MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

WM-Piloten fordern Überprüfung des Punktesystems

Von Toni Hoffmann
Während Toyota Duo dem System 2024 äußerst kritisch gegenübersteht, sind die Ansichten des Hyundai Duos differenzierter, keine Überraschung war das Punktesystem der Weltmeisterschaft (WRC) erneut großes Thema.
Der achtmalige Weltmeister Sébastien Ogier, der in Kroatien gewann, ging sogar so weit, das neue System als «reinen Witz» zu bezeichnen, da er am Ende nur einen Punkt mehr erzielte als der Viertplatzierte Ott Tänak, während die Meisterschaftsrivalen Elfyn Evans und Thierry Neuville trotz der Plätze zwei und drei die gleiche Punktzahl erreichten. Die Art und Weise, wie die WRC in dieser Saison die Punkte verteilt, hat die Teams gespalten. Die Unvorhersehbarkeit des Titelkampfs und die größere Spannung am Sonntag sind die Vorteile des neuen Systems, während Verwirrung die deutliche Frustration darstellt. Es gibt weitere wichtige WRC-Fahrer, die eine Weiterentwicklung der Punktestruktur fordern.

«Wenn man bedenkt, wo wir am Wochenende waren und wo wir gelandet sind, ist das natürlich sehr, sehr positiv und nichts, was wir wirklich erwartet hätten», sagte Tänak gegenüber DirtFish nach seinem vierten Platz in Kroatien. «Dieses fantastische System hat uns wirklich geholfen», fügte er mit einer scharfen Portion Sarkasmus hinzu. «Es gibt einfache Möglichkeiten, den Sonntag, die Extrapunkte und die Powerstage und alle möglichen Dinge aufrechtzuerhalten, um die Unterhaltung am Laufen zu halten, aber der Sport sollte trotzdem irgendwo bleiben. Im Moment dachten wir eigentlich, dass Elfyn nur einen Fehler gemacht hat, er hatte nur einen Dreher. Und am Ende holt er einen Punkt mehr als ich, der Vierter wurde. Der sportliche Teil fehlt im Moment.»

Der in der WRC-Wertung führende Neuville profitierte am meisten vom neuen System in Kroatien und holte die gleiche Anzahl an Punkten wie Titelrivale Evans, obwohl er hinter dem Toyota-Fahrer landete. Der Belgier ist jedoch zufrieden, dass einige Punkte des neuen Systems funktionieren.

«Es hat sich nichts geändert, das ist sicher», sagte Neuville. «Punktemäßig holen wir hier an diesem Wochenende die gleiche Anzahl an Punkten, aber ich denke, wir sind beide ein wenig enttäuscht und frustriert, dass wir nicht auf dem höchsten Podiumsplatz landen konnten. Ich meine, auf jeden Fall ist der Sonntag spannender. Das ist es, was es sein sollte. Auch für uns ist es spannender, aber auch anstrengender, weil man an einem Sonntag alles geben muss. Und jeder gibt es sonntags, das ist sicher.»

Am Sonntag alles zu geben ist schön und gut, aber wie Neuville hinzufügt, kann ein Gewinner einer Rallye im Jahr 2024 nicht unbedingt den gleichen Jubelgrad wie in den vergangenen Saisons erreichen.

Neuville weiter: «Aber andererseits fühlt man sich auch nicht mehr so glücklich, wenn man auf dem Podium oder gar auf der ersten Stufe des Podiums steht, weil man nicht mehr so gut belohnt wird wie zuvor, wenn man die 25 oder gar 30 Punkte geholt hat mit dem Power Stage-Sieg. Ich weiß es nicht, aber es sind die Regeln, die wir jetzt haben und mit denen wir kämpfen müssen.»

Den größten Grund zum Frust hatte Elfyn Evans in Kroatien. «Es sind die Jungs hier, die davon profitieren, die vielleicht nicht an der Spitze kämpfen und trotzdem riesige Punkte sammeln, also ist es noch schlimmer, das Feld zusammen und die Hersteller in der Meisterschaft zu halten», sagte er. «Wir hatten bei den letzten beiden Veranstaltungen zwei Doppelsiege und ich denke, wir haben bei zwei Rallyes sieben Punkte gesammelt, also ist das nicht richtig.»

Auf die Frage, wie schnell das System verfeinert werden kann, glauben Neuville und Tänak nicht, dass eine Überarbeitung über Nacht erfolgen wird.

«Wir können es im Laufe der Saison nicht ändern, aber wir werden daraus lernen», sagte Neuville. «Und abgesehen vom Punktesystem gibt es meiner Meinung nach noch viel zu verbessern.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 13:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 18.05., 13:50, ServusTV
    Motorradsport: FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa.. 18.05., 14:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 18.05., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 18.05., 15:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa.. 18.05., 15:30, RTL
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 15:30, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
4