Organisation der Monte Carlo hilft Sturm-Opfern

Von Toni Hoffmann
WRC

Die Organisation der Rallye Monte Carlo arbeitet daran, den von den verheerenden Überschwemmungen betroffenen Familien zu helfen, nachdem Sturm Alex Anfang dieses Monats Südfrankreich überquert hat.

Mindestens vier Menschen starben und viele weitere werden vermisst, nachdem der Sturm Südostfrankreich getroffen hat.

Christian Tornatore, Direktor der Rallye Monte Carlo, erklärte in DirtFish: «Als erstes müssen wir an die Familien denken, die von dieser schrecklichen Katastrophe betroffen sind. Wir sind in erster Linie Menschen und dies ist eine menschliche Katastrophe. Deshalb arbeiten wir daran, Kleidung, Lebensmittel, Materialien und alles zu verteilen, was wir können, um den Menschen in diesen Gebieten zu helfen.»

Tornatore zu möglichen Auswirkungen auf die Rallye Monte Carlo 2021: «Für die Rallye arbeiten wir die vierte Etappe mit den Behörden durch, aber wie ich schon sagte, hat die menschliche Seite absolute Priorität.»

Das Team von Tornatore ist auf Änderungen der Reiseroute zum Saisonauftakt im Januar vorbereitet und arbeitet bereits mit Vertretern der regionalen Behörden zusammen, um eine neue Lösung für die vierte und letzte Etappe der Veranstaltung zu finden. Das Gebiet der Alpes Maritimes mit den Prüfungen am letzten Tag ist von den Überschwemmungen und Hochwasserschäden stark betroffen.

Der letzte Tag der Veranstaltung, Sonntag, 24. Januar, sollte zwei Durchgänge in La Maīris-Moulinet, die Prüfung mit dem Col de Turini südöstlich von La Bollène-Vésubie, und dem Col St-Jean-Col de l’Orme vorsehen.

Météo-France berichtete, dass an einem Tag 40 cm Regen fielen, das entspricht vier Monaten Regen. Das Vésubie-Tal war eine der Regionen, die vom Wetter am stärksten betroffen waren. Die Dörfer Saint-Martin Vésubie und Rimplas wurden abgeschnitten, nachdem Straßen und Brücken weggespült worden waren.

Eine in der Gegend lebende Quelle sagte, «Man muss davon ausgehen, dass die Route für die Rallye Monte Carlo beeinträchtigt wird, insbesondere die Prüfung mit dem Col de Turini. Es war eine völlige Tragödie, bei der Menschen getötet und vermisst wurden. Es ist schrecklich. Es ist ein Desaster. Wir hatten vorher einige große Stürme, aber das nun war unglaublich. Der Regen war heftig, er wollte einfach nicht aufhören.»

Die Rallye Monte Carlo im nächsten Jahr wurde bereits grundlegend überarbeitet und entspricht den verbleibenden WRC-Runden, indem am Donnerstagmorgen (21. Januar) statt am Mittwochnachmittag ein Shakedown durchgeführt wurde. Der Start am Casino in Monte Carlo wurde ebenfalls gestrichen, aber es wird erwartet, dass die Aktion am Donnerstagabend mit zwei Nachtprüfungen rund um Gap beginnt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 11:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • Sa. 24.10., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 13:20, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
» zum TV-Programm
7DE