M-Sport komplettiert Palette mit Ford Fiesta Rally3

Von Toni Hoffmann
WRC
Der brandneue M-Sport Ford Fiesta Rally3 ist das erste Auto, das für die Rallye-Kategorie FIA gebaut wurde, er vervollständigt die Fahrzeugpalette von M-Sport und die FIA-Rallye-Pyramide.

Rally3 ist eine neue Kategorie von Rallye-Fahrzeugen, die entwickelt wurde, um einen zugänglichen und erschwinglichen ersten Schritt auf der Allradleiter für nationale, regionale und weltweite Rallyes zu bieten.

Der Fiesta Rally3 markiert eine neue Ära für M-Sport, den ersten und bislang einzigen Hersteller, der ein Auto für jede Stufe der FIA Rallye-Pyramide anbietet. Der kostengünstige Fiesta Rally3 mit Allradantrieb wurde im hochmodernen Werk von M-Sport Poland in Krakau, Polen, entworfen und entwickelt.

Der M-Sport Fiesta Rally3 durchläuft ein intensives Entwicklungsprogramm auf einer Vielzahl von Streckenbeschaffenheiten und Bedingungen in ganz Europa mit dem Einsatz von Weltklasse-Fahrern. Für den Fiesta Rally3 wurden nun klare Ziele und Standards festgelegt, um eine unübertroffene Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Das bemerkenswerteste Ziel ist das Homologationsdatum. M-Sport Poland wird am 1. März 2021 das erste Rally3-Auto homologieren.

Der M-Sport Fiesta Rally3 ist für 99.999 € ohne Mehrwertsteuer und Registrierungskosten erhältlich. In Erwartung der Beliebtheit der Rally3-Kategorie läuft in Krakau bereits die Produktion, und Einzahlungen für Erstbestellungen werden ab dem 16. November entgegengenommen. Dies bietet Kunden die Möglichkeit, ihren Fiesta Rally3 ab dem Datum der Homologation in Empfang zu nehmen und pünktlich zum Beginn der Saison 2021 mit ihren Rally3-Einsätzen zu beginnen.

Ein 1,5-Liter-EcoBoost-Motor treibt den Fiesta Rally3 an und verleiht ihm einen unverwechselbaren Klang, kombiniert mit aggressivem Aussehen dank der Motorhaubenentlüftungsöffnungen und einem großen Heckflügel. Der brandneue Fiesta Rally3 wiegt 1210 kg mit einer Leistung von 215 PS und einem Drehmoment von 400 Nm des 1,5-Liter-EcoBoost-Motors, die alle über ein Fünfgang-Schaltgetriebe übertragen werden.

Mit einer Beschleunigung von 100 km / h in nur fünf Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 185 km / h bietet der M-Sport Fiesta Rally3 den perfekten Übergangsschritt für die nächste Generation von Rallyefahrern, die zu allradgetriebene Fahrzeuge wechseln. Der Fiesta Rally3 von M-Sport wird durch dreifach verstellbare Dämpfer vorne und hinten mit 17-Zoll- und 15-Zoll-Felgen für Asphalt und Schotter gefedert.

Für M-Sport war es wichtig, mit der Arbeit an der Fiesta Rally3 zu beginnen, sobald Entwürfe für Vorschriften vorliegen. Dies unterstreicht das Engagement von M-Sport, Fahrer auf der ganzen Welt von der Basis bis hin zur Weltmeisterschaft zu unterstützen. Mit Blick auf ein so breites Fahrerspektrum hat M-Sport Poland sichergestellt, dass das Testprogramm dies widerspiegelt, indem eine wirklich vielfältige Auswahl an Fahrern eingesetzt wird.

Maciej Woda, Direktor von M-Sport Poland: «Ich bin sehr zufrieden mit dem Fortschritt des Fiesta Rally3. Jedes Mal, wenn ich das Entwicklungsauto sehe, bin ich sehr stolz auf das gesamte Team, das unermüdlich arbeitet und 2020 an diesem wirklich bahnbrechenden Auto gearbeitet hat. In einem für alle sehr schwierigen Jahr hat sich das Krakauer Team mit der Fiesta Rally3 ausgezeichnet und lässt Design und Entwicklung nichts im Wege stehen. Ich möchte ganz herzlich gratulieren und mich bei allen bedanken, die bisher zu diesem Projekt beigetragen haben. Der Fiesta Rally3 und die gemeinsamen Anstrengungen, die in ihre Entwicklung einfließen, verkörpern alles, wofür M-Sport existiert: der nächsten Generation von Fahrern jede Gelegenheit zu bieten. Die Fiesta Rally3 wird keineswegs eine Alternative zu einem Auto sein, das derzeit auf dem Markt ist. Es wird ein brandneues Konzept sein, das einem bisher sehr unterversorgten Rallyebereich dient. Es ist das perfekte Sprungbrett für diejenigen, die vom Zweirad- zum Allradantrieb wechseln, und ermöglicht es den Fahrern, die Fähigkeiten zu erlernen und zu verfeinern, die für den Umgang mit Allradautos erforderlich sind. Dies ist ein enormer Schritt für jeden Fahrer. Seit den ersten Gesprächen über das Konzept der Rally3 waren wir alle sehr gespannt auf das Potenzial dieser Kategorie. Die Kostenobergrenze war für uns ein entscheidender Knackpunkt, und ich bin der Meinung, dass 99.999 Euro ein sehr guter Preis für ein Allradauto der Einstiegsklasse sein werden, insbesondere für nationale und regionale Rallye-Meisterschaften auf der ganzen Welt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE