Sébastien Ogier verpasst Rekordsieg in Portugal

Von Toni Hoffmann
WRC
Bei der vierten Runde zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) hat der siebenfache Champion den sechsten Sieg als Rekord in Portugal mit dem dritten Platz verpasst, dafür aber seine Tabellenführung abgesichert.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia holten Punkte für den dritten Gesamtrang und die drittschnellste Zeit in der Power Stage bei der Rallye Portugal. Die erste Schotterrallye der Saison war für sie als Meisterschaftsführer eindeutig alles andere als einfach. Sie mussten am Freitag in seinem Toyota Yaris WRC als Erste auf die Schotterpisten mit einem erwarteten Zeitverlust. Nach dem Eröffnungstag lag die französische Crew auf dem fünften Platz und kämpfte um den dritten Platz auf dem Podium. Dieses Ergebnis wurde am Sonntag vor einem letzten Angriff auf der Power Stage bei der legendären Fafe-Prüfung gefestigt.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia führen weiterhin die Meisterschaft an, jetzt mit zwei Punkten Vorsprung vor den Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin, den Gewinnern der Rallye. Nächste Woche schon starten sie bei einer weiteren Schotterrallye, diesmal auf Sardinien.

Sébastien Ogier: «Wie wir erwartet hatten, war es für uns eine schwierige Aufgabe, die Straße für diese Rallye zu öffnen. Trotzdem waren wir am Freitagabend aufgrund unserer Bestzeit auf der letzten Prüfung des Tages auf einem absolut akzeptablen fünften Platz, aber auch wegen der Probleme einiger unserer Gegner. Von diesem Zeitpunkt an hofften wir, uns nach vorne kämpfen zu können, insbesondere angesichts der Tatsache, dass das Öffnen der Etappen den positiven Effekt hatte, unsere weichen Reifen zu schonen, weil die auf acht für das ganze Wochenende begrenzt waren. Wir haben es endlich geschafft, auf den dritten Platz aufzusteigen, konnten aber nicht wie gewünscht um Spitzenpositionen kämpfen.»

Ogier führte weiter aus: «Es ist nicht angenehm, nicht im Kampf um die besten Zeiten zu sein. Dies lag zum Teil daran, dass wir die Straße gekehrt haben, aber auch daran, dass ich mich nicht zu 100% im Auto wohl gefühlt habe. Vielleicht hängt das mit unserer noch begrenzten Erfahrung mit den Pirelli-Reifen zusammen und der Tatsache, dass unser Test vor dem Event im Regen war und es uns daher nicht möglich war, sie unter den Bedingungen kennen zu lernen, unter denen wir gefahren sind. Wie auch immer, wir werden noch viel zu tun haben am Testtag in dieser Woche, wenn wir hoffen, in Bezug auf die Leistung einen Schritt nach vorne zu machen.»

Ogier erklärte: «Trotzdem ist das Endergebnis dieses Wochenendes eine gute Sache für die Meisterschaft. Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich nach dem Öffnen der Straße 18 Punkte bekomme, hätte ich ihn mit beiden Händen gepackt! Am Sonntag wurde ich gefragt, ob ich war nicht versucht haben könnte, mich auf der Power Stage zurückzuhalten, um Elfyn mit Blick auf Sardinien die Führung der Meisterschaft übernehmen zu lassen. Nein, ich habe nicht daran gedacht und es vorgezogen, teilweise zu versuchen, die zusätzlichen Punkte zu holen, weil ich es nicht gewohnt bin, mir Punkte entgehen zu lassen. Ich würde sie lieber bekommen, wann immer es möglich ist. Ein weiterer Grund ist, dass in diesem Jahr die Punkte in der Power Stage auch für die Herstellermeisterschaft zählen und es daher unsere Verantwortung ist, so viele Punkte wie möglich zu erzielen. Während wir uns mit diesem Thema befassen, möchte ich Toyota zu diesem soliden Teamergebnis gratulieren. Gut gemacht von Elfyn, dass er wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt ist, aber auch an Takamoto (Katsuta), der an diesem Wochenende einen großen Leistungssprung gemacht hat.»

 

Endstand nach 20 Prüfungen (337,51 km)

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Evans/Martin (GB), Toyota

3:38:26,2

2

Sordo/Rozada (E), Hyundai

+ 28,3

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 1:23,6

4

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 2.28,4

5

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 4.52,7

6

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford

+ 5:03,4

7

Lappi/Ferm (FIN), VW R5

+ 9:37,2

8

Suninen/Markkula (FIN), Ford MKII

+ 11:20,0

9

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 12:01,5

10

Gryazin/Aleksandrov (RUS), VW R5

+ 12:35,8

 

 

Fahrer-WM nach 4 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

79

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

77

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

57

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

45

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

41

6

Takamoto Katsuta (JP), Toyota

36

7

Dani Sordo (E), Hyundai

29

8

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

9

Gus Greensmith (GB), Ford

22

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

20

                                                          

 

Hersteller-WM nach 4 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

183

2

Hyundai Shell Mobis WRT

146

3

M-Sport Ford WRT

64

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 01.08., 10:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • So.. 01.08., 11:00, Sky Discovery Channel
    Die Crash-Kings
  • So.. 01.08., 11:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • So.. 01.08., 11:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So.. 01.08., 12:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • So.. 01.08., 12:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • So.. 01.08., 13:30, ServusTV Österreich
    Formula 1 Magyar Nagydíj 2021
  • So.. 01.08., 13:50, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • So.. 01.08., 14:30, Hamburg 1
    car port
  • So.. 01.08., 14:40, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
» zum TV-Programm
9DE