Portugal: Toyota baut mit Evans-Sieg Dominanz aus

Von Toni Hoffmann
WRC
Beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Portugal hat Toyota seine Dominanz weiter gestärkt, mit dem vierten Sieg von Elfyn Evans und den dritten Rang von Sébastien Ogier baut Toyota die Führung aus.

Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team feiert 2021 seinen dritten Sieg und seinen doppelten Podiumsplatz bei vier Veranstaltungen, nachdem Elfyn Evans bei der Rallye Portugal den Sieg errungen hatte. Sébastien Ogier wurde Dritter und führt weiterhin die Fahrerwertung an, zwei Punkte vor Evans, während das Team seinen Vorsprung in der Herstellerwertung ausgebaut hat.

Evans fuhr lange mit Beifahrer Scott Martin eine konstante und intelligente Rallye und wurde am Samstagnachmittag mit der Führung belohnt. Sein Vorteil in den fünf Prüfungen des letzten Tages war knapp 10,7 Sekunden, aber er stürmte 8,9 Sekunden schneller als jeder andere durch den Sonntagauftakt, um seinen Vorsprung fast zu verdoppeln. Er holte zwei weitere Bestzeiten später am Morgen, und brachte seine Bilanz für das Wochenende auf sechs Bestmarken. Er besiegelte schließlich den Sieg mit 28,3 Sekunden. Es ist der vierte Sieg seiner WRC-Karriere und sein dritter im Toyota Yaris WRC seit 2020.

Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia erholten sich gut von dem Nachteil, am Freitag als Erster auf der Straße zu müssen und die losen Schotterpisten zu fegen. Er sicherte sich den dritten Gesamtrang und sparte seine Reifen für die Power Stage am Ende der Rallye auf, um so viele Punkte wie möglich zu sichern. Er fuhr die drittbeste Zeit, damit drei Bonuspunkte und seinen Zweipunktvorteil in der Gesamtwertung gegenüber Evans, der dort der fünftschnellste war.

Takamoto Katsuta belegte nach einem schnellen und konstanten Wochenende einen hervorragenden vierten Platz und erzielte das beste Ergebnis seiner bisherigen Karriere. Er fuhr einen Yaris WRC im Rahmen des Toyota-Förderungsprogramms.

Nachdem Kalle Rovanperä am Samstagnachmittag aus technischen Gründen aufgeben musste, startete er am Sonntagmorgen neu. Er nutzte die Gelegenheit, um sich weiter zu informieren und die viertbeste Zeit in der Power Stage zu fahren.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Wir sind sehr, sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Zu Beginn der Rallye sah es nicht so aus, als würden wir auf der höchsten Stufe des Podiums landen. Aber bei einer Rallye muss man jede Kurve bis zum Ende der letzten Etappe absolvieren, und am Ende haben wir die Rallye gewonnen, was immer ein fantastisches Gefühl ist. Elfyn war am Wochenende der beständigste Fahrer und die Leistung war ebenfalls auf einem hohen Niveau. Und im Allgemeinen hat das Team am Wochenende wirklich gute Arbeit geleistet und viele positive Dinge mitgenommen: Sébastien erzielte den dritten Platz, brachte wichtige Punkte für die Meisterschaft und Takamoto holte sein bisher bestes Ergebnis auf dem vierten Platz. Leider war es eine enttäuschende Rallye für Kalle, aber ich bin sicher, dass er sehr motiviert sein wird, stark zurückzukehren.»

Elfyn Evans: «Es ist einfach fantastisch, den Sieg zu erringen. Es war nicht alles einfach während des ganzen Wochenendes, und wir waren vielleicht nicht die absolut schnellste Crew, aber wir hatten immer noch ein sehr gutes Tempo und die Leistung war im Allgemeinen ziemlich konstant. Am Sonntag wussten wir, dass es keine so große Lücke zum zweiten Platz gab, also mussten alles geben. Das haben wir getan, und wir haben es geschafft, ein paar gute Zeiten zu setzen, um einen kleinen Vorteil aufzubauen. In Kroatien war es ziemlich schmerzhaft, etwas zu verpassen, deshalb fühlt es sich gut an, dieses mit relativ wenig Drama zu besiegeln.»

Sébastien Ogier: «Am Sonntag haben wir uns darauf konzentriert, den dritten Gesamtrang zu sichern und einige Bonuspunkte in der Power Stage zu holen. Wir konnten dort nicht das Maximum erreichen, aber drei Punkte sind sicherlich besser als nichts, und insgesamt 18 Punkte vom Wochenende sind ein positives Ergebnis. Ich mag es nicht, wenn ich nicht in der Lage bin, um die Spitzenpositionen zu kämpfen, aber das wurde erwartet, als ich hierher kam, um die Meisterschaft zu führen und als Erster auf der Straße zu laufen, also haben wir getan, was wir konnten. Wir müssen weiter arbeiten und das Tempo für die nächste Rallye in Sardinien verbessern und sehen, was wir dort tun können, auch wenn ich davon ausgehe, dass es wieder eine Herausforderung sein wird. Jedes Mal, wenn wir gute Punkte erzielen, ist dies ein Schritt in Richtung Meisterschaft.»

Kalle Rovanperä: «Für mich war das Wochenende eine weitere Enttäuschung. Wir hatten viele Probleme und haben dabei einige gute Punkte verloren, aber das ist manchmal eine Rallye und wir müssen einfach mit dem nächsten fortfahren. Am Sonntag hatten wir die Gelegenheit, in der ersten Runde verschiedene Setups für das Auto zu testen, um uns auf die nächsten Rallyes vorzubereiten. Danach hatten wir im Vergleich zu einigen anderen Fahrern keine so guten Reifen für die Power Stage. Ich habe wirklich versucht, das Maximum zu erreichen, das ich konnte, und es war gut, dass wir mindestens zwei Punkte bekommen haben - es war einfach nicht wirklich möglich, mit den Reifen, die wir hatten, eine bessere Zeit zu erzielen.»

 

Endstand nach 20 Prüfungen (337,51 km)

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Evans/Martin (GB), Toyota

3:38:26,2

2

Sordo/Rozada (E), Hyundai

+ 28,3

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 1:23,6

4

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 2.28,4

5

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 4.52,7

6

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford

+ 5:03,4

7

Lappi/Ferm (FIN), VW R5

+ 9:37,2

8

Suninen/Markkula (FIN), Ford MKII

+ 11:20,0

9

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 12:01,5

10

Gryazin/Aleksandrov (RUS), VW R5

+ 12:35,8

 

 

Fahrer-WM nach 4 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

79

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

77

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

57

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

45

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

41

6

Takamoto Katsuta (JP), Toyota

36

7

Dani Sordo (E), Hyundai

29

8

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

9

Gus Greensmith (GB), Ford

22

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

20

                                                          

 

Hersteller-WM nach 4 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

183

2

Hyundai Shell Mobis WRT

146

3

M-Sport Ford WRT

64

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.07., 13:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 29.07., 14:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.07., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 29.07., 14:40, SWR Fernsehen
    Eisenbahn-Romantik
  • Do.. 29.07., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.07., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 29.07., 15:25, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Do.. 29.07., 16:10, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.07., 16:35, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
3DE