Sieger Al-Attiyah: «Eine unglaubliche Dakar für uns»

Von Toni Hoffmann
Der Katarer Nasser Al-Attiyah hat beim saudi-arabischen Wüsten-Nachbarn die 44. Rallye Dakar gewonnen, es war sein vierter Triumph beim Marathon-Klassiker, für Toyota war es der zweite Erfolg.

Nasser Al-Attiyah kehrte zusammen mit seinem Beifahrer Mathieu Baumel (Andorra) nach zwei Auflagen als Zweiter in seine Erfolgsspur zurück. Es ist sein erster Triumph in Saudi-Arabien. Er begrüßte die Leistungen von Audi und BRX in einer Demonstration des Fairplays.

Nasser Al-Attiyah: „Drei solide Teams, die gewinnen können“

«Es war eine unglaubliche Dakar für uns. Wir hatten seit 2019 nicht mehr gewonnen. Wir freuen uns über das neue T1+-Reglement. Es gab drei solide Teams, die in der Lage waren, zu gewinnen. Matthieu und ich, das Team, für das wir alle gute Arbeit geleistet haben. Seit wir vor zwei Jahren nach Saudi-Arabien kamen, waren wir jedes Mal Zweiter geworden, jetzt sind wir wirklich glücklich, unser Ziel erreicht zu haben. Toyota Gazoo Racing hat innerhalb eines Jahres mit dem Bau dieses neuen Autos fantastische Arbeit geleistet. Das Rennen verlief reibungslos. Wir waren in höchster Alarmbereitschaft, aber jetzt wissen wir, dass wir ein tolles Auto haben und unser Bestes für die Weltmeisterschaft geben werden. Wir haben am ersten Tag einen Vorsprung herausgefahren und seitdem unsere Führung ausgebaut. Ich bin wirklich glücklich, und ich denke, wir werden in einer Woche oder zehn Tagen anfangen, an die nächste Dakar zu denken. Wir haben das Glück, die Dakar in Saudi-Arabien fahren zu dürfen, und ich möchte der Regierung für diese Gelegenheit danken entdecke solch atemberaubende Landschaften.»

Sébastien Loeb: «Wir haben uns trotzdem gewehrt»

Der französische Fahrer verbrachte fast die gesamte Rallye damit, Nasser Al-Attiyah einzuholen, aber er beendete seine sechste Dakar auf dem zweiten Platz und erreichte damit sein Ergebnis von 2017.

Loeb: «Ich denke, wir hatten eine großartige Rallye. Wir hatten am Anfang Probleme und konnten angesichts der Unterschiede in den Etappen der Rallye nicht aufholen. Wir haben nie aufgehört anzugreifen, also bereuen wir es nicht. Das ist ein Teil des Spiels, das ist Motorsport und wir müssen uns damit auseinandersetzen. Die Dakar ist nichts, wenn nicht lang, daher mag es grausam erscheinen, wenn man kurz vor dem Ziel ein Problem hat, aber unsere Situation war das Gegenteil, wir haben am Anfang Zeit verloren. Als es passierte, dachten wir uns: ‚Es ist alles vorbei‘, aber wir haben uns trotz des gewaltigen Unterschieds trotzdem gewehrt. Wir konnten hier und da nur ein paar Minuten erwischen. Nasser hat eine Menge Erfahrung und einen Beifahrer, der nur alle Welt einen Fehler macht, also hat er das Rennen perfekt kontrolliert. Ich hatte trotzdem viel Spaß, denn jedes Mal, wenn wir Zeit auf ihn gewannen, fühlte es sich großartig an.»

Yazeed Al-Rajhi: «Was wirklich zählt, ist, dass das ganze Feld das Rennen in Saudi-Arabien genießen konnte»

Der Saudi erlebte auf heimischem Boden die Freude, zum ersten Mal auf dem Podium der Dakar zu stehen.

«Ich freue mich sehr und möchte allen danken, die mich unterstützen, meinem Team, den Mechanikern und Jean-Marc Fortin, sowie den Organisatoren, die sich wirklich auskennen. Ich bin auf dem Podium, aber was wirklich zählt ist, dass das ganze Feld das Rennen in Saudi-Arabien genießen konnte. Ich freue mich auch für alle Zuschauer, die uns zugesehen haben, und natürlich glücklich über unseren ersten Podiumsplatz. So Gott will, werden wir von dort nicht abrücken!»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 21.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 09:00, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 10:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 11:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE