8h Suzuka ohne ERC-Ducati – Das sind die Hintergründe

Von Tim Althof
8h Suzuka: 2022 ohne Ducati-Werkseinsatz

8h Suzuka: 2022 ohne Ducati-Werkseinsatz

Nach dem 24-Stunden-Rennen in Spa am vergangenen Wochenende, bei dem das Team ERC Endurance Ducati nicht ins Ziel kam, die nächste Hiobsbotschaft. Die deutsche Mannschaft wird nicht beim 8h in Suzuka antreten.

Zwei Jahre lang fiel das legendäre Acht-Stunden-Rennen von Suzuka der Corona-Pandemie zum Opfer. 2022 soll das prestigeträchtigste Rennen der Endurance-Weltmeisterschaft am 7. August endlich wieder über die Bühne gehen. Doch durch verschiedene Einflüsse wird es besonders für die europäischen Teams zu einer großen Herausforderung.

ERC Endurance betreibt in der Langstrecken-WM den Werkseinsatz für den Hersteller Ducati. Nach dem Saisonstart in Le Mans, als Philipp Öttl, David Checa und Xavi Fores mit der Panigale V4R nach 24 Stunden auf Position 15 das Ziel erreichten, musste das deutsche Team von Teammanager Frank Hoffmann in Spa zur Halbzeit das Handtuch werfen.

«Wir hatten große Probleme mit der Benzinpumpe. Anfangs hatten wir die Elektronik unter Verdacht gestellt, aber schlussendlich mussten wir zwei weitere defekte Kraftstoffpumpen hinnehmen. Uns ging am Ende das Material aus, obwohl wir im Normalfall gut versorgt sind», erklärte Hoffmann, der in den Ardennen unter anderen die Superbike-WM-Legende Chaz Davies auf dem Bike hatte.

Nun der nächste Rückschlag für das deutsche Team aus Karlsruhe. Die Teilnahme am Klassiker in Suzuka musste in dieser Woche abgesagt werden.

Damit werden wir in Japan keinen Werkseinsatz eines Ducati-Teams gegen die großen Teams von Kawasaki (Rea, Haslam, A. Lowes), YART-Yamaha und Co. erleben. «In erster Linie sind die Kosten für diesen Einsatz in Suzuka enorm hoch. Der Transport des Materials sprengt den Rahmen. In Kombination mit unserer aussichtslosen Position in der Meisterschaft macht die Reise für uns praktisch keinen Sinn», berichtete der Teammanager im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Auch einige andere Teams werden daran zu knabbern haben.»

ERC Endurance Ducati steht in der Gesamtwertung der EWC nach dem Rennen in Spa mit 23 Zählern auf Position 11. An der Spitze liegen Suzuki, Honda und Yamaha.

EWC-Gesamtstand nach 2 von 4 Rennen:
Pos Team Punkte
1 Yoshimura SERT Motul 106
2 F.C.C. TSR Honda France
91
3 YART – Yamaha Official Team EWC 
76
4 Tati Team Beringer Racing
75
5 BMW Motorrad World Endurance
64
6 Team Bolliger Switzerland
56
7 Team LRP Poland
42
8 Viltais Racing Igol
38
9 Wojcik Racing Team 33
10 Maco Racing Team 26
11 ERC Endurance Ducati 23
12 Webike SRC Kawasaki France 23
13 Moto Ain 21
14 Team GT Endurance
15
15 Motobox Kremer Racing 12
16 Kingtyre Fullgas Racing Team 10
17 Tecmas 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4