ARRC/Buriram: Reiterberger als Meister zum Finale

Von Esther Babel
Den Titel hat Reiterberger schon kassiert

Den Titel hat Reiterberger schon kassiert

Markus Reiterberger (Onexox BMW TKKR Racing) bestreitet am kommenden Wochenende im thailändischen Buriram das Finale der FIM Asia Road Racing Championship (ARRC) 2023. Seine Eltern erstmals auch dabei.

Reiterberger kommt nach der vorzeitigen Titelentscheidung beim zurückliegenden Event in Zhuhai (China) als Meister zum sechsten und letzten Rennwochenende auf dem Chang International Circuit an. Das Ziel des Obingers ist es, auf der Grand-Prix-Strecke in Buriram bessere Ergebnisse einzufahren als beim Saisonauftakt. Damals fand der BMW-Pilot zusammen mit seinem Team noch keine passende Abstimmung für sein Superbike. Diese Probleme konnten bei den folgenden Veranstaltungen jedoch schnell gelöst werden.

Deshalb sind die Hoffnungen groß, dass der zweite Besuch in Thailand deutlich erfolgreicher verläuft. Das Layout der 4,554 Kilometer langen Strecke liegt dem Meister. In der Superbike-WM-Saison 2016 gelang ihm in Buriram ein starkes Top-5-Ergebnis.

«Wir sind an diesem Wochenende für das Saisonfinale der ARRC zum zweiten Mal in Buriram», so Reiterberger. «Es ist eine wirklich schöne Rennstrecke und das Land mag ich auch. Beim ersten Besuch zu Beginn der Saison lief es für uns nicht nach Plan. Damals bin ich nur Vierter und Sechster geworden, weil wir noch keine gute Abstimmung für das Bike hatten. Diese Probleme haben wir bereits beim darauffolgenden Wochenende gelöst. Ich hoffe, dass wir dadurch beim zweiten Besuch in Buriram deutlich stärker sind. Dafür müssen wir konzentriert an die Sache herangehen. Durch den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft in China haben wir keinen Druck mehr. Das erlaubt es uns, einige Dinge zu probieren, um weiter dazu zu lernen. Mein Ziel ist es, beide Rennen auf dem Podium zu beenden und im Idealfall zu gewinnen. Ich freue mich sehr auf das Finale, auch weil dieses Mal meine Eltern dabei sein werden. Hoffentlich wird es ein schöner Abschluss einer tollen Saison.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
10