WRT wollte sogar schon vor zwei Jahren ins GT Masters

Von Martina Müller
ADAC GT Masters
WRT-Teamchef Vincent Vosse

WRT-Teamchef Vincent Vosse

Das W Racing Team startet 2020 erstmals in der Liga der Supersportwagen. Der belgische Rennstall setzt zwei Audi R8 LMS ein. Teamchef Vincent Vosse gibt einen ersten Ausblick auf das neue Programm im ADAC GT Masters.

Das bekannte belgische W Racing Team (WRT) gehört zu den besten Rennställen im internationalen GT3-Sport. Die Mannschaft rund um Teamchef Vincent Vosse wurde vor circa zehn Jahren, im September 2009, gegründet. Seitdem konnten zahllose hochkarätige Erfolge eingefahren werden, wie beispielsweise bei den 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps und auf dem Nürburgring sowie in Dubai und in Zolder. Zudem gewann WRT auch bereits schon beim FIA GT World Cup in Macau bzw. weitere nationale und internationale Rennen und Meisterschaften wie die 12 Stunden von Bathurst und Sepang und die 10 Stunden von Suzuka.

In dieser Saison feiert das Team mit zwei Audi R8 LMS seinen Einstand im ADAC GT Masters. Für Teamchef Vincent Vosse ein logischer Schritt: «Wir wollten schon vor zwei Jahren in die Serie einsteigen, aber jetzt hat es endlich geklappt. Das ADAC GT Masters ist eine großartige Meisterschaft. Es ist sehr hart umkämpft und für Hersteller wie Audi sehr wichtig. Wir lieben Herausforderungen.»

Was die Ziele angeht, hält sich Vosse zurück. «Wir wollen stolz auf unsere Leistungen sein und unser Bestes geben. Es gibt eigentlich keinen Grund, warum wir nicht auf Augenhöhe mit den anderen Audi-Teams kämpfen können. Natürlich ist das ADAC GT Masters keine einfache Serie. Wir werden sehen, was am Ende herausspringt.»

Als größte Herausforderung für sein Team sieht Vosse das Thema Reifen. «Jede Meisterschaft hat ihre Besonderheiten. In den bisherigen GT-Serien, in denen wir gestartet sind, gab es Reifenwärmer. Diese sind im ADAC GT Masters nicht erlaubt. Daher ist es wichtig zu lernen, wie man die Reifen optimal aufwärmt, damit man die beste Leistung abrufen kann.» Um für die Einsätze in der Liga der Supersportwagen bestens gerüstet zu sein, setzt WRT nicht nur auf bewährte Kräfte. «Wir haben ein paar neue Leute ins Team geholt, die schon im ADAC GT Masters gearbeitet haben.»

Wer die beiden Audi R8 LMS pilotieren wird, steht noch nicht fest. «Wir führen noch Gespräche», so Vosse, der hofft, 2020 bei möglichst vielen Rennen selbst vor Ort zu sein. «Wir haben bei WRT zum Glück ein sehr umfangreiches Programm. Oft mit vielen parallelen Einsätzen an einem Rennwochenende. Aber ich freue mich auf das ADAC GT Masters.» Saisonstart ist am Wochenende des 24. bis 26. April in Oschersleben. Die Saison im ADAC GT Masters besteht wieder aus sieben Events. Nach Oschersleben geht es noch nach Most, zum Red Bull Ring, an den Nürburgring, nach Zandvoort, nach Hockenheim und an den Sachsenring.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 06:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 06:30, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 06.04., 07:00, SWR Fernsehen
sportarena
Mo. 06.04., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 06.04., 07:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mo. 06.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mo. 06.04., 08:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Mo. 06.04., 08:45, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
» zum TV-Programm
107