Sébastien Ogier zu Italien: «Ich wollte mehr»

Von Toni Hoffmann
WRC

Der sechsfache Titelgewinner Sébastien Ogier hatte sich beim sechsten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien ein besseres Ergebnis als Rang drei vorgestellt.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia belegten am Wochenende bei der Rallye Italien dank sechs Bestzeiten den dritten Gesamtrang und holten drei Bonuspunkte auf der Power Stage. Obwohl ihre Position als zweites Fahrzeug auf den Schotterpisten am Freitag einige Zeit kostete, konnten sie aufgrund ihres Tempos im Toyota Yaris WRC während der restlichen Rallye ihr Zeitdefizit reduzieren, bevor sie den zweiten Platz, den sie nach der vorletzten Entscheidung belegten, am Ende um eine Sekunde verpassten.

Dieses Ergebnis bringt sie auf 14 Punkte an ihren in der WM führenden Teamkollegen Elfyn Evans heran. Da die Rallye Monza als zusätzlicher Lauf im Kalender aufgenommen wurde, verbleiben noch zwei WM-Runden. Das Rennen um den Titel wird nun Anfang Dezember nach zwei weiteren Rallyes, beide auf Asphalt, beendet.

Sébastien Ogier: «Der dritte Platz nur sechs Sekunden hinter dem Sieger und ein paar Punkte auf dem Tabellenführer bedeuten, dass das Ergebnis hier gut ist. Ich muss jedoch zugeben, dass wir etwas Besseres angestrebt haben und ich denke, wir hatten das Potenzial, es zu erreichen. Ich habe alles hinter dem Lenkrad gegeben, das Team hat sehr gute Arbeit geleistet und unsere Leistung war sehr solide. Die Geschwindigkeit war da und wir können angesichts unserer Straßenposition am ersten Tag im Vergleich zu der unserer Rivalen besonders zufrieden sein. Die Straße zu fegen hat uns zu viel Zeit gekostet.»

Ogier weiter: «Global betrachtet bin ich der Meinung, dass unsere Ergebnisse bei den letzten beiden Rallyes eine schlechte Belohnung für unsere Bemühungen sind, in der Türkei auszufallen und jetzt einen dritten Platz hier zu belegen, der nicht unser wahres Niveau am Wochenende widerspiegelt. Es gibt jedoch keinen Grund, enttäuscht zu sein. Wir haben alles gegeben, was wir konnten, und ich versuche lieber, mich auf die ermutigenden Aspekte zu konzentrieren. Ich möchte diese leichte Frustration positiv sehen, weil die Leistung da ist, wie die guten Zeiten und unsere sechs Bestzeiten zeigen, und das ist wichtig für die Zukunft. Mein Gefühl am Steuer des Yaris WRC ist auch sehr gut, da ich mich jetzt total wohl fühle und die Strecken auf Sardinien wirklich genossen habe. Ich hoffe jetzt, dass wir die Belohnungen unserer ernten können. Ich bin zuversichtlich, dass sich das am Ende auszahlen wird.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 11:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • Sa. 24.10., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 13:20, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
» zum TV-Programm
6DE