Mercedes: Gary Paffett «war Racing vom Feinsten»

Von Otto Zuber
DTM
Gary Paffett

Gary Paffett

Mercedes hat das zweite Saisonrennen in Hockenheim gewonnen. Während vor allem Paul di Resta über seinen siebten DTM-Sieg freute, war Gary Paffett richtig sauer.

Paul Di Resta (30 Jahre, Schottland): Es ist lange her, seit ich mein letztes DTM-Rennen 2010 hier in Hockenheim gewonnen habe - länger als ich es mir gewünscht habe. Aber heute lief alles super. Wir konnten das Rennen kontrollieren und das Auto funktionierte sehr gut. Vielen Dank an mein Team, die mir dieses starke Auto gegeben haben. Der Einsatz der Jungs ist echt beeindruckend. Das war ein absoluter Topjob des Teams. Sie hatten heute Nacht keinen Schlaf und stellen mir so ein Auto hin. Ihnen gebührt die Ehre dieses Sieges. Ich widme den Sieg meinem Sohn Leo. Zum ersten Mal kommt er an die Strecke und schon gewinne ich. Das war ein super Start in die Saison.

Gary Paffett (35 Jahre, England): Ich hatte eines der schnellsten Autos heute im Rennen und die Chance, das Rennen zu gewinnen. Dann nach einer Durchfahrtsstrafe nur Platz fünf zu belegen ist natürlich sehr enttäuschend. Ehrlich gesagt bin ich richtig sauer.

Robert Wickens (27 Jahre, Kanada): Alles in allem kann ich mich über Platz sechs nicht beklagen. Ich hatte natürlich auf mehr gehofft, aber manchmal ist das in der DTM leider nicht möglich. Ich hatte einige Berührungen mit Glock auf der ersten Runde. Dabei wurden einige Aerodynamikteile an meinem Auto beschädigt. Aber wenn ich mit Platz sechs unzufrieden bin, wird es eine gute Saison.

Maximilian Götz (30 Jahre, Deutschland): Heute wäre viel mehr drin gewesen. Ich bin von Platz 17 gestartet, somit ist der 13. Platz okay. Am Anfang war mein Auto echt super, aber es gab sehr viele Berührungen und Zweikämpfe. Einige Fahrer schienen an diesem Wochenende etwas übermotiviert zu sein. Wir sind hier ja nicht beim Boxauto fahren. Durch die Beschädigungen an meinem Auto war heute ein besseres Ergebnis nicht möglich.

Christian Vietoris (27 Jahre, Deutschland): Das war ein schwieriger Tag für mich. Gestern lief es richtig gut. Über Nacht haben wir ein paar Veränderungen vorgenommen, die nicht wie gewünscht funktioniert haben. Aus diesem Grund war meine Qualifying-Position nicht gut. Das Rennen war dann sehr durchwachsen. In den Kurven waren wir gut dabei, aber auf der Geraden hat es mir an Topspeed gefehlt.

Lucas Auer (21 Jahre, Österreich): Heute war leider kein guter Tag für mich. Schon im Qualifying lief es nicht gut. Ich habe auf neuen Reifen einfach keinen Grip gefunden. Wenn man dann im Rennen von Platz 15 startet, ist man immer mittendrin. Leider hatte ich gegen Ende ein paar technische Probleme und musste das Rennen aufgeben.

Daniel Juncadella (25 Jahre, Spanien): Leider ein Wochenende zum Vergessen. Es hat im 1. Freien Training sehr gut angefangen und auch im ersten Qualifying sah es noch gut aus. Leider wurde ich blockiert und dann war es im ersten Rennen schwierig, ein besseres Ergebnis einzufahren. Heute Vormittag lief es dann im Qualifying nicht rund. Im Rennen war meine Pace jedoch gut.

Esteban Ocon (19 Jahre, Frankreich): Leider hatte ich viel Pech an diesem Wochenende. Ich war auf der ersten Runde ehrlich gesagt sehr vorsichtig und verlor eine Position am Start. Dann wurde ich von hinten von Antonio Felix da Costa angeschoben und konnte Bruno Spengler nicht mehr ausweichen. Das war leider nicht das Ergebnis für mein Debütwochenende in der DTM, das ich mir vorgenommen hatte.

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef: Insgesamt können wir natürlich mit dem Wochenende zufrieden sein. Ein Sieg und ein zweiter Platz sind ein super Start in die Saison. Allerdings wäre heute ein Doppelsieg möglich gewesen, hätte es den 'Unsafe Release' nicht gegeben. Gary hatte wie Paul einen Wahnsinns-Speed. Wie Gary durch das Feld gepflügt ist und sich trotz des Rückschlags noch den fünften Platz gesichert hat - das war Racing vom Feinsten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE