Dakar/9: Historischer dreifacher Tagessieg für Toyota

Von Toni Hoffmann
Historisches Tages-Podium für Toyota auf der neunten Etappe der 44. Rallye Dakar mit dem Tagessieg für Giniel de Villiers vor Henk Lategan und dem führenden Nasser Al-Attiyah.

Drei Hilux von Toyota Gazoo Racing belegten die Podiumsplätze der 9. Etappe der Rallye Dakar 2022, bei der die Crews eine Schleife mit Start und Ziel in der Nähe der Stadt Wadi Ad Dawasir absolvierten. Es war eine knappe Sache, aber am Ende waren es Giniel de Villiers und Co-Pilot Dennis Murphy, die die Ehre machten, nur neun Sekunden vor den Teamkollegen Henk Lategan und Brett Cummings. Gleichzeitig bauten Nasser Al-Attiyah und Mathieu Baumel ihre Führung in der Gesamtwertung drei Etappen vor Schluss auf 39:05 Minuten auf Sébastien Loeb (Hunter) aus.

Es gibt keine einfachen Etappen bei der Rallye Dakar, aber für die Südafrikaner Giniel de Villiers und Dennis Murphy lief alles richtig, als sie die 287 km lange Etappe 9 in Angriff nahmen. Die beiden fuhren eine fehlerfreie Etappe ohne Reifenschäden und ernteten als Belohnung die schnellste Zeit mit 2:23:8 8 Stunden und rückten damit auf den 5. Platz in der Gesamtwertung vor, 1:45:011 Stunden Rückstand auf die führenden Teamkollegen.

Für Henk Lategan und Brett Cummings gilt fast dasselbe, bis auf einen Reifenschaden. Die beiden pushten in den ersten Teilen der Etappe hart und hatten einen kleinen Vorsprung aufgebaut, als die Etappe ihren Mittelpunkt erreichte. Durch einen Reifenschaden im letzten Teil der 9. Etappe verlor die Crew des GR DKR Hilux T1+ jedoch Zeit an die Konkurrenz. Trotz des Rückschlags kämpften sie sich gegen Ende der Etappe durch die kniffligen Dünen und den von ihren Mitbewerbern aufgewirbelten Staub, um die zweitschnellste Zeit des Tages zu fahren, nur neun Sekunden hinter de Villiers/Murphy. Die beiden haben sich in der Gesamtwertung auf den 31. Platz vorgerückt und streben vor dem Ende der Rallye weitere Etappensiege an.

Der dritte Toyota Hilux wurde von den Rallye-Gesamtführern Nasser Al-Attiyah und Mathieu Baumel pilotiert. Der katarische Fahrer und sein andorranischer Beifahrer erlebten am Vortag eine beängstigende Etappe, da ein lautes Heckdifferenzial sie vorsichtig fahren ließ. Aber auf der neunten Etappe traten keine derartigen Probleme auf und die beiden fuhren in kontrolliertem Tempo und fuhren die drittschnellste Zeit des Tages. Entscheidend war, dass sie mit ihrem starken Ergebnis ihre Führung in der Gesamtwertung drei Etappen vor Schluss auf 39:05 Minuten ausbauen konnten.

Shameer Variawa und Danie Stassen setzten ihre starke Leistung fort und belegten den elftschnellsten Tagesplatz. Auch das südafrikanische Duo vermeldete einen pannenfreien Lauf, und obwohl es in der Gesamtwertung auf dem 14. Platz (+ 3:25:25), nähert es sich den Mannschaften vor ihnen und liegt nun nur noch 26 Sekunden hinter dem 13. Platz.

Bei der Rallye Dakar 2022 bleiben nur noch drei Etappen. In Etappe 10 wird die Dakar-Karawane vom Biwak im Wadi Ad Dawasir an einen neuen Standort in der Nähe der Stadt Bisha umziehen. Für die Renncrews besteht die Etappe aus einem Zeitabschnitt von 375 km mit insgesamt 384 km langen Verbindungsstrecken, die die Etappe zu den beiden Biwaks verbinden. Die Organisatoren versprachen eine optisch ansprechende Etappe, warnten die Teilnehmer jedoch davor, dass die Navigation trotz hoher Geschwindigkeiten eine zentrale Rolle spielen könnte.

