ADAC GT Masters arbeitet weiter mit Montana zusammen

Von Martina Müller
ADAC GT Masters
Mercedes-AMG GT3 vorne: 2021 werden wieder über 30 GT3-Renner im ADAC GT Masters am Start stehen

Mercedes-AMG GT3 vorne: 2021 werden wieder über 30 GT3-Renner im ADAC GT Masters am Start stehen

Durch hochkarätigen und spannenden Motorsport bleibt das ADAC GT Masters auch in der Wirtschaft interessant. Folglich wundert es nicht, dass die Serie den nächsten Partner für eine erfolgreiche Zukunft binden konnte.

Insbesondere in Zeiten der Coronakrise steht die weltweite Wirtschaft vor großen Herausforderungen. Das trifft natürlich auch auf den Motorsport zu. Hier kommt beispielsweise auch zum Tragen, dass durch etliche Sparmaßnamen viel weniger Geld von außen in die Szene gesteckt wird. Das könnte nachhaltige Folgen haben. Vor diesem Hintergrund ist es umso erfreulicher, dass das ADAC GT Masters die erfolgreiche Partnerschaft mit Montana für 2021 weiter ausbaut.

Das Unternehmen, das zu den führenden mittelständischen Energieversorgern in Deutschland und Österreich zählt, und die Liga der Supersportwagen sind seit der Saison 2020 Partner. Durch die Fortführung wird es auch weiterhin eine umfangreiche Markenpräsenz von Montana an den Rennwochenenden des ADAC GT Masters geben. Das Firmenlogo des Unternehmens wird in der nächsten Saison erstmals in der Boxengasse zu sehen sein. Weitere mediale Maßnahmen werden die Partnerschaft ergänzen.

«Montana ist schon im ersten Jahr ein wichtiger Partner des ADAC GT Masters geworden, daher freuen wir uns, dass wir diese Zusammenarbeit fortsetzen und erweitern können», sagt Thomas Voss, Leiter ADAC Motorsport und Klassik. "Beide Parteien haben hiervon schon stark profitiert.»

Montana ist einer der führenden mittelständischen Energieversorger, der mehr als 600.000 Kunden in Deutschland und Österreich mit Strom, Erdgas, Mineralölprodukten und regenerativen Energien sowie technischen Serviceleistungen beliefert. Das Unternehmen wird für seine Servicequalität und seine fairen Konditionen von unabhängigen Instituten regelmäßig ausgezeichnet. So erhielt es 2020 zum wiederholten Mal den Deutschen Servicepreis in der Kategorie Energie vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ).

«Wir sind begeistert vom ADAC GT Masters. Montana und die Rennserie passen sehr gut zusammen», sagt Stefan Koburger, geschäftsführender Gesellschafter von Montana. «Unsere Marke mit ihrem Credo 'Voller Energie' harmoniert perfekt mit dem spektakulären Starterfeld der 'Liga der Supersportwagen'. Daher war es für uns klar, die Zusammenarbeit weiter auszubauen.»

Das ADAC GT Masters wird auch in der Saison 2021 wieder herausragenden Motorsport bieten. Dann erhält das GT Masters auch zusätzlich noch das Prädikat 'Internationale Deutsche GT-Meisterschaft'. Die Serie gilt als die bestbesetzte nationale GT3-Meisterschaft der Welt und ist bereits seit 2007 erfolgreich unterwegs. Auch 2021 werden wieder über 30 GT3-Renner am Start stehen. Saisonauftakt ist vom 14. bis 16. Mai in Oschersleben.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE