Wales: Volkswagen Dominanz im Dreierpack

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Ogier

Sébastien Ogier

Eins, zwei, vier – die Volkswagen Piloten zeigten am dritten Tag der Rallye Großbritannien erneut echte Meisterklasse.

Beim Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft in Wales liegen vor dem Abschlusstag am Sonntag Sébastien Ogier/Julien Ingrassia vor ihren Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila in Führung. Andreas Mikkelsen/Mikko Markkula, die den dritten Polo R WRC steuern, verbesserten sich im Gesamtklassement mit einer starken Leistung von der sechsten auf die vierte Position. Das Duo stand damit ihren Markengefährten, die Volkswagen frühzeitig die Weltmeisterschaft in der Herstellerwertung gesichert hatten, in nichts nach. Es liegt vor den abschließenden 51,92 WP-Kilometern am Sonntag weiterhin in direkter Schlagdistanz zum Podium.

Nordisch by Nature – die entscheidenden und langen Prüfungen des Rallye-Samstages gingen an Andreas Mikkelsen oder Jari-Matti Latvala und damit nach Norwegen und Finnland. Andreas Mikkelsen setzte seinen Auftrag des Teams, am Ende des Tages auf Platz vier zu liegen, bereits in der ersten Wertungsprüfung «Gartheiniog» perfekt um, setzte die Bestzeit und ließ auf der anschließenden längsten Prüfung des Tages «Dyfi» eine weitere folgen. Nur auf einer WP lag der Nachwuchspilot nicht innerhalb der Top Drei. Auch Jari-Matti Latvala zeigte am Samstag seine Klasse, entschied die WPs zwölf bis 14 für sich – die zweiten Durchgänge von «Gartheiniog» und «Dyfi» sowie «Dyfnant». Lediglich die beiden Zuschauerprüfungen, die zweimal absolvierte und einzige Asphalt-Prüfung des Tages «Chirk Castle«, ging mit Dani Sordo (Citroën) und Thierry Neuville (Ford) an Konkurrenten von Volkswagen.

Stimmen, 3. Tag Rallye Großbritannien

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #7
«Wir hatten uns vorgenommen, heute noch einmal anzugreifen und Druck auf Séb auszuüben. Leider liefen die Prüfungen am Morgen nicht wie erhofft. Einerseits fehlte mir das letzte Quäntchen Vertrauen, um vom Start weg mit vollem Tempo zu fahren und einen guten Rhythmus zu finden. Dazu hatten wir bei der Streckenerkundung vor der Rallye zu viele Stellen als rutschig markiert, daher habe ich beim ersten Durchgang mehrfach etwas gezögert. Später lief es besser für uns und wir haben drei Prüfungen gewonnen, aber Séb und Julien waren kaum langsamer und konnten ihren Vorsprung auf uns verteidigen. Am Sonntag liegen nur noch rund 50 Kilometer Wertungsprüfung vor uns und unter normalen Umständen ist es nicht mehr möglich, den Rückstand wettzumachen. Dennoch werde ich versuchen das Tempo und den Druck hoch zu halten.»

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #8
«Ich bin zufrieden, wie wir heute durch diesen langen Tag gekommen sind. Das war eine saubere Leistung ohne große Fehler. Erstaunlicherweise war der Grip auf den meisten Prüfungen besser als am Freitag. Für uns ging es darum, den Abstand zu unserem Teamkollegen Jari-Matti konstant zu halten und das hat perfekt funktioniert. Daher haben wir nicht zu viel riskiert und sind die vielen neuen Prüfungen eher vorsichtig angegangen. 20 Sekunden Vorsprung sind zwar einigermaßen beruhigend, aber wenn Jari-Matti morgen noch einmal Tempo macht, müssen wir hellwach sein. Denn sonst ist man, ehe man sich versieht, draußen – und ich will diesmal definitiv das Ziel sehen. Dann wäre es der perfekte Abschluss für eine perfekte Saison.»

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
«Ein absolut großartiger Tag für uns. Unsere Zeiten waren gut, zwei davon waren Bestzeiten – ich bin also mehr als nur zufrieden. Besonders deshalb, weil wir heute absolut fehlerfrei gefahren und sauber durchgekommen sind. Wir haben heute viel Zeit gutgemacht und uns um zwei Positionen verbessert. Ich habe mich heute von der ersten Minute an wohl im Polo gefühlt. Es war aber nicht leicht, das Grip-Niveau richtig einzuschätzen, da sich besonders rutschige Abschnitte mit solchen abgewechselt haben, auf denen mehr Grip war. Ich denke, wir haben vorallem am Vormittag einen guten Rhythmus dafür gefunden.»

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
«Der Job des Motorsport-Direktors war heute ohne jeden Zweifel ein Traumjob. Wir haben mit Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala nicht nur die besten Rallye-Piloten unter Vertrag, sondern mit dem Polo R WRC auch ein sehr schnelles und zuverlässiges World Rally Car. Das hat das Team heute erneut bewiesen und die Volkswagen Doppelführung ausgebaut. Doch besonders stolz bin ich heute auf Andreas Mikkelsen. Ihm hatten wir heute Morgen gesagt, dass wir von ihm erwarten, als Vierter den Tag zu beenden. Das war sicher keine leichte Aufgabe. Doch schon auf der ersten WP des Tages hat er so viel Druck gemacht, dass er diesen vierten Platz erobert und in den folgenden Prüfungen den Abstand ausgebaut hat. Mehr konnte man heute von allen drei Duos nicht verlangen. Wir freuen uns auf die verbleibenden gut 50 Kilometer morgen und wollen dieses starke Teamergebnis ins Ziel bringen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE