Platz zwei von Evans rettet Toyota WM-Führung

Von Toni Hoffmann
Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team hat eine herausfordernde Rallye Schweden mit einem Erfolg beendet. Elfyn Evans holte eine starke Punkteausbeute für die Meisterschaft.

Evans war am Freitagnachmittag gezwungen, mit seinem Toyota GR Yaris Rally1 als erstes Fahrzeug auf die verschneiten Pisten starten und sich durch den tiefen Schnee pflügen zu müssen. Während er am Vormittag bis zum Service nur 1,9 Sekunden vom späteren Sieger entfernt war, fehlten ihm aufgrund der extremen Bedingungen am Ende des Tages 1:50 Sekunden zur Führung.

Nachdem er am Samstagmorgen vom fünften auf den dritten Platz vorgerückt war, stürmte Evans auf der Eröffnungsprüfung am Sonntag auf den zweiten Platz. Im darauffolgenden zweiten Durchgang dieser Entscheidung war er Schnellster und landete auf der Power Stage am Ende der Rallye knapp auf dem zweiten Platz. Das reichte für den Sieg in der «Super Sunday»-Wertung und bescherte ihm und seinem Beifahrer Scott Martin am Wochenende insgesamt 24 Punkte – mehr als jedes andere Team.

Sowohl Kalle Rovanperä als auch Takamoto Katsuta kämpften um die Führung bei der Rallye, bevor sie den Schneebänken zum Opfer fielen. Rovanperä führte zunächst, bis der Kontakt mit einer Schneewehe in der SP4 am Freitag zu einem Kühlerschaden führte. Er startete am Samstag neu und strebte am Sonntag die Herstellerpunkte an, wo er den ganzen Tag über der zweitschnellste hinter Evans und in der Power Stage mit nur 0,039 Sekunden Vorsprung der Schnellste war. Damit holte das Team am Sonntag die maximale Punktzahl von 22 und bleibt nach zwei Läufen gemeinsam mit Hyundai an der Spitze der Herstellerwertung.

Nach einer hervorragenden Fahrt durch die anspruchsvollen Bedingungen am Freitag lag Katsuta nur 0,9 Sekunden vom ersten Platz entfernt, bevor er am Samstagmorgen auf der WP10 in einer Schneewehe stecken blieb. Auch er kehrte am Sonntag in die Rallye zurück.

Lorenzo Bertelli genoss es, im Rahmen des TGR-WRT-Kundenprogramms zum zweiten Mal in Folge einen zusätzlichen vierten GR YARIS Rally1 auf den schwedischen Pisten zu fahren. Enthusiastisch wie eh und je erreichte der Italiener das Ziel auf dem zehnten Gesamtrang.

Bei seiner zweiten WRC2-Veranstaltung erwies sich der GR Yaris Rally2 als konkurrenzfähig: Vier Autos landeten in den Top 5 der Klasse und in den Top 10 der Gesamtwertung in den Händen von Kundenteams. Diese vier Autos lieferten sich die meiste Zeit der Veranstaltung einen harten Wettbewerb, wobei Sami Pajari schließlich für Printsport Zweiter in der WRC2 wurde, vor Georg Linnamäe (RedGrey), Roope Korhonen (Rautio Motorsport) und Mikko Heikkilä (TGS). Linnemäe sorgte auf der WP5 mit der Gesamtbestzeit für eine Sensation.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Das war ein härteres Wochenende als wir erwartet hatten und das Gesamtergebnis ist nicht das, was wir uns gewünscht hätten, aber ich bin zumindest mit dem, was wir an diesem letzten Tag erreichen konnten, wirklich zufrieden. Unsere Vorbereitung auf diese Veranstaltung war gut, das Auto lief gut und die Fahrer waren zuversichtlich, aber wir konnten den letzten Schritt nicht schaffen. Wenn man hart pusht, was man tun muss, wenn man gewinnen will, können Fehler passieren, und dieses Wochenende ist das zwei unserer Fahrer passiert. Elfyn war unterdessen am Freitag in einer sehr schwierigen Position, als er die Straße bei so viel Schnee eröffnete, also hat er großartige Arbeit geleistet und am Sonntag den zweiten Gesamtrang und den schnellsten Platz belegt, und bis zu den letzten Kurven war er auch auf dem Weg, die Power Stage zu gewinnen. Dass wir am Sonntag und auf der Power Stage einen Doppelsieg erzielt haben, ist für die Herstellermeisterschaft wirklich hilfreich.»

