Toby Price (33) zwei weitere Jahre mit Red Bull KTM

Von Kay Hettich
Toby Price bleibt bei Red Bull KTM

Toby Price bleibt bei Red Bull KTM

Zwei Dakar-Siege fuhr Toby Price bereits mit Red Bull KTM ein. Nun wurde der Grundstein dafür gelegt, dass der Australier für weitere Erfolge sorgen kann.

Schon seit sieben Jahren arbeiten Toby Price und KTM zusammen, gekrönt von den Dakar-Siegen 2016 und 2019. Nach einer so langen Zeit ist man ein eingeschworenes Team, das gemeinsam durch dick und dünn geht. Die Vertragsverlängerung mit dem Australier um zwei Jahre war insofern erwartet und ein Selbstgänger, auch wenn dieser noch immer an seiner Verletzung bei der diesjährigen härtesten Rallye der Welt laboriert.

Zur Erinnerung: Price ging als bester KTM-Pilot in die neunte Etappe, stürzte aber 155 km vor dem Ziel und zog sich eine komplexe Schulterverletzung zu. Seitdem wurde der 33-Jährige drei Mal operiert.

«Meine Verletzung scheint gut zu heilen. Anfangs gab es einige Komplikationen, aber jetzt nach drei Operationen geht es mir viel besser», verriet Price. «Ich bin zu 60-70 Prozent fit, also nicht weit davon entfernt, bereit zu sein. Ich freue mich schon darauf, wieder auf mein Motorrad zu steigen und zu fahren.»

«Ich freue mich riesig, für weitere zwei Jahre beim Red Bull KTM Factory Racing Team zu unterschrieben. Für mich ist es wie eine große Familie und ist definitiv ein zweites Zuhause, daher freue ich mich auf weitere zwei Jahre mit den Jungs», sagte der Hüne weiter. «Hoffentlich kann ich ihr Vertrauen mit weiteren Siegen zurückzahlen. Es gibt wirklich kein anderes Team wie Red Bull KTM, sie kümmern sich wirklich gut um uns Fahrer. Das gesamte Team war in den letzten vier oder fünf Jahren ein großer Teil meiner Karriere, daher bin ich wirklich froh, ein Teil davon zu bleiben. Das Ziel in den nächsten zwei Jahren ist es, meinem Namen definitiv einen weiteren Dakar-Titel hinzuzufügen – und wenn es zwei werden, wäre das noch besser!»

Teamkollegen von Price werden weiterhin Sam Sunderland und Matthias Walkner sein, neu dabei ist der von Honda abgeworbene Dakar-Sieger Kevin Benavides.

«Toby ist ein besonderer Fahrer, und wir wissen, dass seine Siegermentalität nie in Frage gestellt wird. Im Laufe der Jahre gab es viele unvergessliche Momente, in denen seine Einstellung, sein Engagement und seine Fähigkeit, am Gas zu drehen, unvergesslich waren», kommentierte Teammanager Jordi Viladoms. «Wir haben eine wirklich starke Aufstellung im Rallye-Kader von Red Bull KTM und sind stolz darauf, dass Toby weiterhin für unser Team kämpfen wird. Wir können die nächsten Rennen mit ihm und natürlich die Dakar 2022 kaum erwarten.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP-Titelkampf 2022: Entscheidet Stallorder?

Günther Wiesinger
Drei Rennen vor Schluss liegen in der MotoGP-WM-Tabelle nur zwei Punkte zwischen Yamaha-Einzelkämpfer Fabio Quartararo und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia. Das Thema Stallorder drängt sich auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 07.10., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 07.10., 07:20, Motorvision TV
    On Tour
  • Fr.. 07.10., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 07.10., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 07.10., 07:45, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Honda Grand Prix von Japan
  • Fr.. 07.10., 09:15, ServusTV Österreich
    WRC - Repco Rally New Zealand
  • Fr.. 07.10., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 07.10., 13:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Fr.. 07.10., 14:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.10., 15:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
8AT