Dakar, Tag 9: Erster Etappensieg von Husqvarna!

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Pablo Quintanilla erlöste Husqvarna

Pablo Quintanilla erlöste Husqvarna

Nach einem ungeplanten Tag Pause setzten auch die Motorradfahrer die Rallye Dakar 2020 fort. Die neunte Etappe gewann Husqvarna-Ass Pablo Quintanilla. Dakar-Leader Ricky Brabec (Honda) schwankte, fiel aber nicht.

Vielen Teilnehmern fiel es nicht leicht, sich am Dienstag für die neunte Etappe der Rallye Dakar 2020 auf ihr Motorrad zu schwingen – der tödliche Unfall von Hero-Pilot Paulo Goncalves am Sonntag machte ihnen noch zu schaffen. Um 8:50 Uhr Ortszeit nahm Kevin Benavides (Honda), der zusammen mit Toby Price (Red Bull KTM), die Erstversorgung des Portugiesen übernahm, die 415 km lange Sonderprüfung in Angriff.

Am zweiten Checkpoint nach 104 km wurde für Dakar-Leader Ricky Brabec (Honda) die schnellste Zeit gemessen, innerhalb zwei Minuten folgte sein Teamkollege Joan Barreda, Price und Pablo Quintanilla (Husqvarna). Gut drei Minuten büßten Benavides, Franco Caimi (Yamaha) und Matthias Walkner (Red Bull KTM) ein.

Eine Herde Kamele, die zwischenzeitlich den Weg der Teilnehmer zu kreuzen drohte, wurde durch den Helikopter vertrieben.

Während Brabec stoisch und fehlerfrei davon zog, verlor Barreda auf dem Weg zum dritten Checkpoint durch einen leichten Sturz seine Rolle als erster Verfolger des US-Amerikaners an Quintanilla. Die Top-7, inkl. Barreda und Walkner, lagen aber immer noch innerhalb nur drei Minuten. Nicht ganz folgen konnte Jose Cornejo (Honda), der vor Etappe 9 als Gesamtdritter noch vor Price lag und etwa fünf Minuten auf Brabec verlor.

Nach dem obligatorischen Tankstopp bgann Brabec zu schwächeln: Am 244-km-Checkpoint musste der 30-Jährige zunächst die Führung um 5 sec an Quintanilla abgeben, weitere 55 km später lag er bereits eine Minute hinten und fiel im Standing nun auch hinter Barreda und Price auf Platz 4 zurück.

Auf den letzten 60 km bis zum Ziel in Haradh ging es um nichts weniger als den Etappensieg, der Quintanilla und Barreda in diesem Jahr noch in der Sammlung fehlte. Die Top-4 lagen innerhalb nur 2 min, jeder von ihnen kam für den Sieg in Frage. Am Ende jubelte Husqvarna über den ersten Etappensieg durch Quintanilla. Für Red Bull KTM sorgte Toby Price als Zweiter für das beste Finish. Bester Honda-Pilot wurde Joan Barreda.

Für Ricky Brabec ist der vierte Platz geradezu ideal: Der Honda-Pilot verlor auf seinen ärgsten Verfolger im den Dakar-Sieg zwar 4 min, hat auf Etappe 10 dafür aber den Vorteil der besseren Startplatzierung.

Matthias Walkner (Red Bull KTM) verlor als acht Minuten auf den Sieger.

Dakar 2020: Ergebnis Etappe 9

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 P. Quintanilla (Husqvarna) 03:30:33
2 T. Price (KTM) 03:32:27 00:01:54
3 J. Barreda Bort (Honda) 03:33:15 00:02:42
4 R. Brabec (Honda) 03:34:28 00:03:55
5 R. Branch (KTM) 03:36:03 00:05:30
6 K. Benavides (Honda) 03:36:23 00:05:50
7 L. Benavides (KTM) 03:36:41 00:06:08
8 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 03:36:56 00:06:23
9 A. Short (Husqvarna) 03:37:30 00:06:57
10 M. Walkner (KTM) 03:38:40 00:08:07
11 F. Caimi (Yamaha) 03:40:01 00:09:28
12 J. Pedrero Garcia (KTM) 03:41:09 00:10:36
13 M. Michek (KTM) 03:41:40 00:11:07
14 J. Betriu (KTM) 03:42:27 00:11:54
15 S. Howes (Husqvarna) 03:43:50 00:13:17
16 G. Poucher (KTM) 03:44:52 00:14:19
17 S. Svitko (KTM) 03:45:22 00:14:49
18 R. Faggotter (Yamaha) 03:45:30 00:14:57
19 J. Mccanney (Yamaha) 03:46:46 00:16:13
20 M. Giemza (Husqvarna) 03:47:13 00:16:40
21 J. Cerutti (Husqvarna) 03:47:49 00:17:16
22 L. Sanz (Gas Gas) 03:48:59 00:18:26
23 S. Lagut (KTM) 03:50:48 00:20:15

 

Dakar 2020: Stand nach Etappe 9

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 31:59:29
2 P. Quintanilla (Husqvarna) 32:20:22 00:20:53
3 T. Price (KTM) 32:26:12 00:26:43
4 J. Barreda Bort (Honda) 32:27:45 00:28:16
5 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 32:28:58 00:29:29
6 M. Walkner (KTM) 32:36:45 00:37:16
7 L. Benavides (KTM) 32:40:40 00:41:11
8 F. Caimi (Yamaha) 33:20:33 01:21:04
9 S. Howes (Husqvarna) 33:23:53 01:24:24
10 S. Svitko (KTM) 33:30:04 01:30:35
11 A. Short (Husqvarna) 33:43:20 01:43:51
12 R. Faggotter (Yamaha) 34:29:36 02:30:07
13 M. Michek (KTM) 34:42:46 02:43:17
14 J. Betriu (KTM) 34:44:10 02:44:41
15 J. Pedrero Garcia (KTM) 34:57:21 02:57:52

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm