Historischer Yaris-Doppelsieg von Toyota in Sardinien

Von Toni Hoffmann
WRC
Toyota hat innerhalb von 14 Tagen in Italien, der fünften Station der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) auf Sardinien, nach Portugal den nächsten Doppelsieg mit Sébastien Ogier und Elfyn Evans erzielt.

Sébastien Ogier erzielte seinen dritten Sieg bei bisher fünf ausgetragenen fünf WRC-Läufen in dieser Saison. Portugal-Sieger Elfyn Evans wurde Zweiter. Damit baute Toyota die Führungen in den jeweiligen Gesamtwertungen aus.

Der erste Sieg von Toyota auf Sardinien gelang nach einer starken und zuverlässigen Leistung des Toyota Yaris WRC und seiner Fahrer, die am Freitag ihre nachteiligen Positionen an der Spitze der Startreihenfolge überwinden konnten. Besonders beeindruckend war Ogier beim Start am Freitag. Er beendete den Tag als Dritter, bevor er am Samstag die Rallye-Führung nach dem Pech des Hyundai-Piloten Ott Tänak übernahm. Evans gewann mehr Selbstvertrauen und steigerte seinen Speed, wodurch er auf den zweiten Platz vorrückte.

Ogier und Co-Pilot Julien Ingrassia verwalteten am Sonntag ihren Vorsprung sicher auf den letzten vier Prüfungen. Sie holten ihren vierten Sieg auf Sardinien und den ersten seit 2015.

Evans mit Co-Pilot Scott Martin startete den letzten Tag mit einem starken Etappensieg in der WP17, um seinen Vorsprung auf den dritten Platz auszubauen, und war auch in der WP19 Schnellster. In der Power Stage kostete ihn die Wasserdurchfahrt wegen eines Motoraussetzers einige Sekunden, er rettete aber seinen zweiten Platz. Mit zwei Bonuspunkten für die viertschnellste Zeit in der Power Stage führt Ogier die Meisterschaft nun mit elf Punkten Vorsprung auf Evans an, der wiederum 18 Punkte vor dem drittplatzierten Fahrer Thierry Neuville (Hyudai) liegt.

Drei Bonuspunkte für die drittbeste Zeit in der Power Stage holte sich Kalle Rovanperä, der zusammen mit Beifahrer Jonne Halttunen am Freitag auf dem zweiten Platz wegen eines mechanischen Defekts anhalten musste. Mit Hilfe der zusätzlichen Punkte hat Toyota nun 49 Punkte Vorsprung in der Herstellerwertung.

Drei Toyota Yaris WRC-Crews landeten unter den ersten vier, wobei der Fahrer des TGR WRC Challenge-Programms Takamoto Katsuta seine persönliche Bestzeit von Platz vier wiederholte, den er in Portugal erzielt hatte. Sein Beifahrer Dan Barritt fühlte sich aufgrund der Dehydration aufgrund der Hitze in Sardinien unwohl. Er wurde nach dem Ziel von Ärzten untersucht und entlassen.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Das ist ein fantastisches Ergebnis für unser Team. Wir kamen nach Sardinien mit dem Wissen, dass es keine leichte Rallye für uns wird, dass wir nicht unbedingt gewinnen können, aber am Ende feiern wir einen Doppelsieg. Aufgrund des Problems, das Kalle am ersten Tag leider hatte, war es kein perfektes Wochenende und wir müssen daraus lernen, um in Zukunft stärker zu werden, aber ansonsten haben die drei anderen Autos auf diesen harten Prüfungen wirklich gut funktioniert. Insgesamt hatten wir Leistung, Zuverlässigkeit und Beständigkeit gut verwaltet. Das sind sehr gute Nachrichten für die Meisterschaft, aber wir wissen, dass der Wettbewerb immer härter wird, also müssen wir weiter arbeiten, wenn wir mehr Ergebnisse wie dieses erzielen wollen.»

Sébastien Ogier: «Das war ein unglaubliches Wochenende für uns: Mit einem solchen Ergebnis aus Sardinien hätten wir nicht gerechnet. Der Doppelsieg für das Team, das als Erster und Zweiter auf der Straße startet, ist eine fantastische Leistung. Ich bin auch sehr froh, dass wir es geschafft haben, ein besseres Gefühl mit dem Auto zu finden und nach Portugal zu reagieren, wo die Geschwindigkeit vielleicht nicht so toll war, wie wir es wollten. Leider hatten wir in der Power Stage nach einem sehr aggressiven Watersplash kurzzeitig eine Fehlzündung, aber wir haben trotzdem zwei Bonuspunkte geholt, was gut für die Meisterschaft ist. Wenn wir diesen Rhythmus beibehalten, können wir zuversichtlich sein, aber so einfach ist es natürlich nie.»

Elfyn Evans: «Der zweite Platz ist ein tolles Ergebnis, das wir nach unseren Kämpfen am Freitagmorgen definitiv nicht so geholt hätten. Heute Morgen hatten wir keinen so großen Abstand nach hinten, daher war es gut, diesen Vorsprung weiter ausbauen zu können, und das ist wahrscheinlich auch gut, wenn man bedenkt, was später auf der letzten Prüfung passierte. Wir schienen etwas Wasser abbekommen zu haben und ich war mir nicht sicher, ob es gut werden würde, aber zum Glück tat es und es ging danach schnell wieder auf volle Leistung. Es ist eine kleine Enttäuschung, deswegen keine Extrapunkte aus der Power Stage mitzunehmen, aber gleichzeitig bin ich erleichtert, den zweiten Platz zu halten.»

Kalle Rovanperä: «Unser Ziel war es am Sonntag, möglichst viele Punkte aus der Power Stage zu holen. Unsere Ausgangsposition machte es trotzdem etwas knifflig, da wir mit nur zwei World Rally Cars vor uns einiges aufräumen mussten. Ich musste also an vielen Stellen meine eigenen Linien ziehen und habe damit etwas Zeit verloren, aber ich habe versucht, viel zu pushen und wir sind mit der drittschnellsten Zeit davongekommen. Insgesamt war es ein wirklich enttäuschendes Wochenende von unserer Seite, aber wir müssen einfach weitermachen. Positiv ist, dass das Gefühl im Auto nach Portugal wieder gut ist und wir hoffentlich so weitermachen können.»

 

Endstand nach 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

3:19:26,4

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 46,0

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:05,2

4

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 6:11,2

5

Huttunen/Lukka (FIN), Hyindai R5

+ 9:31,7

6

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 9:39,2

7

Rossel/Curia (F), Citroën R5

+ 10:37,7

8

Lopez/Vallejo (E), Skoda R5

+ 11:03,7

9

Solans/Sanjuan (E), Citroën R5

+ 11:26,3

10

Bulacia/Ohannesian (BOL/RS), Skoda R5

+ 11:34,6

 

Fahrer-WM nach 5 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

106

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

95

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

77

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

49

5

Takamoto Katsuta (J), Toyota

48

6

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

44

7

Dani Sordo (E), Hyundai

30

8

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

9

Gus Greensmith (GB), Ford

22

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

20

                                      

 

Hersteller-WM nach 5 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

231

2

Hyundai Shell Mobis WRT

182

3

M-Sport Ford WRT

82

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.07., 13:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 29.07., 14:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.07., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 29.07., 14:40, SWR Fernsehen
    Eisenbahn-Romantik
  • Do.. 29.07., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.07., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 29.07., 15:25, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Do.. 29.07., 16:10, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.07., 16:35, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
4DE