Belgien: Toyota bleibt in allen Wertungen vorne

Von Toni Hoffmann
Beim achten Saisonlauf, dem belgischen Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Ypern, feiert Kalle Rovanperä als bester Toyota-Pilot mit P3 seine erste Podiumsplatzierung bei einer Asphaltrallye.

Kalle Rovanperä holte im Toyota Yaris WRC sich bei der Ypern Rallye Belgien einen Podiumsplatz nach einem Kampf am letzten Tag mit seinen Teamkollegen Elfyn Evans und Sébastien Ogier. Der belgische WM-Einstand endete an der legendären Rennstrecke von Spa-Francorchamps.

Bei der ersten Ypern-Rallye, die im Rahmen der FIA Rallye-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde, lagen alle drei Fahrer des Teams bei ihren ersten Auftritten auf den kniffligen belgischen Straßen sehr eng beieinander. Sie beendeten den Samstag mit nur 4,3 Sekunden Vorsprung in einem internen Kampf um den dritten Gesamtrang. Evans führte Rovanperä und Ogier auf den letzten vier Prüfunfgen nach Spa. Die Prüfungen des letzten Tages hatten einen deutlich anderen Charakter als zuvor und kombinierten kurvenreiche öffentliche Straßen in der Region Ardennen mit Zufahrtsstraßen rund um die Strecke von Spa sowie Abschnitten der Rennstrecke selbst. Rovanperä stahl sich auf der ersten Etappe des Tages einen Vorsprung vor der Konkurrenz, wo er die schnellste Zeit fuhr, um sich vor Evans auf den dritten Platz zu schieben. Ogier fiel unterdessen nach einem Reifenschaden von seinen Teamkollegen etwas ab.

Rovanperä sicherte sich den dritten Platz mit 6,5 Sekunden Vorsprung auf Evans und holte sich und Co-Pilot Jonne Halttunen als führende Ypern-Debütanten ein beeindruckendes Ergebnis. Evans und sein Beifahrer Scott Martin wurden Vierte, während Ogier und Julien Ingrassia Fünfte wurden. Ogier war auf der Power Stage am Ende der Rallye Zweitschnellster (mit Rovanperä Vierter und Evans Fünfter). Damit sammelte er vier zusätzliche Punkte und konnte seine Tabellenführung stärken, mit 38 Punkten vor Evans, punktgleich mit dem Ypern-Sieger Thierry Neuville (Hyundai). Toyota führt die Herstellerwertung vor dem Titelverteidiger Hyundai weiterhin mit 41 Punkten an.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Es war heute ein sehr enger Kampf zwischen unseren Fahrern und am Ende war es Kalle, der eine tolle Pace hatte und auf das Podium fahren konnte. Er ist eine starke Rallye gefahren, und das ist wirklich schön zu sehen bei seiner ersten Rallye wieder auf Asphalt nach dem Unfall in Kroatien. Ich denke, alle Fahrer haben an diesem Wochenende einen guten Job gemacht, wir konnten einfach nicht um den Sieg kämpfen, weil uns hier die Erfahrung fehlte. Am Freitag mussten unsere Jungs etwas über den Untergrund und den Grip-Level lernen und konnten mit dieser Erfahrung die Bestzeiten für den Rest der Rallye mitfahren, aber da war es schon etwas zu spät. Aber wir wissen, dass wir nicht jede Rallye gewinnen können und trotzdem haben wir an diesem Wochenende wichtige Punkte für die Meisterschaft geholt.»

Tabellenführer Sébastien Ogier: «Ich habe mich auf einen spannenden letzten Tag mit einem schönen Kampf um das Podium mit unseren Teamkollegen gefreut, aber heute Morgen nach drei, vier Kilometern der ersten Entscheidung haben wir uns einen Reifenschaden geholt. Diesmal weiß ich warum: Ich traf einen kleinen Stein, den ich nicht bemerkte, und das war das Ende des Kampfes für uns. Danach konzentrierten wir uns auf die Power Stage. Wir haben es nicht geschafft, es zu gewinnen, aber trotzdem haben wir dort den zweiten Platz mit vier Extrapunkten erreicht. Dadurch gehen wir aus diesem Wochenende mit einem Punkt Vorsprung in der Meisterschaft hervor, also ist es nicht so negativ.»

WM-Zweiter Elfyn Evans: «Heute war für uns leider der schlimmste Tag der Rallye. Es hat heute Morgen einfach nicht von Anfang an Klick gemacht. Wir haben nach Punkten gepusht, aber mit ein paar Fehlern etwas verloren und es war heute einfach nicht unser Tag. Kalle hatte einen starken Tag und ein tolles Ergebnis für ihn. Insgesamt war es ein ziemlich frustrierendes Wochenende, und das Potenzial war vorhanden, ein bisschen besser zu werden als wir. Ich denke, wir hatten punktuell und unter bestimmten Bedingungen eine sehr gute Leistung, aber wir haben es nicht geschafft, das über alle Etappen zu untermauern. Jetzt müssen wir uns natürlich auf den nächsten freuen und versuchen, besser zu werden.»

WM-Vierter Kalle Rovanperä: «Der letzte Tag hier in Belgien war wirklich schön. Es war einer der engsten Kämpfe, die ich an einem Sonntag hatte, und es ist immer interessant, sich mit seinen Teamkollegen zu messen. Die Strecken rund um Spa waren vielleicht ein bisschen einfacher für mich, ein bisschen näher an dem, was ich zuvor bei anderen Rallyes gefahren bin und daher etwas einfacher für mich, das Tempo zu erreichen, aber es war immer noch ziemlich knifflig. Ich bin wirklich glücklich mit diesem Ergebnis. Die beiden Fahrer vor mir hatten viel Erfahrung mit dieser Rallye und man konnte in den Zeiten am Freitag sehen, dass keiner mithalten konnte. Ich denke, dass es für uns wirklich gut ist, mit unserer mangelnden Erfahrung mit dem Rest mithalten zu können und auf dem Podium zu stehen.»

 

 

Endstand nach 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

2:30:24,2

2

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 30,7

3

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 43,1

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 49,6

5

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 55,8

6

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 3:46,5

7

Rossel/Coria (F), Citroën Rally2

+ 12:14,9

8

Cracco/Vermeulen (B), Skoda Rally2

+ 13:05,9

9

Keim/Chrisrian (D), VW

+ 13:13,8

10

Verschueren/Cuvelier (B), VW

+ 13:31,2

 

 

Fahrer-WM nach 8 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

162

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

124

3

Thierry Neuville (B), Hyundai

124

4

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

99

5

Ott Tänak (EE), Hyundai

87

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

66

7

Craig Breen (IRL), Hyundai

60

8

Gus Greensmith (GB), Ford

34

9

Dani Sordo (E), Hyundai

31

10

Adrien Fourmaux (F), Ford

30

 

 

Hersteller-WM nach 8 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

348

2

Hyundai Shell Mobis WRT

307

3

M-Sport Ford WRT

135

4

Hyundai 2C Competition

44

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 23.10., 18:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa.. 23.10., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 23.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 23.10., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 23.10., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 21:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
» zum TV-Programm
7DE