Bruno Spengler zurück in der DTM - im Schnitzer-BMW

Von Andreas Reiners
Bruno Spengler

Bruno Spengler

Bruno Spengler wird Anfang Juli am Norisring der DTM einen Besuch abstatten. Dabei geht der 38-Jährige in einem BMW 320i im DTM Classic Cup an den Start.

Die DTM-Fans wird es freuen: Publikumsliebling Bruno Spengler kehrt zurück. Leider wird der Kanadier am Norisring «nur» im DTM Classic Cup an den Start gehen. Dort sitzt der 38-Jährige in einem BMW 320i aus dem Jahr 1998 – aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums von BMW M.

Der Norisring ist Schauplatz des zweiten Auftrittes des DTM Classic DTM Cups nach der erfolgreichen Premiere auf dem Lausitzring. Tourenwagen aus dem DTM-Zeitalter von der Gründung 1984 bis 2007 gehen in dieser Rennserie für klassische Tourenwagen an den Start, wobei vor allem BMW mit dem legendären M3 stark vertreten ist.

«Es freut uns sehr, dass Bruno Spengler am Norisring in der DTM Classic startet. Sein Name ist so eng mit dieser speziellen Rennstrecke verbunden wie kaum ein anderer. Das wird ein großes Wiedersehen, auf das sich die Fans freuen können», sagt Peter Oberndorfer, Serienmanager DTM Classic der DTM-Organisation ITR: «Ich traue Bruno Spengler durchaus zu, mit dem BMW 320i einen Podiumsplatz herauszufahren.»

Vor allem, weil der Norisring Spengler-Land ist: In der DTM ist er mit fünf Siegen der Rekordmann. Seinen ersten Sieg in der Franken-Metropole erzielte Spengler in seiner zweiten DTM-Saison 2006 in der AMG Mercedes C-Klasse, der zweite direkt im Jahr darauf. Sieg Nummer drei folgte 2011, ebenfalls im Mercedes, bevor er zur DTM-Rückkehr von BMW zu den Münchenern wechselte und auf Anhieb DTM-Champion wurde. Mit dem M4 siegte er 2017 zum vierten Mal an der Noris, und den fünften Triumph feierte Spengler in seiner letzten DTM-Saison 2019.

Der 310 PS starke BMW 320i, der von der BMW Group Classic mit Unterstützung durch Schnitzer Classic eingesetzt wird, wurde 1998 von Johnny Cecotto in der Deutschen Super-Touren-Wagen-Meisterschaft, kurz STW, pilotiert.

Der Venezolaner, ehemaliger Motorrad-Weltmeister und 14-maliger Grand-Prix-Sieger auf zwei Rädern, gewann mit dem werksunterstützten Schnitzer-Team in der 98er-Saison zum zweiten Mal nach 1994 den STW-Titel. Am Norisring tritt der 320i im Original-Design von Cecottos STW-Meistersaison auf.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3