Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Citroën wartet auf genaue Vorschriften für Rally2

Von Toni Hoffmann
Didier Clément

Didier Clément

Während die FIA für die kommenden Jahre tiefgreifende Änderungen des technischen Reglements in Rally1 und Rally2 plant, warten die Hersteller auf klarere Details, über mögliche Entwicklungen nachzudenken.
Dies gilt insbesondere für Citroën Racing mit seinem aktuellen C3 Rally2, der insbesondere mit Yohan Rossel und Nikolay Gryazin in der WRC2 antritt. Didier Clément, verantwortlich für die Förderung von Motorsportprogrammen für Kunden bei Stellantis, glaubt, dass es noch viel zu früh sei, um alle Konsequenzen solcher Änderungen abzuschätzen.

«Es macht wenig Sinn, schnell zu reagieren, denn es handelt sich nur um eine Pressemitteilung und nicht um eine Verordnung. Jeder bei der FIA war sich darüber im Klaren, dass es notwendig war, etwas zu unternehmen, um diese Situation zu ändern. Es gibt schon länger Gespräche mit regelmäßigem Austausch für alle Hersteller», führte Didier Clément an.

Er erklärte weiter: «Ich würde sagen, es ist sehr interessant, aber es ist noch viel zu früh, um darüber zu sprechen. Wir werden später in der Saison sehen, wann wir technische Vorschriften haben werden. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass der Abschluss einer Einigung sehr lange dauert. Dies muss über mehrere Monate hinweg erarbeitet werden, da es äußerst komplex ist. Die Leute wissen nicht, wie lange es dauern kann. Beispielsweise müssen Details bis auf den Millimeter genau sein. Deshalb fällt es mir schwer, offiziell zu reagieren.»

Auch in diesem Jahr will Citroën Racing den WRC2-Titel gewinnen und Yohan Rossel wird an sieben weiteren Veranstaltungen teilnehmen. «Yohan wird mit Sicherheit in Kroatien, Portugal und Sardinien fahren. Abhängig vom Zeitplan und den Ergebnissen der Gegner passen wir das Programm an. Das Gleiche gilt für Nikolay Gryazin.»

Während der Wettbewerb in diesem Winter mit der Einführung des Toyota GR Yaris Rally2 weiter gestärkt wurde, nimmt Citroën weiterhin Änderungen am Citroën C3 Rally2 vor.

Clément: «Der C3 wird ständig weiterentwickelt. Bald werden kleine Dinge kommen. Wir haben Joker, um das Auto weiterzuentwickeln. Aber wir können auch Entwicklungen machen, die uns ein paar Hundertstel einsparen können, ohne den Weg über Homologationsjoker gehen zu müssen. Der Fantasie der Ingenieure sind keine Grenzen gesetzt.»

Der französische Hersteller ist in dieser Saison besonders stark in der französischen Asphaltmeisterschaft vertreten und ist bestrebt, jedem seiner Kunden identische Autos anzubieten.

«Auch dieses Jahr werden wir mit drei Autos vor Ort sein: Yoann Bonato, Léo Rossel und Anthony Fotia. Wir tun stets alles dafür, dass alle unsere Kunden gleichzeitig von den neuesten Entwicklungen profitieren. Jeder Kunde kann zum Beispiel den gleichen C3 wie einen Bonato haben.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 24.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
5