Schweden: Adrien Fourmaux erstmals auf dem Podium

Von Toni Hoffmann
Nach einer beeindruckenden Leistung bei der zweiten Runde zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) im winterlichen Schweden erreichen Adrien Fourmaux und Beifahrer Alexandre Coria ihr erstes WRC-Podium.

Das M-Sport Ford World Rally Team feiert den fantastischen und lang erwarteten dritten Gesamtplatz von Fourmaux nach fünf Saisons des Lernens und der Unterstützung innerhalb des Teams. Seit seinem Debüt in der höchsten WRC-Liga im Jahr 2021 hat Fourmaux unermüdlich für diesen Moment gekämpft und jede einzelne Herausforderung angenommen, um in Schweden endlich seinen Platz auf dem Podium zu erobern.

Ähnlich wie bei seiner herausragenden Leistung beim Saisonauftakt in Monte-Carlo hatte Fourmaux ein nahezu fehlerfreies Wochenende in Schweden. Fourmaux‘ insgesamt zweitschnellste Zeit im Shakedown leitete das Geschehen positiv ein. Die bei Fans beliebte Sprint-Etappe des Abends in Umeå brachte spektakuläre Schnee- und Feuer-Action und eine viertschnellste Zeit für den Franzosen.

Mit gestärktem Selbstvertrauen ging Fourmaux den Freitag mit ruhiger Entschlossenheit und kalkuliertem Vorgehen an. Schwierige Wetterbedingungen bestimmten den Tag, da massiv Schnee und Eisregen fielen und auf den meisten Strecken zu einer Ansammlung von etwa 10 cm losem Schnee führten. Trotz seines relativen Mangels an Erfahrung auf Schnee und Eis war Fourmaux einer der wenigen, die Ärger gänzlich vermeiden konnten, und wurde mit einer drittschnellsten Zeit auf WP4 belohnt. Dank seines Taktgefühls lieferte er sich einen engen Kampf mit Elfyn Evans und kämpfte um Positionen. Schließlich lag Fourmaux am Ende des Tages vor Evans und wurde Vierter in der Gesamtwertung.

Als ehemalige Rallye- und Meisterschaftssieger anfingen, um ihn herum zu kämpfen, rückte Fourmaux nach Problemen von Katsuta auf WP9 auf den zweiten Gesamtrang vor. Es folgte eine sensationelle Bestzeit auf der WP11, seine erste Bestmarke seit der Rallye Spanien 2022 und hoffentlich der erste von vielen im Jahr 2024 markierte.

Fourmaux blieb cool, ruhig und gefasst und lieferte den ganzen Nachmittag über starke Etappenzeiten, wobei er seine Reifen und die sich verschlechternden Straßenbedingungen hervorragend in den Griff bekam. Fourmaux fuhr in der Nachmittagsrunde am Samstag weitere Top-Drei-Zeiten ein und hielt Evans trotz eines spannenden Moments in einer Schneewehe auf der letzten Prüfung des Tages erfolgreich in Schach. Am Ende des Tages lag er auf dem zweiten Gesamtrang und sammelte 15 Punkte.

Fourmaux hatte sein Ziel am Sonntag klar im Blick: das Auto sicher zurückzubringen und sich seinen ersten WRC-Podiumsplatz zu behaupten. Er behielt diesen bis zur letzten Zeitkontrolle bei. Damit markierte er ein bedeutsames Datum in seiner Rallye-Karriere. Sein Gesamtplatz am Sonntag würde ihn mit drei zusätzlichen Punkten belohnen und liegt nun auf dem dritten Platz der Meisterschaftswertung.

Grégoire Munster, der in Schweden an seinem zweiten WRC-Event auf Schnee teilnahm, kämpfte mit ungewohnt niedrigen Gripniveaus und stellte sich selbst unter den, wie er es nannte, härtesten Fahrbedingungen, die er je erlebt hatte. Unglücklicherweise verlor Munster zu Beginn der WP4 nach einer Reifenablösung und einem anschließenden schwierigen Radwechsel bei Minusgraden Zeit und musste sich am Freitag den ganzen Nachmittag durch frischen, losen Schnee kämpfen, um den Tag auf dem 10. Gesamtrang zu beenden.

