Zandvoort: Mick Schumacher holt auf Joey Mawson auf

Von Rob La Salle
ADAC Formel 4
Mick Schumacher wurde erneut Dritter

Mick Schumacher wurde erneut Dritter

Den Sieg liess sich Pole-Mann Mike David Ortmann im zweiten Formel-4-Lauf in Zandvoort nicht nehmen, hinter ihm kamen Rookie Lirim Zendeli und Mick Schumacher ins Ziel. Leader Joey Mawson ging leer aus.

Mike David Ortmann hat beim zweiten Rennen der Formel 4 im niederländischen Zandvoort seinen dritten Saisonsieg gefeiert. Der ADAC Stiftung Sport-Förderpilot fuhr von der Pole-Position einen Start-Ziel-Sieg ein. «Das Team hat ein super Auto gestellt und ich freue mich, dass wir etwas für die Teamwertung getan haben», sagte der 16-Jährige aus Ahrensfelde nach der Siegerehrung. «Die Ausgangslage war gut und das Rennen dann so nach Hause zu fahren, ist ein sehr schönes Gefühl.»

Den Doppelsieg fürs Team ADAC Berlin-Brandenburg machte der 16-jährige Rookie Lirim Zendeli aus Bochum perfekt, der drei Zehntel nach Ortmann die Ziellinie überquerte. «Das Team ist unglaublich, es kann gar nicht besser sein. Wir profitieren voneinander», schwärmte Zendeli.

Dritter wurde wie im ersten Rennen Mick Schumacher. Der 17-jährige Sohn der Formel-1-Ikone Michael Schumacher kämpft mit Van Amersfoort-Pilot Joey Mawson um den Titel. Der 20-jährige Australier, der die Meisterschaft mit grossen Vorsprung anführt, blieb nach einem Kontakt ohne Punkte. 

Der 16-jährige Brasilianer Felipe Drugovich vom Team Neuhauser Racing fuhr auf Platz 4, Janneau Esmeijer sah die schwarz-weiss-karierte Flagge als Fünfter und wurde bester von drei Lokalmatadoren auf dem anspruchsvollen Kurs an der Nordseeküste. Die Plätze 6 bis 10 belegten Kami Laliberté , Thomas Preining (18, , Juri Vips, Juan Manuel Correa und Jonathan Aberdein.

Keine Punkte für den Gesamtführenden Mawson

Im Kampf um die Meisterschaft hat Mawson im 20. Saisonlauf der Highspeed-Schule des ADAC eine Niederlage einstecken müssen. Der Führende der Fahrerwertung blieb am Samstagnachmittag nach einem Kontakt mit einem Konkurrenten ohne Punkte. Der Vorsprung von Mawson auf Titelrivale Schumacher schrumpfte so bei vier noch ausstehenden Rennen auf 41 Punkte.

Im dritten Rennen ( heute live bei Sport1 ab 10.15 Uhr) steht Esmeijer auf der Pole-Position, da für die Startreihenfolge dieses Laufs das Ergebnis des ersten Rennens massgeblich ist. Die Top-Ten startet in umgekehrter Reihenfolge. Hinter dem Niederländer gehen Rookie Drugovich und Laliberté ins Rennen. Mawson wird als Zehnter starten, Schumacher als Achter.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE