8h Suzuka: YART Yamaha beeindruckt beim Vortest

Von Helmut Ohner
YART-Trio Karel Hanika, Marvin Fritz, Niccolò Canepa

YART-Trio Karel Hanika, Marvin Fritz, Niccolò Canepa

Mit einer starken Vorstellung beim Vortest für das Acht-Stunden-Rennen in Suzuka, dem dritten Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft, meldete YART Yamaha deutlich die Anwartschaft auf ein Top-Resultat an.

Bei der 43. Ausgabe des Acht-Stunden-Rennens kehrt die Endurance-WM aufgrund der weltweiten Covid-Pandemie zum ersten Mal seit 2019 nach Suzuka (Japan) zurück. Die Mannschaft YART Yamaha verschwendete keine Zeit, als die Tests am Dienstagmorgen auf der legendären Strecke begannen, um zur Sache zu kommen. Trotz des morgendlichen Regens kamen Marvin Fritz, Niccolò Canepa und Karel Hanika R1 sofort auf Touren. Das Team gewann mit jeder Sitzung an Selbstvertrauen, um den ersten Tag mit einer Zeit von 2:07,341 Minuten, die im Nachttraining erzielt wurde, auf dem zweiten Gesamtrang zu beenden.

Am Mittwoch wurden die Teams auf der 5,821 km langen Strecke mit den für das Rennwochenende erwarteten heißen und feuchten Wetterbedingungen konfrontiert. Mit zwei langen 90-Minuten-Sitzungen hatte der Langstrecken-Weltmeister 2009 die perfekte Gelegenheit, an seiner Rennpace zu arbeiten. Während sie die Einstellungen ihrer YZF-R1 und der Bridgestone-Reifen veränderten und die Möglichkeit nutzten, bei einem Test mit zwei Motorrädern gleichzeitig auf der Strecke zu fahren, verbesserte sich ihre Zeiten kontinuierlich. In der letzten Sitzung fuhr Fritz eine 2:06,662, die unter dem aktuellen Rundenrekord in Suzuka lag. Der zweite Platz der kombinierten Zeitenliste ist eine deutliche Botschaft an die Werksteams von Honda, Kawasaki und Suzuki.

Trotz des Ausfalls beim WM-Rennen in Belgien liegt das YART Yamaha Official EWC Team nach den ersten beiden Läufen hinter Yoshimura SERT Motul und F.C.C. TSR Honda France auf dem dritten Platz der Gesamtwertung, dreißig Punkte hinter dem Tabellenführer. Jetzt hat die Mannschaft rund um den Steirer Mandy Kainz nun einen Monat Zeit, um sich nochmals für das prestigeträchtige Rennen vorzubereiten, bevor sie zum legendären 8-Stunden-Rennen von Suzuka (5.-7. August) nach Japan zurückkehren.

«Wir hatten einen großartigen Test!», freute sich Fritz. «Wir waren von Anfang an schnell. Die erste Session war nass, aber in der trockenen zweiten Session waren wir in der dritten Runde schon unter 2:08 Minuten, also wussten wir von Anfang an, dass wir eine gute Pace haben. Wir müssen noch an einigen Dingen am Motorrad arbeiten, aber wir haben bereits ein gutes Basis-Setup gefunden, unsere Rundenzeiten zeigen das. Während der Rennwoche wird uns auch unser Crew Chief Andrew Pitt zur Seite stehen, der uns sicher helfen wird, noch schneller zu werden. Wir waren alle schnell und hatten während unserer Long Runs das gleiche Tempo. Es ist zufriedenstellend, den zweiten Platz in der Gesamtwertung vor einigen der Werksteams zu belegen, denn die meisten von ihnen haben in diesem Jahr bereits auf der Strecke getestet, wir waren dagegen zum ersten Mal seit 2019 hier.»

«Wir sind mit dem Verlauf des Tests sehr zufrieden. Wir hatten nicht die höchsten Erwartungen, als wir ankamen, denn einige der anderen Werksteams hatten bereits auf der Strecke getestet und wir waren zum ersten Mal seit 2019 hier. Die erste Aufgabe bestand darin, uns mit der YART-R1 und der neuen Elektronik wieder an die Strecke zu gewöhnen, aber wir haben es geschafft, den Test als Zweitschnellster zu beenden, also sind wir zufrieden», pflichtete Canepa seinem Teamkollegen bei. «Unsere Rundenzeiten waren gut, aber wir müssen uns bei der Rennpace noch etwas verbessern, einige der Werksteams sind etwas schneller. Aber wir haben ja noch ein paar Testtage, um das zu beheben. Es wird interessant sein zu sehen, was wir erreichen können. Das Team hat einen tollen Job gemacht, auch die Bridgestone-Reifen haben auf dieser Strecke hervorragend funktioniert, also denken wir, dass wir stark sein können.»

«Es war schön, nach vier Jahren wieder in Suzuka zu fahren. Ich musste die Strecke neu lernen, denn es war das erste Mal, dass ich mit der Yamaha R1 auf dieser Strecke gefahren bin, deshalb war es wichtig, mit meinen Teamkollegen zu arbeiten. Unser Hauptaugenmerk lag auf der Suche nach den besten Reifen für die verschiedenen Abschnitte des Rennens und des Qualifyings. Das ist gut gelaufen, wir haben einige gute Lösungen gefunden. An der Elektronik müssen wir noch etwas arbeiten. Das Team hat großartige Arbeit geleistet, und wir haben uns von Sitzung zu Sitzung verbessert. Wir sind bereit, mit den anderen Werken zu kämpfen und unser Bestes zu geben», zeigte sich Karel Hanika mit dem Ergebnis der Testfahrten zufrieden.

Trainingszeiten
1. Team HRC, 2:06,232 min. 2. YART Yamaha, 2:06,662.
3. Kawasaki Racing Team Suzuka 8h, 2:06,925. 4. Yoshimura SERT Motul, 2:07,335. 5. Astemo Honda Dream SI Racing, 2:07,483. 6. F.C.C. TSR Honda France, 2:07,499. 7. Honda Sofukai Suzuka Racing, 2:07,544. 8. S-PULSE DREAM RACING·ITEC, 2:08,071. 9. Honda Dream RT SAKURAI, 2:08,116. 10. Team ATJ, 2:08,198.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3