24h Le Mans: Bauarbeiten für neue Startampel begonnen

Von Oliver Müller
24h Le Mans
Da die Startlinie auf der Rennstrecke in Le Mans um 145 Meter nach hinten gelegt wird, sind aktuell gerade Umbaumaßnamen im Gange. Eine Brücke über Start/Ziel beinhaltet auch eine neue Ampelanlage.

Die diesjährige Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans wird ein anderes Gesicht haben als zuletzt. Durch den Abschied von Porsche aus der LMP1-Klasse ist Toyota als das einzige Werksteam verblieben. Die Japaner kämpfen gegen insgesamt acht privat eingesetzte LMP1 um den Gesamtsieg. Hinzu kommt, dass satte 17 Wagen von sechs Herstellern (Aston Martin, BMW, Corvette, Ferrari, Ford und Porsche) ein echtes Performance-Feuerwerk in der GTE-Pro-Kategorie zünden werden. Ganz zu schweigen von den engen Fights in der LMP2- und GTE-Am-Klasse. Und genauso wie sich jedes Jahr das Startfeld des Langstrecken-Klassikers weiterentwickelt, so gibt es auch am so legendären 'Circuit de la Sarthe' alljährlich einige mehr oder weniger große Änderungen.

Für die 86. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans (16./17. Juni) wird aktuell gerade die Startlinie verlegt. Diese rückt 145 Meter weiter nach hinten und wird sich nun circa in der Mitte der Start/Ziel-Geraden befinden (etwa auf der Höhe der ACO-Tribüne). Ziel der Aktion ist es, ein etwas besser geordnetes Start-Prozedere zu erhalten. In der Vergangenheit sahen die ersten Wagen bereits die Start-Flagge, während andere noch nicht einmal die Ford-Schikanen vor Start/Ziel erreicht hatten. Somit ist das Feld regelmäßig recht unsortiert in die 24h-Hatz aufgebrochen, da viele Wagen lediglich in einer Reihe hintereinander herfuhren.

Durch die nun nach hinten verschobene Startlinie können die Fahrzeuge sich nun besser in den üblichen Zweierreihen einsortieren. Die Ziellinie bleibt jedoch am selben Platz wie zuletzt. Das hat zur Folge, dass zur Errechnung der Gesamt-Kilometer des 24-Stunden-Rennens die erste Runde anders behandelt werden muss, da sie ja eben 145 Meter kürzer ist.

In dieser Woche haben nun die Umbauarbeiten auf der Start/Ziel-Gerade ihren Höhepunkt erreicht. Im Bereich der neuen Startlinie wird gerade eine Brücke errichtet, die über die Strecke führt. Das Konstrukt ist nicht als Zuschauer-Übergang angelegt, sondern beinhaltet eine Ampelanlage. Neben dem 24-Stunden-Marathon sollen zukünftig auch andere Rennen in Le Mans von der neuen Startposition aus beginnen.

Gebaut wird die neue Startbrücke von Christophe Bailleux. Dieser Architekt zeichnete sich auch für den Michelin-Tower am Boxenausgang verantwortlich, der seit einigen Jahren die jeweiligen Platzierungen im Rennen anzeigt.

Nicht nur bei Start/Ziel verändert sich der Circuit de la Start in diesem Jahr. Im hinteren Bereich der Porsche-Kurven wurden neue Auslaufzonen erreichtet. Dadurch wurden die Ideallinie leicht angepasst. Als Folge schrumpfte die Streckenlänge um drei Meter auf nur insgesamt 13,626 Kilometer.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 21:00, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Mo.. 10.05., 21:50, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Mo.. 10.05., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mo.. 10.05., 22:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 10.05., 22:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
3DE