Road America: Luhr/Graf siegen im Fotofinish

Von Oliver Runschke
Graf hielt den Attacken von Guy Smith stand

Graf hielt den Attacken von Guy Smith stand

Hauchdünner Sieg des Lola-Aston Martin von Muscle Milk mit Lucas Luhr und Klaus Graf, erster Sieg für Ferrari 458 Italia in der GT-Klasse mit Jaime Melo/Toni Vilander.

Im engsten und zweifellos einem der spannendsten Zieleinläufe der ALMS-Geschichte haben sich Lucas Luhr und Klaus Graf im Muscle Milk-Lola-Aston Martin den Sieg beim Vier-Stunden-Rennen in Road America gesichert. Guy Smith sorgte Dyson-Lola-Mazda für einen packenden Showdown, als der Brite Klaus Graf in den finalen Rennminuten rundenlang in Zentimeterabstand über den Kurs in Wisconsin hetzte. Graf parierte die Attacken des Le Mans-Sieger von 2003 erfolgreich und rettete sich nach vier Stunden Renndauer mit denkbar knappen 0,112 Sekunden Vorsprung ins Ziel - dem knappsten Zieleinlauf der ALMS-Geschichte. Mit ihren vierten Saisonsieg knabbern Luhr/Graf weiter am Vorsprung der Tabellenführer Smith und Chris Dyson.

Nicht minder spannend war der Kampf in der GT-Klasse, auch wenn die Abstände am Ende nicht so gering waren, wie im Kampf um den Gesamtsieg. Jaime Melo und Toni Vilander holten für Risi den ersten ALMS-Sieg des Ferrari 458 und lagen am Ende neun Sekunden vor den beiden RLL-BMW M3 mit Dirk Werner/Bill Auberlen und Dirk Müller/Joey Hand. Die Risi-Crew fertigte Melo beim letzten Reigen der Boxenstopps am Schnellsten ab. Anschliessend machte der Brasilianer erfolgreich jagt auf Dirk Werner. Der BMW-Fahrer, der auf älteren Reifen unterwegs war, wehrte sich nicht lange gegen den Ansturm des in der Tabelle zurückliegenden Ferrari-Piloten und setzte auf sichere Punkte.

Jörg Bergmeister musste sich kurz vor Schluss einem heranstürmenden Dirk Müller im Kampf um Platz drei beugen und wurde im Flying Lizard-Porsche 911 GT3 RSR zusammen mit Patrick Long Vierter vor der Werks-Corvette von Jan Magnussen und Oliver Gavin. Wolf Henzler, der Sieger des letzten Laufes in Mid Ohio, belegte im Falken-Porsche Rang sechs vor dem Paul Miller-Porsche 911 GT3 RSR von Sascha Maassen und Bryce Miller. Auf Rang neun sah Marco Holzer die Zielflagge, der sich den zweiten Lizard-RSR mit Teamchef Seth Neiman teilte.

Der Sieg in der LMPC-Klasse ging an ALMS-Veteran Butch Leitzinger beim ersten Start im Formula Le Mans und Rudy Junco, die Platz drei im Gesamtklassement belegten. In der GTC-Klasse hatten Jeroen Bleekemolen und Tim Pappas (Black Swan-Porsche 911 GT3 Cup) die Nase vorne.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 18.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi.. 18.05., 04:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 18.05., 04:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mi.. 18.05., 04:15, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mi.. 18.05., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
2AT