ADAC GT Masters

Hammer: IronForce Racing geht 2020 nicht an den Start

Von Oliver Müller - 09.02.2020 06:28

Das Team IronForce Racing, welches auch von Moderator Jean Pierre Kraemer unterstützt wurde, wird die Rennsaison 2020 auslassen und somit nicht im ADAC GT Masters antreten. Dort war das Team zwei Jahre lang unterwegs.

Im ADAC GT Masters gehörte IronForce Racing zu den ganz großen Fan-Lieblingen. Der Rennstall aus Erkelenz hatte in seiner Box unter anderem einen Sichtbereich für Zuschauer eingerichtet und auch im Fahrerlager immer mal wieder die eine oder andere interessante Aktion durchgeführt, beispielsweise einen DJ mit lauter Musik engagiert. Viel Zulauf bekam IronForce Racing auch, weil Moderator und YouTube-Star Jean Pierre Kraemer das Team unterstützte und gelegentlich auch an der Rennstrecke besuchte.

Das Team ging ab der Saison 2018 mit einem Porsche 911 GT3 R in der Liga der Supersportwagen an den Start. Am Steuer saßen zunächst Teamchef Jan-Erik Slooten und der Rennprofi Lucas Luhr. Die sportlichen Erfolgen blieben zumeist jedoch aus. Daran änderte sich auch nicht wirklich viel, als ab dem Zandvoort-Wochenende im August 2019 Marco Holzer das Cockpit von Slooten übernahm und gemeinsam mit Luhr unterwegs war.

Bereits vor einigen Tagen hatte Luhr seinen Abschied IronForce Racing verkündet, der zu vielen Spekulationen über das Team geführt hat. Auf der Social-Media-Plattform Instagram hat IronForce Racing nun ein Statement über die Zukunft des Teams veröffentlicht. «Es stimmt, dass JP Performance, ELTEN und Lucas sich dazu entschieden haben, das Projekt IronForce Racing zu verlassen. Das ist schade, aber jeder muss natürlich seinen eigenen Weg gehen», heißt es dort unter anderem.

Doch damit nicht genug. IronForce Racing wird 2020 zudem auch nicht im ADAC GT Masters antreten. «Und jetzt kommt die traurige Nachricht, die uns genauso schmerzhaft trifft wie euch: IronForce wird in der kommenden Saison leider nicht an den Start gehen. Wir haben einfach zu viele wichtige "Bauteile" des Teams verloren, um die Kraft auf die Straße zu bringen. Ob wir das in Zukunft wieder schaffen, wird die Zeit zeigen», so das Statement weiter.

Es wird also spannend zu beobachten sein, wie es mit IronForce Racing weiter geht, und ob der Rennstall 2021 wieder auf der Rennstrecke unterwegs sein wird. Das so stark aufgestellte ADAC GT Masters wird den Verlust natürlich ohne Probleme verkraften können. Die Liga der Supersportwagen hat gerade erst bekannt gegeben, dass für die Saison 2020 schon 30 Startplätze vergeben wurden. Bis zum Saisonstart von 24. bis 26. April in Oschersleben sollen noch vier weitere Entries verteilt werden, um dann mit einem Feld von 34 GT3-Rennern auflaufen zu können.

2020 nicht im ADAC GT Masters: Der Porsche 911 GT3 R von IronForce Racing © ADAC Motorsport 2020 nicht im ADAC GT Masters: Der Porsche 911 GT3 R von IronForce Racing

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 21.02., 05:40, Motorvision TV
Truck World
» zum TV-Programm
75