Krasnikov ist unantastbar

Von Jan Sievers
Eisspeedway
Weltmeister Nikolai Krasnikov blieb ungeschlagen

Weltmeister Nikolai Krasnikov blieb ungeschlagen

Auch das zweite Eisrennen der Saison hat Nikolai Krasnikov gewonnen. Günther Bauer ist mit seinen Testergebnissen zufrieden.

Beim zweiten Rennen in Blagoveshensk konnte sich Weltmeister Krasnikov ungeschlagen an der Spitze behaupten. Mit 30 Punkten führt er die Gesamtwertung des vierteiligen Wettbewerbs an. Die abschliessenden Rennen finden am kommenden Samstag und Sonntag statt.

Daniil Ivanov konnte wie sein Landsmann Dmitri Khomitsevitch seine Top-3-Platzierung behaupten, beide scheinen die Einzigen zu sein, die in die Nähe des unantastbaren Multi-Weltmeisters Krasnikov kommen.

Einen starken Saisoneinstand legt Stefan Svensson hin: Der Schwede schob sich in der Gesamtwertung auf den vierten Platz vor und zog an Vitali Khomitsevtich und Ivan Ivanov vorbei.

Zwischen Ivan Ivanov und Peter Shevchenko liegt Günther Bauer auf dem achten Platz. Mit seinen sechs Punkten vom Rennen am Dienstag ist der Schlechinger nicht unzufrieden. «Es ging nicht schlecht, aber noch nicht perfekt», sagt der Deutsche Eisspeedway-Meister. «Wir haben heute einige Dinge probiert, die nicht schlecht funktionieren. Wir werden weiter testen und beim nächsten Rennen weitere Sachen probieren.»


Ergebnis Eisspeedway Blagoveshensk nach 2 von 4 Tagen:

1. Nikolai Krasnikov (RUS), 30 Punkte
2. Daniil Ivanov (RUS), 27
3. Dmitri Khomitsevitch (RUS), 25
4. Stefan Svensson (S), 19
5. Vitalij Khomitsevitch (RUS), 19
6. Roman Akimenko (RUS), 19
7. Ivan Ivanov (RUS), 16
8. Günther Bauer (D), 14
9. Petr Shevtchenko (RUS), 13
10. Antonin Klatovsky (CZ), 13
11. Anatolij Komarov (RUS), 10
12. Andrej Selifonov (RUS), 9
13. Per-Olov Serenius (S), 8
14. Andrej Ivanov (RUS), 6
15. Igor Kononov (RUS), 5
16. Jan Klatovsky (CZ), 3
17. Vladislav Litvinov (RUS), 2
18. Aleksandr Kotljar (RUS), 1

19. Juri Polikarpov (RUS), 1
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE