12h Gulf: Lediglich zwölf Fahrzeuge 2021 am Start

Von Oliver Müller
12h Gulf
Der Mercedes-AMG GT3 vom RAM Racing erinnert an den Mercedes 190E von Klaus Ludwig aus den 1990er Jahren

Der Mercedes-AMG GT3 vom RAM Racing erinnert an den Mercedes 190E von Klaus Ludwig aus den 1990er Jahren

Valentino Rossi bestreitet auch in diesen Jahr wieder die 12h Gulf. Er sitzt in einem Ferrari 488 GT3 von Monster VR46 Kessel. Das Feld ist diesmal recht dünn besetzt. Nur neun GT3 und drei GT4 sind mit dabei.

An diesem Wochenende steigen wieder die 12h Gulf. Das (tendenziell eher auf Breitensport ausgelegte) Langstreckenrennen wurde bislang neunmal ausgetragen. Normalerweise findet es auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi und jeweils im Dezember statt. Aufgrund der aktuell allgemein bekannten Situation erfolgte die Verlegung in den Januar und nach Bahrain.

Im Mittelpunkt steht natürlich MotoGP-Star Valentino Rossi, der zum zweiten Mal bei den 12h Gulf startet. 2019 hatte Rossi sogar den Klassensieg in der GT3 Pro-Am-Wertung eingefahren. Wie im Dezember 2019 teilt er sich das Cockpit auch diesmal wieder mit Freund Alessio Salucci und Halbbruder Luca Marini. Gleich bleibt auch das Fahrzeug. Das Trio fährt einen Ferrari 488 GT3 (V8 twin-turbo mit 3.9 Litern Hubraum und circa 600 PS) unter der Nennung Monster VR46 Kessel. Kessel bezieht sich auf das Einsatzteam Kessel Racing aus dem Tessin.

Das Rennen ist diesmal auch in der Breite nicht wirklich gut besetzt. In einer vorläufigen Startliste finden sich lediglich zwölf Fahrzeuge. Diese teilen sich wiederum in vier Klassen auf. In Rossis GT3 Pro-Am-Wertung wurden noch fünf weitere Wagen eingeschrieben: Ein weiterer Ferrari von Kessel Racing, ein Mercedes-AMG GT3 von RAM Racing, ein Bentley Continental GT3 vom Team Team Parker Racing, ein McLaren 720S GT3 von Inception Racing with Optimum und ein Porsche 911 GT3 R von Dinamic Motorsport.

In der GT3 Pro fahren zwei McLaren 720S GT3 von 2 Seas Motorsport und in der GT3 Am noch ein weiterer Ferrari von Kessel Racing. Komplettiert wird das Feld von drei langsameren GT4-Boliden. Alle Fahrzeuge bestreiten das 12h Rennen gemeinsam auf der Strecke. Jede der vier Kategorien macht aber auch ihren eigenen Sieger unter sich aus.

Los mit der Action geht es bereits am heutigen Donnerstagabend mit dem ersten freien Training. Auch gibt es nochmals freie Trainingszeit sowie ein dreigeteiltes Qualifying. Das 12h Rennen findet am Samstag statt und beginnt um 7.30 Uhr MEZ (9.30 Uhr Ortszeit). Das Rennen ist in zwei Abschnitte unterteilt und hat somit eine zweistündige Mittagspause. Zieleinlauf ist gegen 21.30 Uhr MEZ.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
» zum TV-Programm
7AT