Der Samstag war für den luxemburgischen Fahrer ein beständiger Tag. Bei der Sprint-Etappe in Umeå an diesem Abend blieben Munster und Beifahrer Louka leider nach etwa zwei Drittel der Prüfung in einer Schneewehe stecken, wodurch sie über 14 Minuten verloren und auf den 28. Gesamtrang zurückfielen. Munster ging am Sonntag erneut an den Start. Er beendete sein Wochenende auf dem 23. Gesamtrang, wobei er jede Menge neues Wissen und Geschichten mit nach Hause nehmen konnte.

 

Malcolm Wilson, Geschäftsführer, erklärte: «Das war ein ganz besonderes Ereignis für das gesamte Team. Die Botschaft an Adrien war heute klar: Hol den Podiumsplatz nach Hause! Er zeigte weiterhin große Reife, fuhr vernünftig und sicherte sich einen sehr verdienten dritten Platz. Ich war an diesem Wochenende so beeindruckt von seiner Mentalität und seinem Selbstvertrauen und freue mich darauf zu sehen, was er dieses Jahr noch mit uns erreichen kann, nachdem dieser Karriere-Meilenstein erreicht wurde.»

Adrien Fourmaux, Dritter der Gesamtwertung, sagte: «Es ist wirklich großartig, in Schweden mein erstes Podium auf höchstem Niveau zu erreichen, meine vierte Rallye auf Schnee und die zweite in der Saison 2024. Wir sind jetzt Dritter in der Meisterschaft, was wirklich positiv ist und dem gesamten Team, das wirklich hart gearbeitet hat, viel Selbstvertrauen und Motivation gibt. Wir können wirklich stolz darauf sein, dass wir alle zusammenarbeiten, und es hat perfekt funktioniert. Wir wollen jetzt einfach nur das Podium genießen, es war großartig und hoffentlich kommen noch weitere Podestplätze!»

Grégoire Munster, 23. der Gesamtwertung, meinte: «Wir haben hier in Schweden viel gelernt und uns im Laufe des Wochenendes verbessert. Die Abstände pro Kilometer wurden immer kleiner, und das war das Ziel. Leider haben wir am Samstagabend den kleinen Fehler gemacht, aber in einer Schneewehe stecken zu bleiben gehört zum Erlebnis der Rallye Schweden! Ich denke, jeder Fahrer, der an der Rallye teilgenommen hat, hat diese Erfahrung schon einmal gemacht. Das war bedauerlich, denn es bedeutet zusätzliche Arbeit für die Mechaniker, aber sie haben alles repariert, sodass es am Sonntag wieder losgehen konnte, um uns noch mehr Erfahrung zu verschaffen, worüber ich sehr froh bin.» (M-Sport)

 

Endstand nach 18 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Lappi/Ferm (FIN), Hyundai

2:33:04,9

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 29,6

3

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 47,9

4

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:46,3

5

Solberg/Edmondson (S/GB), Škoda Rally2

+ 5:04,2

6

Pajari/Mälkönen (FIN), Toyota Rally2

+ 6:23,9

7

Linnamäe/Morgan (EE/GB), Toyota Rally2

+ 6:26,4

8

Korkonen/Vinnikka (FIN), Toyota Rally2

+ 6:48,1

9

Heikkilä/Tenonen (FIN), Toyota Rally2

+ 7:25,7

10

Bertelli/Scattolin (I), Toyota

+ 7:37,7

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 2 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai (10 + 5 +2)

48

2

Elfyn Evans (GB), Toyota (13 + 7 + 4)

45

3

Adrien Fourmaux (F), Ford (15 + 3)

29

4

Sébastien Ogier (F), Toyota (0)

24

5

Ott Tänak (EE), Hyundai (0 + 4 + 2)

21

6

Esapekka Lappi (FIN), Toyota (18 + 1)

19

7

Takamoto Katsuta (J), Toyota (0 + 2 + 1)

12

8

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota (0 + 6 + 5)

11

9

Oliver Solberg (S), Škoda Rally2 (8 + 0)

8

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (0)

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 2 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

87

2

Hyundai Shell Mobis WRT

87

3

M-Sport Ford WRT

47

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
11