Kalle Rovanperä: «Unser einziges Ziel heute war es, der Mannschaft dabei zu helfen, ein paar Punkte zu holen, und ich freue mich, dass uns das gelungen ist, und wir haben auch versucht, Elfyn zu helfen, wo wir konnten. Natürlich bin ich mit unserem Wochenende nicht zufrieden, denn wir sind hierher gekommen, um zu gewinnen. Entschuldigung und vielen Dank an das Team, denn alle haben in unserer Vorbereitung wirklich gute Arbeit geleistet, das Auto war schnell genug, um zu gewinnen, und wir konnten einfach nicht alles zusammenbringen. Zumindest konnten wir am Ende ein paar Punkte einfahren und freuen uns auf die nächste Chance.»

Elfyn Evans: «Es war ein sehr turbulentes Wochenende. Am Freitag sah es nicht so gut aus, weil wir mit unserer Straßenposition eine schwierige Aufgabe hatten. Aber wir haben es geschafft, das zu überstehen, was meiner Meinung nach wichtig war, und uns die Möglichkeit gegeben, in der Bestenliste wieder nach oben zu klettern. Als die Bedingungen zu uns passten, war unser Tempo ganz in Ordnung und heute konnten wir am Ende ein paar gute Punkte holen. Ich denke, wir hätten die Power Stage wahrscheinlich gewinnen sollen, aber am Ende haben wir ein paar Fehler gemacht. Dennoch denke ich, dass wir einigermaßen zufrieden sein können, wenn wir von unserem Stand zu Beginn des Wochenendes ausgehen und mit einer guten Punkteausbeute daraus hervorgehen.»

Takamoto Katsuta: «Heute wollte ich versuchen, ein paar Punkte zu holen, aber es war nicht einfach mit unserer Straßenposition und den sehr unterschiedlichen Linien, denen wir in der Power Stage folgen mussten. Es war ein schwieriges Wochenende für mich. Wir hatten eine gute Leistung und das Auto hatte sehr gutes Potenzial, ich konnte das Ergebnis einfach nicht mitnehmen. Ich muss darüber nachdenken, wie ich daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen kann, damit ich diese Chancen nutzen kann, wenn sie sich ergeben. Die nächste Veranstaltung in Kenia war schon einmal gut für mich, und ich muss einfach neu starten und die richtige Herangehensweise für diese Rallye wählen.» (Toyota)

 

Endstand nach 18 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Lappi/Ferm (FIN), Hyundai

2:33:04,9

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 29,6

3

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 47,9

4

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:46,3

5

Solberg/Edmondson (S/GB), Škoda Rally2

+ 5:04,2

6

Pajari/Mälkönen (FIN), Toyota Rally2

+ 6:23,9

7

Linnamäe/Morgan (EE/GB), Toyota Rally2

+ 6:26,4

8

Korkonen/Vinnikka (FIN), Toyota Rally2

+ 6:48,1

9

Heikkilä/Tenonen (FIN), Toyota Rally2

+ 7:25,7

10

Bertelli/Scattolin (I), Toyota

+ 7:37,7

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 2 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai (10 + 5 +2)

48

2

Elfyn Evans (GB), Toyota (13 + 7 + 4)

45

3

Adrien Fourmaux (F), Ford (15 + 3)

29

4

Sébastien Ogier (F), Toyota (0)

24

5

Ott Tänak (EE), Hyundai (0 + 4 + 2)

21

6

Esapekka Lappi (FIN), Toyota (18 + 1)

19

7

Takamoto Katsuta (J), Toyota (0 + 2 + 1)

12

8

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota (0 + 6 + 5)

11

9

Oliver Solberg (S), Škoda Rally2 (8 + 0)

8

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (0)

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 2 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

87

2

Hyundai Shell Mobis WRT

87

3

M-Sport Ford WRT

47

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
6