Argentinien: Meeke wieder in Form

Von Toni Hoffmann
WRC

Kris Meeke hat im Toyota Yaris beim fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Argentinien nach fünf aufgeweichten Schotterprüfungen das Kommando übernommen.

Mit dem zweiten Führungswechsel beim südamerikanischen Schotterklassiker in Argentinien eroberte Kris Meeke im Toyota Yaris WRC nach fünf von 18 Prüfungen die Spitze. Der Argentinien-Sieger von 2016 lag zur Mitte der ersten Etappe 5,4 Sekunden vor dem Tabellenführer Thierry Neuville, der 2017 im Hyundai i20 WRC im Land der Gauchos gewonnen hatte. 1,2 Sekunden hinter Neuville reihten sich zeitgleich der Vorjahressieger Ott Tänak, der bis zur dritten Entscheidung auf den vom Regen aufgeweichten Prüfungen im Toyota Yaris WRC vorne lag, und der sechsfache Weltmeister Sébastien Ogier im Citroën C3 WRC ein.

«Ich habe ein gutes Gefühl für das Auto. Ich kam durch den Schlamm gut durch, an manchen Stellen wurde es schon trockener», meinte Neuville.

«Unser Vertrauen ist auf den letzten Prüfungen etwas gewachsen. Es war so schmierig, wie wir es erwartet hatten. Wir werden unser Setup mehr den aktuellen Bedingungen anpassen müssen», merkte der Tabellendritte Tänak an.

Der starke nächtliche Regen verwandelte die Schotterpisten in aufgeweichte Schlammwege und ließ das Wasser in den vielen Furten ansteigen. Die dritte Prüfung musste aus Sicherheitsgründen abgesagt werden, weil die aufweichten Zufahrtswege für die Rettungskräfte nicht passierbar waren. Diese Situation führte auch zur Unterbrechung der Kommunikation von den Prüfungen in die Rallye-Zentrale in Villa Carlos Paz.

Auf der vierten Prüfung hätte das Vorhaben von Ogier, bei seinem zehnten Start endlich in Argentinien zu gewinnen, scheitern können: «Wir hatten ein Aha-Moment. Es war auf dem weichen Untergrund schwierig. Ich habe versucht, das Beste zu geben», meinte der WM-Zweite Ogier, dessen neuntplatzierter Teamkollege Esapekka Lappi sich dort einen Reifenschaden einfing.

Rallye Argentinien – Stand nach der 5. von 18 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Meeke/Marshall (B), Toyota

30:20,1 min.

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 5,4

3.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 6,6

4.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 6,6

5.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 8,8

6.

Mikkelsen/Jager (N), Hyundai

+ 11,7

7.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 13,8

8.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 14,8

9.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 25,8

10.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 44,0

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm