Neues Rallye-Punktesystem heftig kritisiert

Von Toni Hoffmann
Neues Punktesystem der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wird auch von seinem größten Nutznießer kritisiert, Elfyn Evans übertraf den Sieger der Rallye Schweden, Esapekka Lappi, ist aber dennoch gegen das Punktesystem

Die radikalste Änderung der Wertung in der Geschichte der WRC löste sicherlich eine Debatte aus, als sie für dieses Jahr angekündigt wurde. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass eine gemischte Resonanz gab. Elfyn Evans war einer der schärfsten Kritiker. «Ein Sieg wird deutlich entwertet», sagte er vor Saisonbeginn. Und er hat seine Meinung nicht geändert – obwohl er bisher wohl der größte Nutznießer war.

Die Überarbeitung sollte das Interesse an WRC-Sonntagen steigern, wo die Fahrer – zumindest bis zur Powerstage – dazu neigten, mit den Kräften zu sparen. Viele hatten nach Veränderung geschrien. Und es wurde Veränderung gebracht. Die für die gesamte Rallye vergebenen Punkte entfielen. An ihre Stelle trat stattdessen eine Tranche für die Positionen am Ende des Samstags – vorausgesetzt, diese Fahrer erreichten das Ziel am Sonntag – und ein kleinerer Teil, der nur auf der Klassifizierung der Sonntagsetappen basierte. Die Powerstage-Boni blieben unverändert, so dass der maximal erreichbare Wert einer Rallye unverändert bei 30 liegt.

Monte Carlo kam und ging, und das neue System schien kaum Auswirkungen zu haben. Der Kampf um den Sieg tobte bis zum Sonntagmorgen, und Thierry Neuville holte sich ein Maximum für den Sieg in allen drei Wertungen.

So weit, ist es gut. Aber was ist, wenn ein Fahrer einen klaren Vorsprung auf der Zeitenliste hat und seinen Sieg nicht gefährden möchte, indem er diese Super-Sunday-Boni anstrebt? Das ist genau das Szenario, das sich in Schweden abgespielt hat. Esapekka Lappi wollte am Sonntag seinen zweiten Sieg in seiner Karriere und den ersten seit sechseinhalb Jahren erringen und ging auf keinen Fall ein Risiko ein.

Und so stand die Tür offen, dass jemand anderes mehr Punkte als der Rallye-Sieger sammeln konnte. Elfyn Evans tritt auf. Da er am Freitagnachmittag durch die Taktik oder auch Pech des Tabellenführers Thierry Neuville als erstes Fahrzeug auf die verschneiten Pisten musste, hatte Evans keine realistische Chance, den Event zu gewinnen.

 

Aber jeder Punkt könnte für seinen Kampf um den Weltmeistertitel entscheidend sein. Evans, der am Samstagabend von Lappi und Adrien Fourmaux auf den dritten Platz geschlagen wurde, konnte am Sonntag noch weitere zwölf Punkte holen. Ein paar kleine Fehler auf den letzten Metern der Powerstage führten dazu, dass es ihm nicht gelang, sie alle um weniger als 0,1 Sekunden zu beschleunigen, aber 11 von 12 sind nicht schlecht.

Und da Lappi aufgrund seiner Vorsicht nur einen einzigen Sonntagspunkt zusätzlich zu den 18, die er bereits vorläufig gesammelt hatte, holte, übertraf der Zweitplatzierte Evans den Rallye-Sieger um ganze fünf Punkte.

Unabhängig von ihren Vorzügen belohnt das neue System eine kluge Strategie. Es belohnt einen intelligenten Ansatz. Als DirtFish Evans das am Sonntagmittag in Umeå vorlegte, war seine Antwort eindeutig.

«Ich glaube immer noch nicht, dass es richtig ist», sagte Evans. «Esapekka (EP) hat heute gewonnen und er hat eine Menge weniger Punkte als ich. Was auch immer die Umstände sein mögen, ich glaube nicht, dass das richtig ist. Obwohl ich mit dem neuen Punktesystem gut zurechtgekommen bin, bin ich immer noch kein Befürworter dafür.»

Für eine objektive Beurteilung ist es wahrscheinlich noch zu früh. Wir haben bisher nur die Auswirkungen von zwei Szenarien gesehen, und es wird viele verschiedene Umstände geben, die auf zukünftige Ereignisse eintreten werden.

Und das System sorgte schließlich dafür, dass Fahrer wie Evans, Neuville und die am Freitag ausgemusterten Kalle Rovanperä und Ott Tänak alle Prüfungen am Sonntag und nicht nur die Powerstage durchstanden. Esapekka Lappi war sicherlich nicht weniger erfreut, als er es mit 25 Punkten getan hätte. Aber man kann mit Sicherheit sagen, dass das neue System seine Kritiker noch nicht überzeugen kann.

 

Fahrer-WM - Stand nach 2 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai (10 + 5 +2)

48

2

Elfyn Evans (GB), Toyota (13 + 7 + 4)

45

3

Adrien Fourmaux (F), Ford (15 + 3)

29

4

Sébastien Ogier (F), Toyota (0)

24

5

Ott Tänak (EE), Hyundai (0 + 4 + 2)

21

6

Esapekka Lappi (FIN), Toyota (18 + 1)

19

7

Takamoto Katsuta (J), Toyota (0 + 2 + 1)

12

8

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota (0 + 6 + 5)

11

9

Oliver Solberg (S), Škoda Rally2 (8 + 0)

8

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (0)

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 2 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

87

2

Hyundai Shell Mobis WRT

87

3

M-Sport Ford WRT

47

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:15, DMAX
    Car Pound Cops - Die Abschlepper vom Dienst
  • Sa.. 20.04., 14:25, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Sa.. 20.04., 14:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
10