. 29.11., 13:05, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3DE