Sensation: Steigt MV Agusta bei der Rallye Dakar ein?

Von Kay Hettich
Am Firmensitz von MV Agusta wurde den Teilnehmern aus Italien die Route der Dakar 2023 präsentiert. Eher beiläufig kündigte die Motorradschmiede an, dass sich MV Agusta an der härtesten Rallye der Welt engagieren wird.

MV Agusta hat durch Cagiva eine Verbindung zur Dakar. Cagiva wurde 1978 Gianfranco und Claudio Castiglioni gegründet, 1990 und 1994 gewann Edi Oriol für die kleine Motorradschmiede die härteste Rallye.

1992 kaufte Cagiva die Namensrechte an MV Agusta. Heute ist das Unternehmen im Besitz von Timur Sardarov, der 2019 die vollständige Kontrolle übernommen hat. Sardarov ist Sohn des russischen Oligarchen und Öl-Magnaten Rashid Sardarov. Mit deutlichen Worten hat sich der MV Agusta-Boss vom russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine distanziert.

Unter der Leitung von Sardarov entwickelt sich MV Agusta positiv, die Modellpalette kann sich sehen lassen und wächst weiter. Im November kündigte das italienische Werk den Einstieg in die Offroad-Szene an. Wie beim Cagiva-Sieg bei der Dakar wurde das Projekt ‹Lucky Explorer› getauft. Für die zwei auf der Motorradmesse EICMA vorgestellten Versionen 5.5 (554 ccm) und 9.5 (931 ccm) liegen angeblich 15.000 Vorbestellungen vor.

Als am 15. Juni am Firmensitz in Varese der italienischen Öffentlichkeit die Route der Dakar 2023 vorgestellt wurde, überraschte Filippo Bassoli, Marketing-Direktor von MV Agusta, mit der Ankündigung, dass das Konzept ‹Lucky Explorer› in irgendeiner Form an der Dakar 2023 teilnehmen wird. Details sollen zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden.

Was, außer einer werksseitigen Teilnahme, kann damit gemeint sein? Was jedoch dagegen spricht, ist das technische Reglement. Erlaubt sind für Motorräder aktuell ein Hubraum von maximal 450 ccm.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 12:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT