DTM: Mercedes 2015 wohl wieder mit acht Autos

Von Andreas Reiners
DTM
Mercedes: 2015 wohl wieder mit acht Autos

Mercedes: 2015 wohl wieder mit acht Autos

Die Konkurrenz tritt mit acht Autos an, Mercedes 2013 zunächst mit sechs, 2014 mit sieben Autos. Im kommenden Jahr werden wohl wieder acht Mercedes auf der Strecke sein.

Mercedes hatte vor der vergangenen Saison überrascht: Die Stuttgarter verkleinerten ihren Kader auf sechs Autos. Sehr zum Unmut der Konkurrenz. Denn parallel hatte BMW den Kader auf acht Autos aufgestockt. Den Münchnern war 2012 bei der Rückkehr in die DTM ein Sechser-Kader zugestanden worden. Als Ausnahme beziehungsweise Zugeständnis.

Vor der aktuellen Saison stockte Mercedes dann auf. Allerdings «nur» auf sieben Autos, als eine Art Zwischenlösung. Auch das gefiel der Konkurrenz, die weiter mit acht Autos fährt, nicht wirklich. 2015 wird Mercedes nun wohl wieder mit acht Autos antreten, auch auf Druck von Audi und BMW.

«Sie können davon ausgehen, dass jeder Hersteller acht Autos einsetzt. Das ist ein Agreement, das sie untereinander getroffen haben. Ob man das jetzt zwingen nennt? Das ist eine Vereinbarung. Die Vereinbarung war möglich bis Ende Juni, dass sie sich auf eine andere Zahl einigen», sagte DTM-Chef Hans Werner Aufrecht der Nachrichtenagentur dpa.

Geeinigt habe man sich schließlich auf Acht. «Da ist nicht darüber diskutiert worden, ob man einen Sponsor hat, oder nicht. Die Vereinbarung lautet, jeder setzt die gleiche Anzahl Autos ein», sagte Aufrecht. Mercedes‘ DTM-Manager Wolfgang Schattling hielt sich bedeckt und sprach davon, dass es das Ziel sei, 2015 mit acht Autos anzutreten.

Warum Mercedes vor der Saison nur auf sieben Autos aufstockte, hatte Motorsportchef Toto Wolff vor allem mit fehlenden Kapazitäten erklärt. «Es waren in erster Linie strukturelle Themen. Das Konzept, das wir in der Vergangenheit hatten, war rund um HWA und um die zwei Autos, die meisterschaftsfähig waren, sehr zentriert. Alles drum herum ist ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen worden, weil schlichtweg die Kapazitäten fehlten», hatte Wolff vor dem Saisonstart erklärt. Und zudem angekündigt: «Wenn wir auf ein achtes Auto gehen, dann wollen wir, dass diese acht Autos alle konkurrenzfähig sind.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm