Malaysia: Markus Reiterbergers neue Karriere beginnt

Von Ivo Schützbach
ARRC

Dienstag und Mittwoch nimmt Markus Reiterberger mit seinem Team Onexox TKKR SAG BMW an den offiziellen Testfahrten in Sepang teil, bevor am nächsten Wochenende die Asia Road Racing Championship startet.

Sonntagnachmittag landete Markus Reiterberger von München kommend in Kuala Lumpur in Malaysia, der Sepang International Circuit liegt direkt neben dem Flughafen. Der Bayer bestreitet dieses Jahr für das Team Onexox TKKR SAG BMW die Asia Road Racing Championship.

Dienstag und Mittwoch testen alle Teams gemeinsam in Sepang, am Wochenende darauf erfolgt der Saisonauftakt der sieben Events umfassenden Serie in Malaysia, Thailand, Japan, China und Australien. Reiti hat an den beiden Tagen insgesamt fünf Stunden Zeit, um sich auf die BMW S1000RR einzuschießen, welche von alpha Racing in Stephanskirchen vorbereitet wurde.

«In der Box sieht alles sehr gut aus», lobte Reiterberger gegenüber SPEEDWEEK.com. «Für mich ist gut, dass alpha Racing stark involviert ist, ich vertraue ihnen. Sie haben das Team in Asien schon letztes Jahr mit Personal und Teilen unterstützt. Die Motorräder wurden bei alpha Racing aufgebaut, unter anderen von meinem Mechaniker Wolfgang Kampe. Alpha Racing hat einen Elektroniker und einen Fahrwerksmann dabei, mit dem ich schon lange zusammenarbeite. Geleitet wird das Team von Hofmann junior, sie haben bereits letztes Jahr den Titel geholt.»

Gefahren wird in der Asia Road Racing Championship, kurz ARRC, nach Superstock-Reglement, also sehr seriennah. «Die Unterschiede zur WM-Maschine sind vor allem das Fahrwerk, die Schwinge und die Gabelbrücken», erklärte Reiterberger, der mit dem Vorgängermodell der heutigen S1000RR, und gleichem technischem Reglement, 2018 Europameister wurde. «Mit dem Stocksport-Motorrad kann man bis auf eine Sekunde an die WM-Zeiten herankommen.»

Der Ablauf eines Rennwochenendes in der ARRC ist ähnlich wie in der Superbike-WM. Am Freitag sind zwei freie Trainings über je 40 Minuten. Am Samstagmorgen ist das 40-minütige Qualifying, am Nachmittag das erste Rennen über 12 Runden. Der zweite Lauf ist zum Abschluss des Events am Sonntagnachmittag.

Kalender ARRC 2020:

6.–8. März Sepang/Malaysia

7.–10. Mai Bend/Australien

26.–28. Juni Suzuka/Japan

24.–26. Juli Zhuhai/China

21.–23. August Buriram/Thailand

25.–27. September Sepang/Malaysia

27.–29. November Buriram/Thailand

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE