Fahrer des Tages: Kris Meeke

Von Christian Schön
Der Citroën-Pilot führte die Rallye Australien während der ersten Etappe zeitweise an. In den Samstag geht er mit 4,1 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Sébastien Ogier

Den Humor hat Kris Meeke jedenfalls nicht verloren. »Bei der Rallye Deutschland habe ich nur wenige hundert Meter geführt«, erinnerte der Citroën-Pilot an den dramatischen Verlauf des Sonntags beim deutschen WM-Lauf. »Hier habe ich es immerhin schon über drei Wertungsprüfungen geschafft.«

Der 35 Jahre alte Nordire nutzte dabei den Vorteil seiner späten Startposition eiskalt aus. »Wenn man als Achter losfährt, sollte man eine Schotter-Rallye am Ende des Tages anführen«, meinte er. Das gelang zwar nicht ganz. Auf den beiden Durchgängen über die nur 1,6 Kilometer kurze Super-WP zum Abschluss des Tages zogen gleich alle drei VW-Piloten doch noch vorbei.

Pech für Meeke: Der Veranstalter hatte die WP kurz vor dem Start gewässert, um Staubbildung zu unterdrücken. Während bei dem Citroën-Piloten die Strecke stellenweise noch feucht und damit rutschig war, konnte das später startende VW-Trio im Trocknen fahren. Ironischerweise fing es kurz nach den Runden der Werksfahrer heftig an zu regnen.

Doch das ärgerte Meeke nicht sonderlich. »Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala fahren um die Weltmeisterschaft. Auch Andreas Mikkelsen zeigt eine starke Leistung. Die attackieren wie verrückt. Ich bin mit einer anderen Strategie unterwegs. Ich muss nur mein Tempo von Rallye zu Rallye steigern.«

Im teaminternen Duell mit Mads Östberg hat Meeke seit einigen Rallyes die Nase vorne. Der Norweger ist nach der ersten Etappe nur Siebter und bleibt damit auch in Australien erneut deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Die Erinnerung an 2013, als er eine mögliche Podiumsplatzierung auf der 50-Kilometer-WP Nambucca in den australischen Busch warf, hat Meeke angeblich verarbeitet. Er sieht sich nicht unter besonderem Druck. »Für mich war es wichtig, am Samstag die beste Startposition zu haben.« Und die wurde nach WP 6 festgelegt, als Meeke noch in Führung lag. » Alles Weitere wird sich ergeben.«

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 25.01., 16:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 25.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 25.01., 16:30, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 25.01., 17:15, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Di.. 25.01., 17:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Di.. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 25.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
» zum TV-Programm
3DE