Markus Reiterberger: Gibt’s ein Zurück in die SBK-WM?

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Markus Reiterberger (li.) mit BMW-Motorsport-Direktor Marc Bongers

Markus Reiterberger (li.) mit BMW-Motorsport-Direktor Marc Bongers

Der dreifache IDM Champion und Europameister Markus Reiterberger schaffte es in der Superbike-WM bis in die Top-5. 2020 fährt er die Asien-Meisterschaft, kann sich aber vorstellen, als WM-Ersatzfahrer einzuspringen.

Zweimal ermöglichte BMW seinem Zögling Markus Reiterberger Superbike-WM zu fahren. 2016 bestritt er die komplette Saison mit dem Althea-Team; nach drei Events 2017 trennten sich die Wege, weil sich zwischen dem Bayer und dem italienischen Team ein unüberbrückbarer Graben aufgetan hatte.

Reiti kehrte daraufhin in die IDM Superbike zurück und gewann im BMW-Team von Werner Daemen seinen dritten Titel. 2018 eroberte er mit der gleichen Truppe den Titel in der Superstock-1000-EM, als Belohnung wurde der Metallica-Fan für 2019 ins Werksteam in der Superbike-WM befördert.

Bei BMW-Partner Shaun Muir Racing (SMR) fuhr Reiterberger an der Seite von Ex-Weltmeister Tom Sykes, nach vielversprechendem Saisonbeginn gelang dem Obinger nach Assen im April aber nur noch ein einstelliges Ergebnis – beim Saisonfinale in Katar.

Während Sykes mit 223 Punkten WM-Achter wurde, strandete Reiti mit 83 Punkten auf Gesamtrang 14.

Nach 72 Rennen in der Superbike-WM fand Reiterberger für 2020 keinen Platz mehr und unterschrieb deshalb beim Team BMW Onexox TKKR SAG für die Asia Road Racing Championship. Außerdem möchte er die restlichen drei Events der Endurance-WM für das BMW-Werksteam bestreiten.

Markus weiß, dass für ihn jetzt ein neuer Karriereabschnitt beginnt, er lässt aber auch durchblicken, dass er das Thema Superbike-WM noch nicht final abgehakt hat.

Ist es möglich, sich in der ARRC oder Endurance-WM so zu empfehlen, dass dich ein Hersteller in die WM hievt?

«Aus der IDM haben wir es ja auch geschafft», grübelte der 25-Jährige. «Und aus der Superstock-EM auch. Ich weiß aber nicht, ob es noch eine dritte Chance für mich gibt. Ich muss auf alle Fälle schauen, dass ich die Asia Championship gewinne, und dass wir in der Endurance-WM vorne dabei sind. Dann geht vielleicht noch mal etwas. Vielleicht macht BMW ja doch noch irgendwann ein Kundenteam in der WM – ich kann mir schon vorstellen, dass sie gerne mehr Fahrer als zwei hätten. Ich kann mir auch vorstellen, dass mich BMW als Ersatzfahrer aufbietet, sollte sich einer der WM-Piloten wehtun.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
7DE