Hyundai gestärkt für Safari-Offensive auf Toyota

Von Toni Hoffmann
Julien Moncet, der stellvertretende Teamchef von Hyundai Motorsport, sagt, der Sieg seines Teams bei der Rallye Italien Sardinien habe das Vertrauen vor der Rallye Safari in Kenia in der nächsten Woche gestärkt.

Beim letzten Mal haben Ott Tänak und Dani Sordo dem koreanischen Hersteller ein Doppelpodium beschert und damit einen schwierigen Start in die Saison 2022 mit der neuen Generation von Hybrid-angetriebenen Rally1-Autos beendet. Mit einem Sieg auf einigen der rauesten europäischen Schotterpisten der Saison freut sich Moncet auf die Reise nächste Woche nach Naivasha zur einst legendären Rallye Safari in Kenia, dem sechsten Saisonlauf in der Weltmeisterschaft (WRC).

«Was wir in Sardinien gemacht haben, war eine große Erleichterung für das gesamte Team», erklärte Moncet. «Wir wissen, dass es ein schwieriger Start war, wir wissen, dass wir mit dem Auto etwas spät dran waren, aber jetzt sind wir hier. Ja, wir haben mehr mit dem Auto zu tun und wahrscheinlich können wir nicht alles vor Kenia erledigen. Aber auf Sardinien hatte jeder ein konkurrenzfähiges Auto und wir wissen, wo unser Auto jetzt steht.»

Moncet führte weiter aus: «Wir streben ein starkes Ergebnis in Kenia an, das ist es, was wir brauchen, um mehr Punkte zu Toyota zurückzugewinnen. Wir waren vorher alle sehr motiviert, aber jetzt ist es noch stärker. Wie gesagt, der Start war hart, aber niemand hat aufgegeben, wir sind alle motiviert geblieben und wir haben das Ergebnis in Italien]gesehen.»

Hyundai ist an der Spitze des Feldes bei der Rallye Safari kein Unbekannter: Thierry Neuville führte bis auf zwei der 14 Prüfungen, hatte den Sieg vor Augen, bevor er seinen i20 letztes Jahr wegen Aufhängungsproblemen abstellen musste. Tänak stand als Dritter auf dem Podium, nachdem ihm am letzten Tag seine Chance auf einen Sieg verwehrt worden war, als seine Scheibenwischer versagten.

Das Team aus Alzenau geht mit 39 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Toyota in den sechsten WRC-Saisonlauf.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 20:57, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 11.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 11.08., 21:54, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 22:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Do.. 11.08., 23:22, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:20, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
» zum TV-Programm
3AT