Rallye Monte Carlo ohne M-Sport Ford?

Von Toni Hoffmann
WRC
Das Team von M-Sport Ford bei der Rallye Monte Carlo 2020

Das Team von M-Sport Ford bei der Rallye Monte Carlo 2020

Die französische Restriktionen wegen COVID-19 könnten dazu führen, dass die Briten und damit fast alle Teammitglieder von M-Sport Ford auf der britischen Insel festsitzen und nicht zur Rallye Monte Carlo reisen können.

Die britische Teilnahme an der Rallye Monte Carlo in der kommenden Woche hängt davon ab, dass die Verantwortlichen der Rallye-Weltmeisterschaft versuchen, einen Weg über den Ärmelkanal zum Saisonauftakt in Monaco und Frankreich zu finden.

Mehr als 100 Teammitglieder und Konkurrenten, darunter die Mehrheit des Ford World Rally Teams von M-Sport, hoffen, dass mit der französischen Regierung eine Einigung erzielt werden kann, um den Weg für Reisen nach Frankreich und Monaco zu ebnen. Die französische Regierung hat britischen Staatsangehörigen nach der Entdeckung einer neuen, sich schneller in Großbritannien ausbreitenden Coronavirus-Mutation sehr strenge Beschränkungen für die Einreise auferlegt.

Über den in Cumbria ansässigen Kader hinaus gibt es eine bedeutende Anzahl von WRC-Promoter-Mitarbeitern, die für die Durchführung des Saisonauftaktes der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2021 der WRC ebenfalls auf dieser Liste stehen. Sollten die Franzosen festhalten und das in Großbritannien ansässige Kontingent der WRC nicht zulassen, würde dies unmittelbare Fragen nach der Durchführbarkeit der Rallye Monte Carlo aufwerfen.

Nachdem M-Sport sich für die Saison 2021 verpflichtet hat, ist er vertraglich zur Teilnahme verpflichtet, und obwohl seine Konkurrenten mit der Situation einverstanden sind, bleibt abzuwarten, ob ein Nichterscheinen des Ford Fiesta WRC ab Werk eine Annullierung des französischen Alpenklassikers bewirken würde.

Weder die FIA noch der WRC-Veranstalter haben sich zu der Situation geäußert, aber die Absage der Rallye ist keine Entscheidung, die eine Partei treffen könnte, diese Entscheidung liegt beim Veranstalter, beim Automobile Club de Monaco.

Aus Insiderkreisen ist zu hören: «Es ist fair zu sagen, dass dies ein Albtraum geworden ist. Es bestand großes Vertrauen, dass dies geklärt werden könnte, und alle arbeiten immer noch hart daran, dies sicherzustellen, aber Dinge wie die Rugby-Entscheidung machen es nicht einfacher.»

Der European Professional Club Rugby (EPCR) bestätigte, dass Heineken Champions- und Challenge Cup-Spiele zwischen britischen und französischen Clubs im Januar verschoben werden.

In einer Erklärung sagte EPCR: «Vor dem Hintergrund der kürzlich entdeckten Entdeckung einer neuen Coronavirus-Mutation hat die französische Regierung angeordnet, dass französische Vereine ihre Teilnahme an den EPCR-Turnieren für den Monat Januar verschieben, sowohl für Spiele in Frankreich als auch für diese soll in Großbritannien und Irland gespielt werden.»

Eine baldige diesbezügliche Erklärung seitens der französischen Regierung wird sehr bald erwartet.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
6DE