Die Rallye Dakar 2022 wird am 14. Januar die Stadt Jeddah erreichen, nach 12 Wettbewerbsetappen, die einen großen Teil Saudi-Arabiens abdeckten, einschließlich eines Besuchs in der Hauptstadt Riad.

Glyn Hall, Teamchef: «Was für ein epischer Tag für das Team! Wir haben noch nie zuvor eine 1-2-3 auf einer Dakar-Etappe erreicht und sind von den heutigen Ergebnissen begeistert. Giniel und Dennis fuhren eine perfekte Etappe, um den Sieg zu erringen, aber Henk und Brett waren ihnen dicht auf den Fersen. Wäre da nicht ein Reifenschaden gewesen, hätte Henk vielleicht seinen zweiten Sieg eingefahren. Darüber hinaus freuen wir uns sehr, dass Nasser und Mathieu ihre Führung in der Endphase der Rallye ausbauen konnten.»

Nasser Al-Attiyah: «Wir hatten heute einen richtig guten Lauf, ohne Druck machen zu müssen, und wurden Dritter auf der Etappe. Jetzt haben wir einen wirklich guten Vorsprung und ich bin mit meinem Toyota nach dem heutigen Tag zuversichtlich. Es ist auch großartig, ein 1-2-3 für Toyota Gazoo Racing zu erreichen, und obwohl wir noch nicht dort sind, fühlt sich jeder Tag wie ein kleiner Sieg an, je näher wir Jeddah kommen.»

Giniel de Villiers: «Es ist wirklich schön, eine Etappe zu gewinnen, besonders nach der gestrigen harten Etappe. Aber das Team hat die ganze Nacht daran gearbeitet, die Probleme mit unseren Dämpfern zu lösen, die in den letzten Tagen immer schlimmer geworden waren. Sie haben wirklich einen tollen Job gemacht und dank ihnen war das Auto heute perfekt. Wir hatten einen schönen, sauberen Lauf auf der Etappe und freuen uns sehr über einen weiteren Etappensieg für Toyota.»

Henk Lategan: «Wir hatten heute eine sehr schöne Etappe, die ganz gut angefangen hat. An den Tagen zuvor waren wir bei der Neutralisierung eher leicht vorne, aber dann schien es, als ob die anderen Jungs anfingen zu pushen. Heute haben wir am Anfang etwas mehr gepusht und bis zur Mitte einen Vorsprung aufgebaut. Leider bremste uns ein Reifenschaden etwas aus, so dass Carlos Sainz vorbeikam. Wir folgten ihm gegen Ende durch die kniffligen Dünen und blieben dann bis zum Ziel einfach in seinem Staub. Dadurch war es etwas schwierig, die Felsen auf der Route zu sehen, aber wir sind froh, in einer guten Etappenzeit durchgekommen zu sein.»

 

Zwischenstand nach Prüfung 9 von 12

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

30:10:04

2

Loeb/Lurquin (F/B), Hunter

+ 39:05

3

Al-Rahji/Orr (SAU/GB), Toyota

+ 58:44

4

Terranova/Oliveras Carreras (RA/E), Hunter

+ 1:36:09

5

De Villiers/Murphy (ZA), Toyota

+ 1:45:01

6

Przygonski/Gottschalk PL/D), Mini

+ 1:46:04

7

Vasilyev/Urpenko (RUS/LV), BMW

+ 1:48:33

8

Prokop/Chytka (CZ), Ford

+ 2:04:28

9

Halpern/Graue (RA), Mini

+ 2:08:42

10

Serradori/Minaudier (F), SRT Buggy

+ 2:33:42

 

 

Ergebnis auf der Prüfung 9 (287 km)

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

De Villiers/Murphy (ZA), Toyota

2:23:08

2

Lategan/Cummings (ZA), Toyota

+ 0:09

3

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 1:04

4

Ekström/Bergkvist (S), Audi

+ 2:07

5

Loeb/Lurquin (F/B), Hunter

+ 2:11

6

Sainz/Cruz (E), Audi

+ 2:48

7

Serradori/Minaudier (F), SRT Buggy

+ 3:15

8

Peterhansel/Boulanger (F), Audi

+ 3:45

9

Baragwanth/Cremer (ZA), Century Buggy

+ 4:03

10

Roma/Haro Bravo (E), Hunter

+ 4:19

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 15:50, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Di.. 24.05., 16:35, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 17:05, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
» zum TV-Programm
3AT